orientieren

Schritt 5

Fit for Future – lebenslanges Lernen

Das ganze Berufsleben in einem Unternehmen verbringen? Was für deine Eltern vielleicht noch normal ist, wird für dich eher unwahrscheinlich sein. Arbeitsplatzwechsel sind heutzutage nichts Ungewöhnliches mehr und gerade durch die Digitalisierung ist die Arbeitswelt im ständigen Wandel. Da heißt es: Schritt halten.

Junger Mann sitzt einer jungen Frau gegenüber und lernt mit ihr.

Lebenslanges Lernen wird in Zeiten von häufigen Arbeitsplatzwechseln immer wichtiger.

Berufliche Orientierung endet nicht mit dem Abitur. Die Frage, was deine beruflichen Ziele und Wünsche sind, wird dich dein ganzes Berufsleben begleiten. Das ist eine Herausforderung – aber auch eine Chance. „Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die meisten Abiturientinnen und Abiturienten das sehr positiv sehen und sich darauf freuen“, sagt Ilka Hensel, Berufsberaterin bei der Agentur für Arbeit Bautzen.

Lebenslanges Lernen

Porträtfoto von Ilka Hensel.

Ilka Hensel

„Häufigere Arbeitsplatzwechsel wurden früher eher negativ gesehen – heute dokumentieren sie hohe Flexibilität und Veränderungsbereitschaft“, erklärt Dr. Barbara Dorn, Leiterin der Abteilung Bildung/Berufliche Bildung bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Es ist nichts Ungewöhnliches, wenn sich Arbeitnehmer*innen nach einem abgeschlossenen Projekt nach neuen Herausforderungen umschauen.

Zudem wird die Arbeitswelt immer komplexer, schnelllebiger und digitaler.„Die Menschen sind gefordert, sich diesen Entwicklungen durch kontinuierliches Lernen anzupassen oder sich auch als Vordenker für künftige Entwicklungen hervorzutun“, sagt Barbara Dorn. In Ausbildungsberufen seien ein bis zwei Fortbildungen im Jahr fast die Regel, berichtet Ilka Hensel, Berufsberaterin in der Agentur für Arbeit Bautzen. Mit der Meisterprüfung oder einer Weiterbildung zum*r Fach- oder Betriebswirt*in kannst du dir eine Position erarbeiten, die vergleichbar ist mit akademischen Abschlüssen. Und mit einem berufsbegleitenden Studium kannst du dein Wissen vertiefen und behältst gleichzeitig den Kontakt zur Praxis und deine finanzielle Unabhängigkeit.

Lebenslange Veränderung

Manchmal kommt der Wunsch nach einem radikalen Wechsel erst nach vielen Jahren im Beruf. Dann werden aus Kaufmännern im Einzelhandel leidenschaftliche Erzieher oder aus Müttern selbstständige Unternehmerinnen. Um berufliche Träume zu verwirklichen, ist es nie zu spät. Auch nach einer Kündigung oder einer gescheiterten Selbstständigkeit werden sich immer wieder neue Perspektiven eröffnen.

Lebenslange Beratung

Die Bundesagentur für Arbeit hat sich auf diese neue Situation eingestellt. Waren Berufsberater*innen früher nur für junge Menschen zuständig, sind sie mit der Einführung der Lebensbegleitenden Berufsberatung für Ratsuchende in allen Altersstufen und Lebenslagen im Einsatz. „Wir sind immer ansprechbar, egal ob in der Schule, nach der Schule, im Studium, beim Berufseinstieg oder einem Richtungswechsel nach einigen Jahren im Beruf“, sagt Ilka Hensel.

Immer dann also, wenn Weichen in die berufliche Zukunft gestellt werden, können dir Berufsberater*innen der Agenturen für Arbeit dabei helfen, gut informierte Entscheidungen zu treffen.

abi» 05.10.2020

Diesen Artikel teilen