zum Inhalt

Kopfbereich

orientieren

Hauptbereich

Ich will was machen mit Mathematik

„Zahl“- reiche Möglichkeiten

Schüler*innen, die gerne Rechenaufgaben lösen, mit Zahlen jonglieren und die Logik mathematischer Rechenwege schätzen, ergreifen möglicherweise auch nach dem Abi einen Beruf mit Mathematik. Eine Ausbildung oder ein Studium in dem Bereich kann das Sprungbrett für eine interessante und vielseitige Karriere sein.

Bautechnische Assistentin berechnet das Schrittmaß für eine Treppe an der Tafel.

Abiturient*innen, die sich für ein Studium oder eine Ausbildung im Bereich Mathematik interessieren, sollten eine Affinität für logische Zusammenhänge und strukturelles Denken mitbringen.

Als Schüler fand Ricardo Kastner (24) es spannend, wenn sein Lehrer die abstrakte Welt der Zahlen und Rechenarten erklärte. Die Vorstellung, später einmal selbst vor der Tafel zu stehen, gefiel ihm. „Ich habe mich deshalb für die Studienrichtung Technik an der Universität Erfurt entschieden und Mathematik als Nebenfach gewählt, weil beides gut zusammen passt. Mit dem Fach Technik ist außerdem ein Bezug zu praktischen Anwendungen vorhanden.“ Es steht den Studierenden frei, in diesem sechssemestrigen Bachelorstudium auch schon Module und Seminare mit Lehramtsbezug zu wählen. Denn die Absolvent*innen werden nicht zwangsläufig anschließend Lehrer*innen. „Weil ich jedoch später unterrichten möchte und dafür anschließend noch den entsprechenden Master of Education benötige, habe ich mich dafür entschieden, diese Angebote wahrzunehmen“, erklärt der 24-Jährige.

Ricardo Kastner

Während der ersten beiden Semester, der sogenannten Orientierungsphase, ging es für Ricardo Kastner im Fach Mathematik um die Grundlagen der Linearen Algebra und Analytischen Geometrie sowie die Elementare Zahlentheorie. „Wir hatten da auch schon eine Einführung in die Kongruenz- und Ähnlichkeitstheorie sowie die Module Kombinatorik und Stochastik“, erklärt er. „Seit dem dritten Semester geht es darauf aufbauend weiter mit Modulen wie etwa Geometrie, Analysis, Numerik oder Statistik.“ Der Bezug zum Lehramt sei wegen der zwei auf die gewählte Schulart bezogenen Pflichtpraktika vorhanden, für die jeweils fünf Wochen vorgesehen sind. „Außerdem halten wir in einigen Vorlesungen und Seminaren in Gruppenarbeit Referate oder Probeunterrichtsstunden“, erklärt Ricardo Kastner.

Er ist nun im fünften Semester des Bachelorstudiums und bereitet sich auf die Abschlussarbeit vor. „Das Thema wird einen Bezug zur Technik haben. Weil ich dieses Fach zusammen mit Mathematik später an einer Grundschule und bis zur zehnten Klasse unterrichten möchte, studiere ich auf Regelschullehramt. Mein Masterstudium wird entsprechend ausgerichtet sein und mich auf das anschließende Referendariat vorbereiten.“

Wer beruflich etwas mit Mathematik machen möchte, hat viele Optionen. „Sofern man gern komplexe mathematische Probleme lösen und beschreiben möchte, bietet sich ein reines Mathematikstudium an, das sich mit sämtlichen Teilgebieten dieses Fachs befasst“, sagt Niels Kämpfer von der Bundesagentur für Arbeit in Erfurt. „Auch das Arbeiten an der Hochschule ist dann möglich.“ In seinen Beratungsgesprächen zeigt sich oft, dass zugleich das Interesse an anderen Disziplinen groß ist. „Dann könnten zum Beispiel Studiengänge wie Biomathematik in Frage kommen, bei denen mathematische Algorithmen unter anderem für die Modellierung oder Simulation von komplexen biologischen Zusammenhängen erstellt werden“, erklärt der Berufsberater.

Er verweist außerdem auf eine Reihe von Studiengängen, in denen Mathematik als Hilfswissenschaft fungiert: „Das ist unter anderem in Informatik und den Ingenieurwissenschaften wie zum Beispiel Maschinenbau, Bauingenieurwesen, und in speziellen Studiengängen wie etwa Technische Kybernetik, Medizintechnik oder Luft- und Raumfahrttechnik der Fall.“ Und was vielen nicht bewusst ist: In der Psychologie und Soziologie steckt viel Mathematik, denn beides sind statistische Wissenschaften. Für viele, die beruflich gern mit Menschen umgehen möchten, sind das interessante Möglichkeiten.

