zum Inhalt

Kopfbereich

studium

Hauptbereich

Schienenfahrzeugtechnik + Mechatroniker

Vom Modellbau in die Wirklichkeit

Jonas Mertens (19) hat sein frühes Interesse an Eisenbahnen zum Beruf gemacht und ein duales Studium im Fach Schienenfahrzeugtechnik aufgenommen. In der begleitenden Ausbildung zum Mechatroniker legt er selbst Hand an die tonnenschweren Gefährte an.

Jonas Mertens sitzt in einem Eisenbahnführerhaus.

Jonas Mertens hat sein frühes Interesse an Eisenbahnen zum Beruf gemacht. Er macht eine Ausbildung zum Mechatroniker und studiert gleichzeitig Schienenfahrzeugtechnik.

Es ist nur ein Gerücht, dass sich Kinder allesamt für Eisenbahnen interessieren. Doch Jonas Mertens widerlegte dieses Gerücht nicht: Von der 6. bis zur 12. Jahrgangsstufe war der Kerpener bei der

Modelleisenbahngemeinschaft Kerpen-Düren aktiv und brachte sich beim Nachbau der – heute nicht mehr existierenden – Bahnstrecke zwischen Horrem und Türnich ein. Und während das Interesse bei vielen wieder verfliegt, wenn sie älter werden, blieb der heute 19-Jährige seiner Leidenschaft treu und studiert mittlerweile Schienenfahrzeugtechnik.

Ingenieurstudium als Mittelweg

Jonas Mertens

Die Entscheidung hierfür traf er beim Hochschulinformationstag der Fachhochschule (FH) Aachen. Nach der Einführungsvorlesung im Fach Schienenfahrzeugtechnik kam der frisch gebackene Abiturient in der Mensa mit Raphael Pfaff in Gespräch – dem Professor für Schienenfahrzeugtechnik im Fachbereich Maschinenbau und Mechatronik der FH. Bald darauf hatte Jonas Mertens ein dreiwöchiges Praktikum absolviert, was eine Zulassungsvoraussetzung für den Studiengang ist. Von der Rurtalbahn GmbH mit Sitz in Düren erhielt er schließlich die Zusage, dort als Dualer Student in den Beruf starten.

„Anders als bei Fächern wie Maschinenbau oder Mechatronik, konnte ich mir konkret etwas unter Schienenfahrzeugtechnik vorstellen“, sagt Jonas Mertens. Das duale Ingenieursstudium bezeichnet er als für ihn passenden Mittelweg: „Eine Ausbildung allein hätte mir nicht ausgereicht. Ein reines Studium wäre mir zu theoretisch gewesen.“

Inzwischen befindet er sich im dritten von insgesamt neun Semestern des Studiengangs und macht gleichzeitig eine Ausbildung zum Mechatroniker. Im Betrieb „schraube ich an den Schienenfahrzeugen, die Kunden zur Wartung bringen“, erzählt er und resümiert: „Es gibt Aufgaben, die sich wiederholen, es passiert aber auch immer etwas Neues.“

Maschinenbau und Mechatronik sind Grundlage

Die Inhalte des Studienfachs sind in den ersten vier Semestern mit denen der Studienfächer Maschinenbau und Mechatronik identisch: Die Studierenden erwerben die mathematischen und physikalischen Grundlagen. Im vierten Semester stehen Werkstoffkunde und Technisches Zeichnen auf dem Plan. Ab dem fünften Semester beginnt das spezifische Aufbaustudium mit Modulen wie „Schienenfahrzeugtechnik 1“, „Leit- und Sicherheitstechnik“, „Qualität und Sicherheit im Lebenszyklus von Schienenfahrzeugen“ sowie „Herstellung und Vermarktung von Schienenfahrzeugen“. Das letzte Semester ist für das Praxisprojekt und die Bachelorarbeit reserviert.

Wenn er sein Bachelorstudium abschließt, wird Jonas Mertens voraussichtlich 23 Jahre alt sein. Ein anschließendes Masterstudium strebt der duale Student aktuell nicht an. „Die Aussichten für Bewerber mit dem Bachelor im Bereich Schienenfahrzeugtechnik sind selbst bei großen Unternehmen wie Siemens und der Deutschen Bahn sehr gut, da es relativ wenige Absolventen gibt“, weiß er. Er sieht seine berufliche Zukunft in einem Bereich, in dem es um die Organisation der Wartung geht und er an der Schnittstelle zwischen Unternehmen, Kunden und Lieferanten tätig wäre.

Schienenfahrzeugtechnik

Als Spezialbereich des Maschinenbaus bzw. der Verkehrstechnik befasst sich die Schienenfahrzeugtechnik mit der Konstruktion, Herstellung und Wartung von Schienenfahrzeugen. Die Fachhochschule Aachen (FH) führte 2010 einen entsprechenden Studiengang ein (als duales Studium „DiRail“), außerdem kann das Fach in Stuttgart als Spezialisierung mehrerer Masterstudiengänge im Ingenieurwesen belegt werden. An den Technischen Universitäten in Berlin und Dresden ist die „Schienenfahrzeugtechnik“ eine Vertiefungsrichtung im Studiengang Maschinenbau.

Raphael Pfaff, Professor in diesem Fach an der FH Aachen, verspricht: Absolventinnen und Absolventen des DiRail-Programms kennen sich mit Schienenfahrzeugen und ihren Komponenten bereits beim Berufseinstieg hervorragend aus und sind daher erste Wahl, wenn es darum geht, schnell gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für diesen wichtigen Sektor zu gewinnen. Nicht zu verwechseln ist die Schienenfahrzeugtechnik mit dem Bahningenieurwesen, das sich mit den Bahnanlagen (Entwurf, Bau und Instandhaltung) selbst befasst.

Stand: 25.11.2020

Diesen Artikel teilen