zum Inhalt

Umweltkunstwettbewerb Grünstrich: Kunst fürs Klima

Den eigenen Gedanken zu Natur, Umwelt und Klimafragen künstlerisch Ausdruck verleihen – diese Chance ergriffen 251 junge Menschen im Zuge des Kunstwettbewerbs „Grünstrich“. Nun wurden die Kunstwerke der Gewinnerinnen und Gewinner gekürt.

Der Mal- und Zeichenwettbewerb „Grünstrich“ des Jugend-Online-Magazins www.lizzynet.de geht mit der Ehrung der Gewinnerinnen und Gewinner zu Ende. Jugendliche und junge Erwachsene zwischen zehn und 25 Jahren konnten hierfür Gemälde, Zeichnungen, Comics, Cartoons oder Grafiken einreichen, mit denen sie Botschaften, Appelle, Sorgen oder auch Hoffnungen im Hinblick auf den Klima- und Umweltschutz zum Ausdruck brachten.

In Kategorien nach Altersgruppen und Genres wurden die Werke der Teilnehmerinnen und Teilnehmer von einer Jury bewertet. Diese bestand aus einer Künstlerin, einer Comiczeichnerin, einem Illustrator, einem Nachhaltigkeitsforscher und einer Vertreterin des Umweltbundesamtes. Bei 251 eingereichten Kunstwerken fiel es nicht immer leicht, die Siegerinnen und Sieger auszuwählen. Künstlerisch aufbereitet wurden unter anderem Themen wie das Aussterben der Arten, der Verkehrskollaps oder Plastikmüll in den Meeren. Aber auch hoffnungsvolle Szenarien wie die Rettung der Bienen, Wiederaufforstung der Erde und innovative, umweltfreundliche Architekturideen wurden behandelt.

Die 32 ausgewählten Kunstwerke, die mit einem Preisgeld von insgesamt 2.000 Euro prämiert wurden, sind sowohl online unter www.lizzynetz.de, als auch real bis zum 18. März 2023 in der Kinderkunstgalerie Klax in Berlin zu sehen sein.

Mehr Infos