zum Inhalt

Kopfbereich

news

Hauptbereich

Hochschulrektorenkonferenz

Digitalisierung an deutschen Hochschulen

Neue Studierendenzahlen zeigen den großen Zuspruch für die Hochschulbildung in Deutschland. Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) sieht dies als Anlass, die kurzfristigen Maßnahmen zur Digitalisierung der Hochschulen aufgrund der Corona-Pandemie in ein langfristiges Programm zu verwandeln.

Rund 2,9 Millionen Studierende gibt es, für knapp 500.000 von ihnen war das Wintersemester 2020/21 ihr erstes. Trotz der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Herausforderungen, haben es die Hochschulen geschafft, innerhalb kürzester Zeit den Lehrbetrieb von analog auf digital umzustellen. HRK-Präsident Professor Dr. Peter-André Alt sieht Bedarf für ein Bund-Länder-Programm für digitale Infrastrukturen und Personal an Hochschulen. Es könnte den bereits bestehenden Zukunftsvertrag Studium und Lehre ergänzen.

Ein solches Programm könne die Weiterentwicklung digitaler Lernangebote fördern und einen zukunftsfähigen digitalen Betrieb der Hochschulen ermöglichen.

Mehr Infos

Hochschulrektorenkonferenz

www.hrk.de

abi» 15.12.2020

Diesen Artikel teilen