Beschäftigung finden Mathematiker*innen vor allem in Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnik, aber auch als Statistiker*innen bei Markt- und Meinungsforschungsinstituten oder Unternehmensberatungen. Darüber hinaus können sie an Hochschulen oder in der mathematischen Forschung arbeiten. „Eine große Rolle spielt der Bereich Banken und Versicherungen, in den sich Wege beispielsweise mit Wirtschaftsmathematik öffnen“, sagt Niels Kämpfer.

Alle, die lieber eine Ausbildung mit Bezug zur Mathematik machen möchten, könnten zum Beispiel den Beruf Mathematisch-Technischer Software-Entwickler (MATSE) wählen. Fachangestellte für Markt- und Sozialforschung haben viel mit Statistik zu tun. „Außerdem spielt Mathematik noch in IT-Berufen eine große Rolle, besonders im Ausbildungsberuf Fachinformatiker“, ergänzt Niels Kämpfer. „Dieser wurde im Jahr 2020 neu geordnet. So stehen bei dieser Ausbildung neben den bisherigen Fachrichtungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration nun auch noch die beiden neuen Fachrichtungen Daten- und Prozessanalyse sowie Digitale Vernetzung zur Wahl.“

Darüber hinaus gibt es die Kaufleute für Digitalisierungsmanagement (ehemals Informatikkaufmann*frau) und die Kaufleute für IT-System-Management (zuvor Informations- und Telekommunikationskaufmann*frau). Neben der Informatik sollte man aber auch die technischen Ausbildungsberufe nicht vergessen, wie zum Beispiel Mechatroniker*in, Vermessungstechniker*in oder Werkstoffprüfer*in. Und dann wären da noch Laborberufe wie zum Beispiel Physiklaborant. „Aber auch Bank-, Büro- und Industriekaufleute, Groß- und Außenhandelskaufleute oder Kaufleute für Versicherungen und Finanzen sollten den sicheren Umgang mit Zahlen beherrschen“, ergänzt der Berufsberater.

Die Anforderungen in den jeweiligen Berufen sowie Interessen und Fähigkeiten, die Abiturient*innen mitbringen sollten, können so speziell sein wie die Berufe selbst. „Grundsätzlich sollte eine Affinität für logische Zusammenhänge und strukturelles Denken vorhanden sein“, weiß Niels Kämpfer. Für alle, die sich angesichts dieser Vielfalt noch nicht so recht entscheiden können, hat er noch einen Tipp: „Bei BERUFE.TV gibt es schöne praxisnahe Einblicke. Und natürlich helfen auch wir von der Berufsberatung der Arbeitsagenturen immer gerne weiter.“

Und wie sieht es mit den Chancen nach dem Abschluss aus? „Der Arbeitsmarkt für Naturwissenschaftler zeigte sich im letzten Jahrzehnt sehr aufnahmefähig, was sich in einer kräftig gestiegenen Erwerbstätigkeit widerspiegelt“, sagt Claudia Suttner vom Team Arbeitsmarktberichterstattung der Bundesagentur für Arbeit. „Laut Mikrozensus hatten 99.000 Erwerbstätige 2019 einen Studienabschluss in der Mathematik. Das ist seit 2010 ein Zuwachs von knapp einem Drittel.“ Die Zahl der originär als Mathematiker oder Statistiker Tätigen fällt mit schätzungsweise 20.000 im Vergleich dazu gering aus. „Ein großer Teil der Naturwissenschaftler arbeitet interdisziplinär in verschiedenen Berufsfeldern – ihre konkrete Berufsausübung wird dann nicht dem ursprünglichen Studienabschluss zugeordnet.“

Weitere Infos

berufsfeld-info.de

Infoportal der Bundesagentur für Arbeit zu Ausbildung, Studium und Weiterbildung.
berufsfeld-info.de

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 aktuellen Berufsbeschreibungen in Text und Bild.
berufenet.arbeitsagentur.de

studienwahl.de

Infoportal der Bundesagentur für Arbeit und der Stiftung für Hochschulzulassung. Im finder kannst du nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen.
studienwahl.de

Check-U – das Erkundungstool

Das Erkundungstool der Bundesagentur für Arbeit ist eine kostenfreie, bundesweite Online-Anwendung zur beruflichen Orientierung. Teilnehmer können vier Module bearbeiten (Fähigkeiten, soziale Kompetenzen, Interessen und berufliche Vorlieben) und erhalten eine Übersicht über passende Studienfelder und Ausbildungsberufe.
check-u.de

KURSNET

Portal für Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du insbesondere nach schulischen Ausbildungen suchen.
kursnet-finden.arbeitsagentur.de

BERUFE.TV

Filmportal der Bundesagentur für Arbeit
berufe.tv

JOBSUCHE der Bundesagentur für Arbeit

arbeitsagentur.de/jobsuche

Deutsche Mathematiker-Vereinigung e.V.

mathematik.de/

Mathematik-Olympiade

mathematik-olympiaden.de/

Der Artikel enthält ein Video mit weiteren Informationen.

Weitere Filme findest du auf der abi» Videoübersicht.

Stand: 26.03.2021

Diesen Artikel teilen