zum Inhalt

Kopfbereich

studium

Hauptbereich

Freiberg

Die Universitätsstadt Freiberg wird auch Silberstadt genannt, liegt am nördlichen Ende des Erzgebirges und war früher vor allem für den Silberbergbau bekannt.

Menschen sitzen in einem Freiberger Café.

In den gemütlichen Cafés Freibergs lässt es sich nach der Uni herrlich entspannen.

Stadtinfo

Bundesland: Sachsen

Einwohnerzahl: 41.121

Anzahl Studierender: 3.924

Mietpreis: ca. 5,50 - 6,50 €/qm

Homepage: www.freiberg.de

Die Entwicklung Freibergs begann mit der Entdeckung von silberhaltigen Bleierzen im 12. Jahrhundert. Schnell wuchs der Ort von einer kleinen Siedlung zu einer großen Stadt heran und wurde zu einem Standort für die Verarbeitung und Verwaltung der Bodenschätze. Noch bis ins 20. Jahrhundert war der Silberbergbau ein wichtiger Wirtschaftszweig.

Jedes Jahr am letzten Juniwochenende wird das Bergstadtfest veranstaltet. Unter anderem in diesem Rahmen wird auch heute noch die Tradition der Aufmärsche von Bergleuten am Leben gehalten: Man kann diese am letzten Sonntag im Juni und am Sonnabend vor dem zweiten Advent bewundern. Gegrüßt wird man hier häufig mit einem unter Bergleuten gebräuchlichen „Glück auf“.

Das Schloss Freudenstein am Rande der Innenstadt beherbergt die Mineralienschau „terra mineralia“. Ausgestellt werden Minerale, Edelsteine und Meteoriten aus der ganzen Welt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Dom St. Marien, das Silberbergwerk Freiberg, das Stadt- und Bergbaumuseum sowie die historische Innenstadt, die unter Denkmalschutz steht. „In Freiberg hat man die Möglichkeit schnell aufgeschlossene Menschen kennenzulernen. Darüber hinaus kann man sich über die studentischen AGs oder Clubs gut vernetzen “, findet Robin Heringer, der Geotechnik und Bergbau an der Technischen Universität studiert.

Die Miete im Studentenwohnheim beträgt zwischen 195 und 380 Euro im Monat. Auf den Internetseiten der Universität ist eine Jobbörse für Studierende, die einen Nebenjob suchen integriert.

In Freiberg kannst du an diesen staatlichen Hochschulen studieren (einschließlich Musik- und Kunsthochschulen):

Die Technische Universität Bergakademie Freiberg wurde 1765 als eine der ersten montanwissenschaftlichen Hochschulen gegründet. Oberbürgermeister Sven Krüger erzählt: „Jeder trägt ein Stück Freiberg in seinem Smartphone mit sich herum. An unserer traditionsreichen TU Bergakademie Freiberg wurden nicht nur die wichtigen Halbleiterelemente Indium und Germanium entdeckt, Freiberg ist überdies das Herz des „Silicon Saxony“. Weltweit führende Unternehmen der Halbleiterindustrie sind in Freiberg ortsansässig und bieten ideale Möglichkeiten für Studenten der technischen und kaufmännischen Berufe.“ Neben den naturwissenschaftlichen und ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen spielen dort bis heute Geowissenschaften und der Bergbau eine große Rolle.

Stand: 14.07.2020

Diesen Artikel teilen