Neuer Masterstudiengang an der Uni Jena

Krise studieren

Passend zur aktuellen Weltlage hat die Friedrich-Schiller-Universität Jena einen neuen Masterstudiengang ins Leben gerufen. Interessierte können sich bis zum 15. September für das kommende Wintersemester einschreiben.

Unter dem Titel „International Organisations and Crisis Management“ werden die Studierenden interdisziplinär am Beispiel vergangener, gegenwärtiger und zukünftiger Krisen und deren Lösungen ausgebildet. Der Lehrinhalt ist dabei nicht auf Pandemien wie COVID-19 beschränkt, sondern reicht von Finanzkrisen bis hin zu Naturkatastrophen und Terrorismus. Innerhalb des Studiums wird die Arbeit von Regierungen und Organisationen wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen analysiert und ausgewertet.

Da Krisen oft keinen Halt vor Landesgrenzen machen, ist auch ein Pflichtsemester im Ausland Teil des neuen Masterstudiengangs. Partneruniversitäten sind beispielsweise in Birmingham, Haifa oder Rhodes Island ansässig. An diesen Hochschulen gibt es vergleichbare Studiengänge.

Internationale Studierende können sich für den konsekutiven Masterstudiengang im Bereich der Politikwissenschaften noch bis zum 31. Juli bewerben. Bewerber aus Deutschland haben sogar bis Mitte September Zeit. Der Studiengang ist für Bachelorabsolventen aus den Fachbereichen Politikwissenschaft, Sozial-, oder Verhaltenswissenschaft geeignet. 

abi» 29.05.2020

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.