Studie

Auswertung von Hochschulwebsites

Einer Analyse des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) zufolge werden ausländische Studieninteressierte auf Hochschulwebsites umfassend informiert, Interessierte ohne Abitur dagegen weniger. Auch zwischen staatlichen und privaten Hochschulen gibt es dennoch Unterschiede.

Hinsichtlich der Angebotsvielfalt von mehr als 20.000 Studiengängen an rund 400 deutschen Hoschulen sind Orientierungshilfen für Studieninteressierte wichtig. Hochschulwebsites tragen maßgeblich zur Informationsbeschaffung bei.

Eine Stichprobenuntersuchung des CHE hat nun ergeben, dass staatliche Hochschulen besonders auf die Fragen von Studierenden mit Kindern, aus dem Ausland oder Personen mit starken Interessen an Forschung eingehen. Studienbewerber aus dem Ausland finden auf durchschnittlich drei Viertel aller relevanten Fragen eine Antwort auf den Websites der Hochschulen.

Dem Informationsbedürfnis von Studieninteressierten ohne Abitur werden deutsche Hochschulen hingegen weniger gerecht. Diese Gruppe findet seltener relevante Informationen hinsichtlich ihrer Situation im Netz.

Private Hochschulen liefern laut der Stichprobe allgemein weniger konkrete Informationen über ihre Onlinepräsenzen. Ein möglicher Grund hierfür sei, dass sie den unmittelbaren Dialog mit potenziellen Studierenden bevorzugen.

Mehr Infos

Centrum für Hochschulentwicklung

che.de

abi» 20.03.2020

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.