zum Inhalt

Kopfbereich

studium

Hauptbereich

Medizintechnik

Schnittstelle zwischen Medizin und Technik

Julius Kley (20) studiert Medizintechnik in Magdeburg. Ihm gefällt die Mischung aus medizinischen, naturwissenschaftlichen und technischen Aspekten.

Biotechnologe sitzt an einem Tisch am Mikroskop und beobachtet die Entwicklung von Bakterien im Reagenzglas.

Das Studium der Medizintechnik kombiniert medizinische und technische Inhalte miteinander.

Etwas im medizinischen Bereich, aber nicht Medizin: Das war, was sich Julius Kley für sein Berufsleben wünschte. Daher schaute er sich verschiedene Studiengänge genauer an – und stieß auf die Medizintechnik. „Das hat mich sofort angesprochen“, erinnert sich der 20-Jährige, der schnell überzeugt war, das Richtige für sich gefunden zu haben.

„Mir hat die Mischung aus medizinischen und technischen Aspekten gefallen.“ Tatsächlich fand er schon früher spannend, wie Autos und Roboter funktionieren und bastelte selbst am PC und seiner E-Gitarre herum. Deswegen entschied er sich, gleich nach seinem Abitur im Jahr 2018 ein Bachelorstudium der Medizintechnik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zu beginnen. Dort ist er nun im fünften Fachsemester.

Zuerst die Grundlagen

In den ersten beiden Semestern standen Grundlagen auf dem Programm: Mathe, Physik, Informatik und E-Technik. Einen Mathe-Leistungskurs musste er nicht vorweisen, um sich für den NC-freien Studiengang einzuschreiben. „Ich glaube aber, dass ein Interesse für Mathematik sehr wichtig ist“, sagt Julius Kley. „Es geht in der Medizintechnik nicht nur um Naturwissenschaften, sondern eben auch viel um mathematische Fragen.“

Denn das ist wichtig zu wissen: Die Medizintechnik beschäftigt sich mit Geräten, die in der Medizin zum Einsatz kommen. Das können Skalpelle sein, genauso wie Computertomografen und Elektrokardiografen. „Als Medizintechniker ist man für den Bau, die Wartung und Entwicklung dieser Geräte zuständig.“

Interdisziplinäres Studium

Dafür muss man auch verstehen, wie der menschliche Körper überhaupt funktioniert. Deswegen stand im dritten und vierten Semester Anatomie, Physiologie, Biochemie und Zellbiologie auf dem Programm. Jetzt, im fünften Semester, dreht sich viel um Bildverarbeitung und medizinische Bildgebung – wie etwa ein MRT oder CT funktioniert.

„Medizintechniker sind die Schnittstelle zwischen den Medizinern und der Technik“, sagt der 20-Jährige. „Deswegen müssen wir über medizinische sowie technische Aspekte Bescheid wissen.“ Das hat zugleich zur Folge, dass das interdisziplinäre Studium breit gefächert ist. Einen Schwerpunkt legen die Studierenden daher eher nicht; das könnten sie dann mit einem entsprechenden Masterstudium tun.

In den nächsten Semestern stehen für Julius Kley noch Wahlpflichtkurse an, bei denen er sich beispielsweise für BWL oder Software Engineering entscheiden kann. Hinzu kommt ein zwölfwöchiges Praktikum in einem Unternehmen der Medizintechnik, bevor er schließlich seine Bachelorarbeit schreibt.

Spannende praktische Kurse und Seminare

„Mir gefällt an diesem Studium sehr, dass nach der Theorie oft auch praktische Kurse folgen.“ So belegte Julius Kley zunächst Vorlesungen und Seminare zur Elektrotechnik und Anatomie – und konnte das Wissen dann im Labor vertiefen. „Wir haben Mikrocontroller, also kleine PCs, programmiert und in einem anderen Kurs Schaltkreise gebaut und dann getestet, welchen Effekt verschiedene Spannungen haben.“ Später ging es um EKG-Aufnahmen, die die Studierenden auswerteten. „All das hilft, die Funktionen der einzelnen Geräte besser zu verstehen.“

Nach dem Abschluss möchte Julius Kley noch ein Masterstudium dranhängen, am liebsten im Bereich der Bildverarbeitung. Danach kann er sich gut vorstellen, erst einmal weiter an einer Hochschule zu bleiben, zu forschen und zu promovieren. Schon jetzt ist er froh, die Medizintechnik für sich entdeckt zu haben. „Das ist so ein breit gefächertes Gebiet – es lassen sich immer neue Facetten entdecken.“

Außerdem setzt Julius Kley darauf, dass sich in der Zukunft noch viel entwickeln wird, allein weil die technischen Möglichkeiten immer besser werden. „Hinzu kommt, dass sich die Ansprüche der Gesellschaft verändern.“ Egal, ob virtuelle Sprechstunde, Telemedizin oder Roboter, mit denen Mediziner*innen aus der Ferne operieren können: All das sind Bereiche, in denen Medizintechnik gefragt ist. Der 20-Jährige ist daher überzeugt: „Medizintechnik ist eine Branche mit Zukunft!“

Stand: 26.04.2021

Diesen Artikel teilen