studium

Studieren im öffentlichen Dienst - Übersicht

Qualifikationsebenen im öffentlichen Dienst

Ob als Angestellter oder Beamter – der öffentliche Dienst bietet für Abiturienten attraktive berufliche Möglichkeiten. abi» gibt einen Überblick über die verschiedenen Beamtenlaufbahnen im öffentlichen Dienst.

Die Studentin Melina Schildberg hält Fachliteratur in der Bücherei der Fakultät

Die Qualifikationsebenen im öffentlichen Dienst sind nicht leicht zu durchschauen - hier findest du eine Übersicht, die dir helfen kann.

Gehobener nichttechnischer Dienst

• Zugangsvoraussetzungen: Fachhochschulreife, Abitur oder ein anderer Schulabschluss, der zum Hochschulstudium berechtigt, reichen aus, um in den Vorbereitungsdienst einzusteigen.

• Einsatzmöglichkeiten: Absolventen sind in allen Bereichen der Bundesverwaltung tätig, zum Beispiel in der allgemeinen Inneren Verwaltung, in der Wehrverwaltung, bei der Bundesbank, im Vollzug der Bundespolizei, im Bundeskriminaldienst, im Wetterdienst, im Zolldienst, im Auswärtigen Dienst, in Sozialversicherungen, im Archivdienst, beim Verfassungsschutz oder im Bibliotheksdienst.

• Beispielaufgaben: Beim Wetterdienst können sie sich zum Beispiel auf den Klimadienst, den Flugwetterdienst oder den Bereich Forschung und Entwicklung spezialisieren. Im Zolldienst des Bundes werden sie beispielsweise in der Sachbearbeitung oder in der Finanzkontrolle Schwarzarbeit eingesetzt. Und zu den Aufgaben von Polizeivollzugsbeamten bei der Landespolizei gehören größere Einsätze, etwa bei Durchsuchungen und Fußballspielen, aber auch Streifenfahrten und Fahrzeugkontrollen.

>> Weitere Infos zum gehobenen nichttechnischen Dienst unter BERUFENET

Gehobener technischer Dienst

• Zugangsvoraussetzungen: Erforderlich ist in der Regel ein abgeschlossenes Hochschulstudium in einer ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung. Ausnahmen gibt es bei der Bundeswehr und bei der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes sowie Bayerns.

• Einsatzmöglichkeiten: Absolventen werden unter anderem in der Agrarverwaltung, im Bahnwesen, im Eichwesen, bei der Feuerwehr, im bautechnischen Dienst, in der Gewerbeaufsicht, in der Umweltverwaltung, im Vermessungswesen, im Wasser- und Schifffahrtswesen und in der Wehrverwaltung eingesetzt.

• Beispielaufgaben: In der Agrarverwaltung übernehmen Absolventen leitende und koordinierende Aufgaben. Sie bereiten zum Beispiel Verwaltungsentscheidungen vor, sind an der Umsetzung von Förderprogrammen beteiligt und beraten Land- bzw. Forstwirte sowie Verbraucher in Fragen der Agrarpolitik. Im Bauwesen überprüfen sie zum Beispiel Bauvorhaben im Bahnbereich oder den Bau von Schienenfahrzeugen.

>> Weitere Infos zum gehobenen technischen Dienst unter BERUFENET

Höherer nichttechnischer Dienst

• Zugangsvoraussetzungen: Einstiegsvoraussetzung ist ein Masterabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Hochschulabschluss.

• Einsatzmöglichkeiten: Absolventen sind beispielsweise in der Allgemeinen Inneren Verwaltung in Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden, bei internationalen Organisationen, bei der Polizei oder im Kriminaldienst.

• Beispielaufgaben: In der Allgemeinen Inneren Verwaltung sowie bei internationalen Organisationen sind Absolventen vor allem mit Verwaltungs- und Führungsaufgaben betraut. Im Sozialversicherungsdienst übernehmen sie Planungs-, Leitungs- und Koordinierungsaufgaben, etwa bei den Trägern der gesetzlichen Sozialversicherung, bei Verbänden der Sozialversicherungsträger oder bei Versicherungsämtern.

>> Weitere Infos zum höheren nichttechnischen Dienst unter BERUFENET

Höherer technischer Dienst

• Zugangsvoraussetzungen: Einstiegsvoraussetzung ist ein Masterabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Hochschulabschluss.

• Beispielberufe: Absolventen sind unter anderem bei Behörden des Bundes, im bautechnischen Dienst, in der Wehrverwaltung, in der Umweltverwaltung, bei der Feuerwehr, in der Gewerbeaufsicht, in der Bergverwaltung oder im Vermessungswesen tätig.

• Einsatzmöglichkeiten: In der Gewerbeaufsicht sorgen Absolventen dafür, dass die Vorschriften des Arbeits-, Umwelt- und Verbraucherschutzes eingehalten werden. Im bautechnischen Dienst leiten, planen und kontrollieren sie Arbeitsgänge am Bau und den Unterhalt von öffentlichen Bauten und Anlagen. In der Umweltverwaltung leiten, steuern, überwachen und leiten sie Vorhaben und Maßnahmen des technischen Umweltschutzes, zum Beispiel in der Wasser- und Abfallwirtschaft, im Immissions- und Bodenschutz. Bei der Feuerwehr sind sie als Leiter oder Abteilungsleiter für Führungsaufgaben verantwortlich.

>> Weitere Infos zum höheren technischen Dienst unter BERUFENET

abi» 06.04.2020

Diesen Artikel teilen