Anstieg an Studierenden

Private Hochschulen immer gefragter

Laut des Statistischen Bundesamtes besuchen immer mehr junge Menschen private Hochschulen. Zwischen den Wintersemestern 2000/01 und 2018/19 ist die Zahl der Studierenden um das Zehnfache gestiegen.

Im Wintersemester 2018/19 stieg die Zahl der Studierenden an privaten Hochschulen im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent. Der Zuwachs an allen Hochschulen habe in diesem Zeitraum lediglich ein Prozent betragen.

Besonders beliebt sind private Fachhochschulen (FH): Im Wintersemester 2018/19 waren 88 Prozent aller Privatstudierenden an privaten FHs immatrikuliert. Zu den beliebtesten Studienfächern gehörten die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Im selben Semester habe der Anteil ausländischer Studierender an privaten Hochschulen elf Prozent betragen. An privaten und staatlichen Hochschulen waren im Durchschnitt insgesamt 14 Prozent ausländische Studierende eingeschrieben. Das Alter der Privatstudierenden im Wintersemester 2018/19 betrug im Schnitt knapp 25 Jahre. Studierende an einer staatlichen Hochschule etwa 23 Jahre. Ein weiterer Unterschied zwischen privaten und öffentlichen Hochschulen ist, dass auf eine Lehrkraft an einer privaten Hochschule durchschnittlich nur 30 Studierende kommen – halb so viele wie an einer öffentlichen Hochschule.

Mehr Infos

Statistisches Bundesamt

www.destatis.de

abi» 07.02.2020

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.