orientieren

Ich will was machen rund um Events

Gesucht: akkurate Planer und flexible Improvisationskünstler

Ob Festivals, Konzerte, Shows oder Sportveranstaltungen – die meisten verbinden damit Spaß und Freizeit. Den enormen Aufwand dahinter bekommt das Publikum im Idealfall gar nicht mit. Damit im entscheidenden Moment alles glatt läuft, arbeiten zahlreiche Köpfe und Hände aus dem Eventbereich oft schon Wochen vorher auf Hochtouren. Wer in diesem Bereich arbeiten möchte, hat eine Vielzahl an Tätigkeitsfeldern und Ausbildungsmöglichkeiten.

Junge Frau justiert Bühnenscheinwerfer.

Eventmanager/innen müssen jede Veranstaltung individuell planen und gut vorbereiten. Dazu gehört auch die perfekte Ausrichtung der Bühnenscheinwerfer.

Lampenfieber? Oh Gott, ja!“, sagt Joris Edelmann, wenn er an seinen Job als Eventmanager denkt. „Es gibt immer diesen einen Tag, an dem es steigt und wo sich alle Lücken aus der Planung bemerkbar machen.“ Auf diesen entscheidenden Tag arbeitet der 31-Jährige oftmals wochenlang hin. Für eine überzeugende Performance muss er viel planen, kalkulieren, kommunizieren und nicht selten auch improvisieren. „Kein Event auf der ganzen Welt läuft zu 100 Prozent so, wie du es geplant hast. Man muss aber immer bereit sein zu reagieren – auch unter Druck“, verrät Joris Edelmann.

Praktische Erfahrungen und Organisationstalent als Grundlage

Mit Stress kann der Eventmananger mittlerweile sehr gut umgehen. Seit zwei Jahren ist er bei der globalen Eventagentur act.³ GmbH fest angestellt. Bei der Agentur in Herzogenaurach, die unter anderem zahlreiche Events für die Sportmarke adidas organisiert, hat er sich bereits als Freelancer während seines Studiums in Sportökonomie bewährt. Eine Erfahrung, für die er heute dankbar ist: „Um zu wissen, was an so einem Projekt alles hängt, musst du die gesamte Organisationskette kennen.

Portraitfoto Joris Edelmann

Joris Edelmann

Neben der wertvollen Praxiserfahrung möchte Joris Edelmann rückblickend auch die „trockenen BWL-Vorlesungen“ im Studium nicht missen. Bei der Ausarbeitung eines Event-Konzepts ist neben Kreativität nämlich genauso der sichere Umgang mit Zahlen gefragt. Als Eventmanager trägt er die Verantwortung für das Budget und muss den gesamten Kostenaufwand für Logistik, Equipment, Arbeitskräfte und andere Ausgaben berechnen. Zu seinen Kernaufgaben gehört es außerdem, Genehmigungen einzuholen, das Personal einzuweisen, den Ablauf zu kontrollieren, aber auch mal selbst anzupacken. „Man darf sich in einer Managerposition nicht zu fein sein, sich die Hände schmutzig zu machen“, sagt Joris Edelmann.

Der technische und kaufmännische Bereich

Doch nicht nur Eventmanager bringen ein Event zum Laufen. Berufsberater Andreas Sinzinger von der Agentur für Arbeit Nürnberg teilt die Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten im Eventbereich grob in zwei Richtungen ein: die kaufmännische und die technische.

Wer sich für den Managementbereich begeistert, kann sich zum Beispiel zum Veranstaltungskaufmann beziehungsweise zur -kauffrau ausbilden lassen oder ein betriebswirtschaftliches Studium wie im Eventmanagement absolvieren. Um das Gelernte gleich in der Praxis umzusetzen, bieten sich duale Studienangebote an.

Technisch versierte Abiturienten können sich für eine Ausbildung als Fachkraft für Veranstaltungstechnik bewerben oder ein Studium in Medien- oder Veranstaltungstechnik in Angriff nehmen. Wer Spezialist für Ton- oder Filmtechnik, Musikproduktion, Beleuchtung oder Bühnenaufbau werden möchte, sollte vor allem technisches Geschick mitbringen und keine Scheu vor körperlicher und handwerklicher Arbeit haben.

