zum Inhalt

Dritter Bildungsweg: Zahl der Studienberechtigten deutlich höher

Laut statistischem Bundesamt waren im Jahr 2020 etwa 47 Prozent der Personen in Deutschland studienberechtigt. Expertinnen des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) gehen jetzt davon aus, dass der Anteil an studienberechtigten Personen bis zu 80 Prozent betragen könnte.

In der offiziellen Quote der Studienberechtigung wurden bisher nur Personen berücksichtigt, die durch einen Abschluss an einer allgemeinbildenden oder beruflichen Schule ein Studium beginnen können. Diese Quote schließt allerdings Personen aus, die durch das Erreichen von Fortbildungsabschlüssen wie Meister/in oder Fachwirt/in, oder durch mehrjährige Berufserfahrung auch die Möglichkeit haben, sich auf einen Studiengang zu bewerben. Bezieht man diese Personen mit ein, steigt die Zahl stark an.

Die Expertinnen Sigrun Nickel und Anna-Lena Thiele vom CHE gehen davon aus, dass der Einbezug von beruflich Qualifizierten in die Quote, sich auf die Überwindung des Lagerdenkens zwischen beruflicher und akademischer Bildung auswirken könnte. Ebenfalls könne dadurch Studieninteressierten deutlicher vermittelt werden, welche Zugangsmöglichkeiten zu einer Hochschulbildung offenstehen. Um das zu erreichen, plädiert das CHE dafür alle Möglichkeiten der Studienberechtigung in die offizielle Quote einzubeziehen.

Mehr Infos

Centrum für Hochschulentwicklung (CHE)

https://idw-online.de/de/news789815