studium

Bewerbung um einen Studienplatz - Interview

„Unbedingt die Fristen beachten“

Das Online-Portal hochschulstart.de der Stiftung für Hochschulzulassung ist die Anlaufstelle für die bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengänge Human-, Tier- und Zahnmedizin sowie Pharmazie. Viele staatliche Hochschulen lassen auch die Bewerbung für örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge über das Portal laufen. Kerstin Lütge-Varney spricht im Interview über das Verfahren, fixe Fristen und bessere Chancen.

Studierende in einer Bibliothek

Hochschulen können neben der Abiturnote noch weitere Auswahlkritierien festlegen, etwa Studierfähigkeitstests.

abi» Frau Lütge-Varney, was ist der erste Schritt, wenn man sich für einen bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengang interessiert?

Kerstin Lütge-Varney: Zuerst sollten sich Abiturienten informieren, welcher Studiengang an welcher Hochschule für sie infrage kommt. Auf unserer Seite gibt es eine Übersicht über diese Studiengänge inklusive der Information, welche Kriterien im Auswahlverfahren der Hochschulen eine Rolle spielen.

abi» Und wenn das Wunschstudium feststeht?

Ein Porträt-Foto von Kerstin Lütge-Varney

Kerstin Lütge-Varney

Kerstin Lütge-Varney: Dann können sie sich in unserem Bewerbungsportal anmelden. Hier rufen Bewerber ihr Wunsch-Angebot auf und werden zum Online-Tool „AntOn“ weitergeleitet. Dort geben sie ihre Daten ein: Name, Abinote, aber auch Berufserfahrung oder Ergebnisse eines Studierfähigkeitstests – und natürlich, an welchen Hochschulen sie sich bewerben wollen. Der ausgewählte Studiengang zählt mit allen Ortswünschen als ein Bewerbungswunsch. Bis zu zwölf Bewerbungen sind möglich. Die Wünsche können sie in eine Reihenfolge bringen und so ihre persönliche Prioritätenliste bilden. Am Ende der Onlinebewerbung stehen PDF-Dateien. Diese liefern die Basis für die schriftliche Bewerbung, der dann erforderliche Dokumente wie Zeugnisse beigelegt werden müssen.

abi» Was sind die wichtigsten Änderungen bei der Neuregelung der Studienplatzvergabe?

Kerstin Lütge-Varney: Früher konnten sich die Bewerber nur für ein medizinisches Fach bewerben, jetzt können sie sich parallel in allen medizinischen Fächern bewerben –und zusätzlich bei örtlich zulassungsbeschränkten Studienangeboten. Neu ist auch die zusätzliche Eignungsquote (ZEQ), bei der in der Regel schulnotenunabhängige Kriterien zählen, wie eine Berufsausbildung oder ein Studierfähigkeitstest (siehe auch den abi» Beitrag „Neuregelung bei der Studienplatzvergabe“).

abi» Was gilt es bei der Bewerbung sonst noch zu beachten?

Kerstin Lütge-Varney: Die Fristen! Es handelt sich bei uns immer um gesetzliche Ausschlussfristen. Die Dokumente müssen zu diesem Zeitpunkt vorliegen. Hier gibt es keinen Handlungsspielraum.

abi» Und dann heißt es abwarten?

Kerstin Lütge-Varney: Genau. 30 Prozent der Studienplätze werden nach der Abiturbestenquote vergeben. Weitere 10 Prozent gehen an die Bewerber mit der höchsten Punktzahl bei der zusätzlichen Eignungsquote (ZEQ). Der Rest wird über die Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) vergeben.

abi» Wie stehen derzeit die Chancen, einen Platz in einem bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengang zu ergattern?

Kerstin Lütge-Varney: Das ist schwer zu sagen. Vor allem, weil wir noch nicht abschätzen können, wie sich die Neuregelung auswirkt. Aber Humanmedizin ist nach wie vor das begehrteste Studium in Deutschland – und die Konkurrenz entsprechend groß.

abi» Wie können Bewerber ihre Chancen verbessern?

Kerstin Lütge-Varney: Ein Teil der Studienplätze wird über das AdH vergeben, wo Auswahlkriterien abseits der Abiturleistung zum Einsatz kommen. Dabei spielen Ergebnisse eines Studierfähigkeitstests wie des „Klassikers“ TMS ebenso eine Rolle wie eine berufliche Ausbildung, Berufspraxis oder die Ableistung eines Dienstes. Wer also bereits eine Berufsausbildung hat, kann direkt Ausschau halten, welche Hochschule das besonders berücksichtigt.

abi» Wie findet man heraus, welcher Studiengang am dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) teilnimmt?

Kerstin Lütge-Varney: Der einfachste Weg führt über das im DoSV-Bewerbungsportal abgebildete Studienangebot. Orientierungsportale wie Studienwahl geben ebenfalls Auskunft. Es lohnt sich, öfter mal einen Blick auf das aktuelle Angebot zu werfen – das kann sich auch in der Bewerbungsphase noch ändern.

abi» Werden in Zukunft alle Studiengänge über das DoSV laufen?

Kerstin Lütge-Varney: Sehr viele nutzen bereits unseren Service, und es zeichnet sich ab, dass die Zahl der Studiengänge, die über das DoSV angeboten werden, weiterhin wachsen wird. Für die Bewerber ist es nur von Vorteil, wenn es eine zentrale Anlaufstelle gibt.

abi» 08.06.2020

Diesen Artikel teilen