zum Inhalt

Kopfbereich

abi-news

Hauptbereich

Studienalltag

Kaum Ausfall bei Vorlesungen und Prüfungen

Obwohl die Corona-Pandemie den Studienalltag stark einschränkt, sind an deutschen Hochschulen kaum Vorlesungen und Prüfungen ausgefallen. Digitale Lehrangebote waren hilfreicher Ersatz für Vorlesungen und Seminare, wie das Deutsche Zentrum für Hochschulentwicklung (CHE) in einer Untersuchung herausfand.

Die Corona-Pandemie betrifft den Alltag der Studierenden. Der Lehrbetrieb wurde teilweise oder vollständig auf digitale Formate umgestellt. Trotzdem konnten die deutschen Hochschulen ihren Vorlesungs- und Prüfungsplan aufrechterhalten. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung des CHE.

Nur knapp ein Prozent der Professor*innen gab an, dass Veranstaltungen ganz ausfallen mussten – im Ausland war diese Quote deutlich höher. Ob Angebote komplett ausfallen, ist dabei stark fachabhängig. Eine Präsenzveranstaltung können Lehrende problemlos digital durchführen, wohingegen es bei einem verpflichtenden Laborpraktikum oder Exkursionen aktuell Herausforderungen gibt. Mit der allgemeinen Studienorganisation, insbesondere mit der Erbringung von Prüfungsleistungen während Corona, ist ein Großteil der Studierenden zufrieden.

Auch wenn es in einigen Punkten, zum Beispiel der Technik der digitalen Angebote, Handlungs- bzw. Unterstützungsbedarf gibt, wünschen sich viele Studierende und Lehrende auch für die Zeit nach der Pandemie, dass zumindest einzelne Elemente der digitalen Lehre beibehalten werden.

Mehr Infos

Centrum für Hochschulentwicklung (CHE)

che.de

Stand: 26.03.2021

Diesen Artikel teilen