news

Umweltschutz

Die „Plastic Pirates”: Jugendliche auf Mission zum Schutz der Weltmeere

Am 15. September startet die länderübergreifende Citizen-Science-Aktion „Plastic Pirates – Go Europe!“, die zum Ziel hat, die Verschmutzung der Gewässer zu erforschen.

Vom 15. September bis 15. November 2020 werden Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren aus Deutschland, Portugal und Slowenien selbst zu Forschern und ergründen den Plastikmüll in den Gewässern Europas. Teilnehmen können sie als Schulklasse oder Vereins- bzw. Verbandsgruppe.

Die Teilnehmer*innen untersuchen in Kleingruppen die Fließgewässer ihrer Heimatorte auf Mikro- und Makroplastik und stellen ihre Ergebnisse Wissenschaftler*innen der Kieler Forschungswerkstatt zur Verfügung, die diese dann auswerten und auf einer Online-Karte veröffentlichen.

Auf der Internetseite von „Plastic Pirates“ stellt die Kieler Forschungswerkstatt kostenloses Lehr- und Arbeitsmaterial zur Verfügung, das die jungen Forscher*innen durch die Aktion begleitet. Für Lehrkräfte gibt es am 30. September ein kostenloses Webinar zur Durchführung der Mission.

„Plastic Pirates – Go Europe!“ ist eine gemeinsame Aktion der Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungsministerien Deutschlands, Portugals und Sloweniens im Rahmen ihres EU-Ratspräsidentschafts-Trios. Sie soll europaweit das Bewusstsein für die Bedeutung des Schutzes der Gewässer stärken und den Wert internationaler Forschungszusammenarbeit zeigen. Begleitet wird das Ganze außerdem durch eine Forschung der Ruhr-Universität Bochum über den wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen der Aktion.

Mehr Infos

Plastic Pirates 

plastic-pirates.eu/de

abi» 15.09.2020

Diesen Artikel teilen