Welche Aufgaben man in seinem Job konkret übernimmt, kommt Andreas Sinzinger zufolge auf den Arbeitgeber an. Wer zum Beispiel für einen kommunalen Veranstalter wie eine Konzerthalle oder die Messe tätig ist, arbeitet meist am selben Ort. Anders bei Eventagenturen, Cateringunternehmen oder bei Freelancern, die für unterschiedliche Auftraggeber arbeiten und sich ständig auf neue Locations und Gegebenheiten einstellen müssen.

Hohe Ausdauer bei unregelmäßigen Arbeitszeiten

Vor dem Beginn eines Studiums oder einer Ausbildung im Eventbereich rät der Berufsberater unbedingt zu einem Praktikum: „Viele Schüler kommen oft bestärkt von einer privaten Erfahrung, wo sie zum Beispiel den Abiball oder Partys im Freundeskreis organisiert haben. Hier ist ein Realitätsabgleich hilfreich, weil der professionelle Kontext oft anders ist.“
Wichtig sind im Eventbereich auch Kommunikationsstärke und Dienstleistungsbereitschaft, erklärt er: „Ich muss dem Auftraggeber ein komplettes Paket bieten, mich all seinen Wünschen und Fragen stellen und auf akute Probleme vor Ort eingestellt sein.“ Quereinsteiger Joris Edelmann spricht zudem von einer hohen Belastbarkeit. „Die Eventbranche ist knallhart. In der Hochphase der Eventvorbereitung arbeite ich nicht selten 40 bis 60 Stunden pro Woche.“

Chancen am Arbeitsmarkt und persönliche Entlohnung

Claudia Suttner vom Team Arbeitsmarktberichterstattung der Bundesagentur für Arbeit bestätigt, dass sich der Arbeitsmarkt im Eventbereich dank der guten wirtschaftlichen Lage und der hohen Nachfrage nach Freizeitaktivitäten bis Anfang diesen Jahres insgesamt positiv entwickelt hat. Die Zahl der Erwerbstätigen stieg laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2018 auf rund 75.000. Davon sind etwa 23 Prozent selbstständig tätig.

Durch die Corona-Pandemie sind in Deutschland allerdings bis Ende August alle Großveranstaltungen abgesagt. Eine Zukunftsprognose, bis wann sich der Arbeitsmarkt – darunter auch die stark betroffene Eventbranche – von der Krise erholen, ist laut Bundesagentur für Arbeit noch nicht möglich.

Trotz stressiger Hochleistungsphasen und Lampenfieber sind es die aufregenden Erlebnisse, zusammenschweißende Teamarbeit und gelungene Events, die Joris Edelmann jedes Mal aufs Neue an seiner Arbeit schätzt: „Es ist sehr befriedigend, wenn man auf das Ergebnis zurückblickt und weiß, man hat eine stressige Aufgabe gut erledigt.“

Weitere Informationen

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 aktuellen Berufsbeschreibungen in Text und Bild.
berufenet.arbeitsagentur.de

KURSNET

Portal für Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du insbesondere nach schulischen Berufsausbildungen suchen. (Suchwort: „Event“)
kursnet-finden.arbeitsagentur.de

studienwahl.de

Infoportal der Stiftung für Hochschulzulassung in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du im „finder“ nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen (Suchwörter z. B. Event).
studienwahl.de

berufsfeld-info.de

Das Informationsportal der Bundesagentur für Arbeit zeigt Berufswelten im Überblick.
berufsfeld-info.de

Verband der Veranstaltungsorganisatoren

vdvo.de

Portal für die Veranstaltungsbranche

Informationen rund um Eventsbranche, Verbände und Jobs
eventportal.de

Video

Weitere Filme findest du auf der abi» Videoübersicht.

abi» 25.06.2020

Diesen Artikel teilen