studium

MINTgrün

Entscheidungshilfe bei der MINT-Studienwahl

Julia Hecker (21) studiert Technischen Umweltschutz im vierten Bachelorsemester an der Technischen Universität Berlin. Im Vorfeld hat sie das Orientierungsstudium MINTgrün absolviert, das Einblick in verschiedene naturwissenschaftliche Studienfächer gibt.

Frau schreibt mathematische Formel auf eine Schultafel.

In zwei Semestern Orientierungsstudium konnte Julia Hecker sehr viel ausprobieren: Astrophysik, Meteorologie, Mathe, Informatik zum Beispiel.

Nach dem Abi haben meine Freunde und ich die Studienangebote der Unis durchforstet und uns die Beschreibungen von allen möglichen Studiengängen durchgelesen. Ich wusste damals nur, dass ich studieren wollte. Und dass meine Interessen immer im Bereich Naturwissenschaften lagen. Ich hatte Mathe- und Bio-Leistungskurs und hegte den kleinen Traum, irgendwann in die Forschung zu gehen. Mein Problem bei der Suche nach einem passenden Studiengang war, dass mich unglaublich viel angesprochen hat und ich etwa zehn verschiedene Studiengänge in die engere Auswahl genommen hatte.

Dann habe ich über einen Freund von meinem Bruder von MINTgrün erfahren und mich für das Wintersemester 2017/18 beworben. In dem Orientierungsstudium kann man an der TU Berlin zwei Semester lang alle möglichen Veranstaltungen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ausprobieren. Eine Zulassungsbeschränkung gibt es nicht. Jeder, der sich bewirbt, wird direkt angenommen.

Persönliche MINT-Studienberatung

Ein Porträt-Foto von Julia Hecker.

Julia Hecker

Das Orientierungsstudium besteht aus mehreren Modulen. Seinen Stundenplan stellt sich jeder selbst zusammen und kann dabei aus den regulären Lehrveranstaltungen wählen. Dann gibt es noch das sogenannte „Wissenschaftsfenster“, in dem Professoren sich und ihre Fachbereiche vorstellen.

Der Einblick in die beruflichen Werdegänge ist spannend. Im Orientierungsmodul beschäftigt man sich mit seinen persönlichen Interessen, Stärken und Schwächen und tauscht sich dazu mit den anderen Teilnehmern aus. Das hat mir immer geholfen, zu erkennen, wo ich gerade stehe. Sehr profitiert habe ich außerdem von der persönlichen MINT-Studienberatung, die wir während des Orientierungsstudiums in Anspruch nehmen konnten.

Sehr viel ausprobiert

Insgesamt habe ich in den zwei Semestern sehr viel ausprobiert: Astrophysik, Meteorologie, Mathe, Informatik und noch eine Menge andere Fächer. Diese habe ich größtenteils sogar mit Prüfungen abgeschlossen. Nach und nach habe ich aussortiert, was mir nicht gefällt. Am meisten Spaß gemacht haben mir definitiv die Projektlabore, in denen man in Kleingruppen ein selbstgewähltes Thema bearbeitet. Manche haben einen Roboter gebaut, ein Programm geschrieben oder wie ich im Umweltlabor Emissionsmessungen durchgeführt und ausgewertet.

Am Ende stand ich vor der Entscheidung Biologie oder Technischer Umweltschutz. Um noch etwas mehr Zeit für die Entscheidung zu haben, habe ich mich für Biologie eingeschrieben und eine Nebenhörerschaft für Technischen Umweltschutz belegt. Nach dem ersten Semester war ich dann endgültig sicher.

Der Studienstart war durch die Erfahrungen im Vorstudium sehr angenehm. Ich wusste, wo sich welche Gebäude befinden, wie ich meinen Stundenplan zusammenstelle und habe mich an der Uni schon etwas heimischer gefühlt. Ich konnte mir vorher gar nicht vorstellen, wie so ein Studium abläuft, was man da drei oder – wenn man einen Master dranhängt – fünf Jahre lang eigentlich macht. Das konnte ich während der zwei Semester herausfinden.

Hinweis zu Auswirkungen durch die Corona-Pandemie: Aufgrund der aktuellen Situation findet das Programm des Orientierungsstudiums MINTgrün derzeit online statt.

Video

Weitere Filme findest du auf der abi>> Videoübersicht.

abi» 29.06.2020

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.