zum Inhalt

Studium ohne Abitur: Neuer Rekord: 66.000 Studierende ohne Abi

Immer mehr Menschen erhalten über ihre berufliche Qualifikation einen Studienplatz. Unter den 66.000 beruflich Qualifizierten befinden sich immer mehr Frauen.

Beim sogenannten „dritten Bildungsweg“ ersetzen Berufsausbildung und -erfahrung das Abitur. Die Zahl der Studierenden ohne Hochschul- und Fachhochschulreife ist gegenüber dem Vorjahr um 2.060 Personen auf nun rund 66.000 gewachsen. Das entspricht einem 2,2-prozentigen Zuwachs zum Vorjahr. Die berufliche Qualifikation hat sich als Alternative zum Abitur etabliert und dabei die Hochschulbildung für viele Menschen ohne Abitur geöffnet.

Die private IU Internationale Hochschule ist die  beliebteste Hochschule bei Studienanfängerinnen und Studienanfänger ohne Abitur. Ein Grund dafür könnte die starke Ausrichtung der IU auf das Fernstudium sein. Die FernUniversität Hagen steht bundesweit auf Platz zwei. An dritter Stelle folgt die hessische DIPLOMA Hochschule.

Während in den vergangenen Jahren vor allem noch beruflich qualifizierte Männer studierten, war die Zahl der Studienanfängerinnen ohne Abitur in diesem Jahr zum ersten Mal größer, als die der Studienanfänger. Aktuell entscheidet sich jede fünfte Studienanfängerin für ein Studienfach aus dem Bereich Medizin und Gesundheitswissenschaft.  

Mehr Infos

Centrum für Hochschulentwicklung (CHE)

https://www.che.de/2022/studium-ohne-abitur-in-deutschland/

Studieren ohne Abitur

www.studieren-ohne-abitur.de