orientieren

Schnupperstudium

Dies und das, von jedem was

Caroline Keller (15) ist gerade erst in die Oberstufe gekommen, hat aber im Rahmen von Schnupperunis schon jetzt fünf verschiedene Studiengänge getestet.

Bücher zur Astrophysik.

Bei Orientierungsangeboten an der Uni fand Caroline Keller heraus, dass sie gerne einmal Astrophysik studieren möchte.

Bei „Studieren probieren“ an der Uni Köln wählte sie nacheinander die Fächer Physik und Chemie. In Bonn kamen bei der „Schnupperuni für Schülerinnen“ mit mathematisch-naturwissenschaftlicher Ausrichtung Informatik, Astronomie und Mathematik hinzu. Dazu ermutigt haben sie neben ihrer Klassenlehrerin vor allem ihre Lehrer der naturwissenschaftlichen Fächer.

Inhaltlich waren die Programme der beiden Tagesveranstaltungen ähnlich aufgebaut: Einerseits ging es darum, die Fachrichtung kennenzulernen. Wie ist der Studiengang aufgebaut? Welche Module, Vorlesungen und Seminare erwarten mich? Und welche Perspektiven habe ich nach dem Studium? Genau wie im richtigen Studium gab es dafür einen persönlichen Stundenplan, der den Teilnehmern nicht nur verriet, welche Kurse für sie auf dem Plan stehen würden, sondern auch, wann und wo.

Mensa und Labor

Ein Portrait-Foto von Carolin Keller.

Caroline Keller

Andererseits stand das Kennenlernen der Uni selbst auf dem Programm. Dafür gingen die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler zusammen mit Studierenden, die das Schnupperprogramm mitorganisiert hatten, in der Mensa essen. Dadurch konnten sie ein Stück weit in den Studienalltag Einblick nehmen. An der Uni Köln durfte Caroline Keller sogar schon mit ins Labor und erste naturwissenschaftliche Phänomene genauer unter die Lupe nehmen.

„Es war toll, dass die Studierenden sich so viel Zeit genommen und das Schnupperstudium für uns organisiert haben“, erzählt die Schülerin. „Die Inhalte waren immer genau an unseren Wissensstand angepasst und wir durften wirklich jede Frage stellen, ohne Angst haben zu müssen, dass sie vielleicht banal sein könnte.“

Fokus auf Physik und Astrophysik

Sowohl das Schnupperprogramm an der Uni Köln als auch das in Bonn brachten sie in ihrer Studienwahl einen Schritt weiter. Sie konnte herausfinden, welches Fach ihr zusagt und welches nicht. „Manche Fächer haben mir im Nachhinein nicht mehr so zugesagt, wie ich es am Anfang gehofft hatte“, berichtet die 15-Jährige von ihren Erfahrungen. „Trotzdem haben mir beide Programme sehr viel Spaß gemacht und konnten mich darin bestärken, meine Interessen weiterzuverfolgen.“

Derzeit kann sie sich gut vorstellen, später zunächst ein Bachelorstudium in Physik aufzunehmen und sich im anschließenden Masterstudium auf Astrophysik zu spezialisieren. Ob sie noch einmal an einem Schnupperstudium teilnehmen würde? „Ja“, meint Caroline Keller. „Definitiv!“

abi» 04.10.2019

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.