Finanzhilfen der Bundesregierung

Zuschüsse für Studierende

Studierende an deutschen Hochschulen, die durch die Corona-Pandemie in finanzielle Notlage geraten sind, will die Bundesregierung in Form von Darlehen und einem Nothilfefonds unterstützen. Das gaben die Hochschulrektorenkonferenz (HRK), der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und das Deutsche Studentenwerk (DSW) bekannt.

Studierende sollen demnach die Möglichkeit haben, über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ein zinsloses Darlehen in Höhe von bis zu 650 Euro im Monat zu erhalten. Darüber hinaus stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung den Studierendenwerken 100 Millionen Euro für deren Notfonds zur Verfügung. Von diesem nicht rückzahlbaren Zuschuss sollen Studierende in akuten Notlagen profitieren.

Studierende, die auf Grund der Corona-Krise unverschuldet in Not geraten sind, benötigen diese Hilfen, um ihr Studium weiterhin absolvieren zu können. Ein konkretes Verfahren, wie die Hilfe der Studierendenwerke für Studierende in akuten Notlagen ausgestaltet werden soll, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Mehr Infos

Hochschulrektorenkonferenz (HRK)

hrk.de

 

abi» 30.04.2020

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.