Studienfinanzierung

Ohne Job in der Corona-Krise?

Viele Studierende finanzieren ihr Studium durch kleine Jobs. Gerade jetzt in der Corona-Krise haben jedoch einige von ihnen Probleme bei der Studienfinanzierung. Das Deutsche Studentenwerk empfiehlt deshalb Maßnahmen für Studierende in Notlagen.

Viele Studierende finanzieren ihr Studium durch Nebenjobs in der Gastronomie, in der Messebranche oder im Fitnessstudio. Aufgrund der Corona-Pandemie stehen diese Branchen vorerst still, viele Jobs wurden gekündigt. Etwa 800.000 Studierende könnten davon betroffen sein. Das Deutsche Studentenwerk schlägt deshalb Maßnahmen vor.

Einige Studentenwerke bieten bereits Hilfsfonds für Studierende, die ihre Miete nicht mehr bezahlen können. Vorschlag des Deutschen Studentenwerks ist es, den monatlichen Einnahmeausfall mit staatlichen Zuschüssen auszugleichen, die Förderungshöchstdauer beim BAföG um mindestens ein Semester zu verlängern oder beispielsweise das Einkommen nicht auf das BAföG anzurechnen, wenn Studierende sich in der Pandemie-Bekämpfung engagieren.

Mehr Infos

Deutsches Studentenwerk

studentenwerke.de

abi» 06.04.2020

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.