Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Geringe Leistungsunterschiede

Studieren ohne Abitur

Geringe Leistungsunterschiede

Rund 13.000 Studierende an deutschen Hochschulen haben keine schulische Zugangsberechtigung, sondern haben das Recht zu studieren durch eine berufliche Qualifizierung erworben. Eine Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) hat sich mit der Frage beschäftigt, ob es bei Studierenden mit oder ohne Abitur Leistungsunterschiede gibt.

Immer mehr beruflich Qualifizierte finden über den sogenannten Dritten Bildungsweg an die Universität. Das Recht dafür erwerben sie mit dem Abschluss einer Berufsausbildung und einer zusätzlichen beruflichen Aufstiegsfortbildung, also als Meister, Techniker oder Fachwirt. Wer nach seiner Ausbildung drei Jahre Berufserfahrung gesammelt hat, verfügt über eine fachgebundene Studienberechtigung, womit er an einer Hochschule studieren kann.

Gewählt werden von beruflich Qualifizierten meist praxisorientierte Studiengänge in den Gesundheits- und Sozialwissenschaften. Die Studie belegt, dass die Leistungsunterschiede zwischen Absolventen mit Abitur und denen ohne Abitur dabei nur geringfügig sind. Diese ergeben sich eventuell aus dem Fehlen gymnasialen Abiturwissens und der schulischen Studienvorbereitung, so die Experten. Trotzdem sind beruflich Qualifizierte im Studium ähnlich erfolgreich wie Abiturienten.

 

Mehr Infos

Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH (DZHW)

www.dzhw.eu

abi>> 15.10.2019

weitere beiträge