studium

Studieren an einer kleinen Hochschule – Umfrage

Studienangebot und Charme der Unistadt entscheidend

Für die Wahl des Hochschulstandorts gilt es, eine ganze Reihe Kriterien zu beachten. Will ich in einer großen Stadt leben oder entscheide ich mich für eine kleine Hochschule? Wie sehen Wohnungssituation und Freizeitangebot an meinem Wunschort aus? abi» hat mit Studierenden gesprochen, die sich bewusst für eine kleine Hochschule entschieden haben.

Erfurt

Kleine Hochschulstandorte bestechen manchmal mit speziellen Studienangeboten.

Jana (24) aus dem Nürnberger Raum studiert in Hildesheim

Jana kommt aus der Nähe von Nürnberg und studiert im neunten Semester Kultur­wissen­schaften und ästhetische Praxis mit Schwerpunkt Theater an der Universität Hildesheim

Ein Porträt-Foto von Jana

Jana

„Ich habe mich wegen der besonderen Verbindung von künstlerischer Praxis und wissenschaftlicher Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur für den Bachelorstudiengang entschieden. An anderen Universitäten wird entweder Theaterwissenschaft oder reines Schauspiel angeboten. Die Kombination aus beidem habe ich nur in Hildesheim gefunden. Darüber hinaus hat mir eine gute Freundin die Uni Hildesheim empfohlen, an der nur rund 8.500 Studierende eingeschrieben sind.

Der Fachbereich Kulturwissenschaften ist abseits vom übrigen Unibetrieb im Kulturcampus Domäne Marienberg, einer mittelalterlichen Burganlage, untergebracht. Das hat Vor- und Nachteile. Das schöne alte Gebäude hat viel Charme, man lernt sich untereinander schnell kennen und hat guten Kontakt zu den Dozierenden. Andererseits leben wir ein wenig in einer Blase.
Die Stadt Hildesheim ist trotz der rund 100.000 Einwohner recht überschaubar. Man findet sich schnell zurecht, entdeckt aber trotzdem immer wieder Neues. Man kommt überall schnell mit dem Rad hin. Unser Semesterticket ist mit rund 400 Euro nicht gerade billig, dafür gilt es für ganz Niedersachsen. Man kann also zum Beispiel mal nach Hannover mit dem Zug fahren, wenn einem in Hildesheim zu wenig los ist.

Die ersten Semester habe ich in einem Studentenwohnheim gewohnt. Ein Zimmer zu bekommen, war damals recht unproblematisch. Inzwischen wohne ich in einer WG und bekomme mit, dass es in Hildesheim schwerer geworden ist, bezahlbaren Wohnraum zu finden. So war beispielsweise der Andrang sehr groß, als wir kürzlich ein Zimmer zu vergeben hatten.“

Konstantin (25) studiert an der Hochschule Geisenheim

Konstantin studiert im Master Weinbau, Oenologie und Weinwirtschaft an der Hochschule Geisenheim

Ein Porträt-Foto von Konstantin

Konstantin

Dass ich Weinbau studieren möchte, stand für mich schon lange vor dem Abi fest: Meine Familie besitzt ein Weingut an der Nahe, das ich später weiterführen möchte. Entschieden habe ich mich für die Hochschule Geisenheim. Im Bachelor studierte ich dort Weinbau und Oenologie. Momentan befinde ich mich im dritten Mastersemester, bei dem zusätzlich noch das Fach Weinwirtschaft gelehrt wird.

Weinbau wird in Deutschland an mehreren Hochschulen angeboten. Für die HS Geisenheim habe ich mich entschieden, weil sie einen sehr guten Ruf hat und international vernetzt ist. Dass bereits mein Vater hier studiert hat und Geisenheim nicht weit entfernt von meinem Heimatort Guldental liegt, waren weitere Argumente.

Die HS Geisenheim hat insgesamt nur knapp 1.700 Studierende. Dadurch rückt das Zwischenmenschliche in den Vordergrund und alle sind sehr eng miteinander verbunden. Man kommt leicht ins Gespräch, auch mit den Dozierenden, das empfinde ich als sehr positiv. In meinem Erasmus-Semester in Wien erlebe ich momentan das Gegenteil – sich hier zufällig ein zweites Mal zu treffen, ist wohl eher ausgeschlossen. Aber ich finde es toll, dass ich auch an einer kleinen Hochschule die Möglichkeit habe, für ein oder mehrere Semester im Ausland zu studieren.

Der Ort Geisenheim ist mit seinen rund 11.000 Einwohnern sehr ländlich und mir gefällt die tolle Lage zwischen dem Rhein und den Weinbergen. Direkt neben der Uni liegt ein Park und es werden viele Feste gefeiert. Sucht man etwas mehr Trubel, ist Mainz oder Wiesbaden nicht weit entfernt. Im ersten Semester habe ich in einer Wohngemeinschaft in Geisenheim gewohnt, mittlerweile pendle ich lieber.“

Lena (24) ist für den Master nach Erfurt gezogen

Lena ist für ihren Wunschstudiengang Gesundheitskommunikation nach Erfurt gezogen

Ein Porträt-Foto von Lena

Lena

„Mein Bachelorstudium habe ich in Medienkommunikation an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg abgeschlossen. Ich interessiere mich sehr für Sport und Gesundheit, habe eine Ausbildung zur Fitnesstrainerin gemacht und kann mir gut vorstellen, später in diesem Bereich zu arbeiten. Daher wollte ich mich im Master auf Gesundheitskommunikation spezialisieren. Eine solche Vertiefungsrichtung wird deutschlandweit nur in Erfurt angeboten.

Die Stadt ist mit ihren rund 214.000 Einwohnern zwar groß, die Universität hat hingegen nur knapp 6.000 Studierende. Dadurch kennen sich die Studierenden untereinander viel besser. Ich habe schnell Leute kennengelernt und auch der Kontakt zu den Dozierenden sowie die Betreuung ist sehr gut. Man hat das Gefühl, dass sie ein großes Interesse an ihren Studierenden haben und möchten, dass wir gut durchs Studium kommen.

Wenn mir Erfurt nicht gefallen hätte, wäre ich nicht zum Studium hierhergekommen, selbst wenn es mein Wunschfach nur hier gibt. Aber zum Glück fand ich in Erfurt schon bei meinem ersten Besuch zum Auswahlgespräch die Uni sehr ansprechend. Der Domplatz, die vielen Fachwerkgebäude, die Brücken – das alles ist sehr einladend.

Die Wohnungssuche war recht unproblematisch. Da ich eine weitere Anreise hatte, habe ich versucht, die Wohnungssuche ein wenig zu bündeln. An einem Wochenende konnte ich mir fünf WGs anschauen und da war schon die Richtige dabei. Nicht ganz zufrieden bin ich mit dem Nachtleben und Konzertangebot in Erfurt. Ich mag elektronische Musik sehr gerne, das findet man hier nicht so oft. Ausbaufähig finde ich noch das vegetarisch-vegane Angebot in der Mensa.“

Weitere Informationen

berufsfeld-info.de

Infoportal der Bundesagentur für Arbeit zu Ausbildung, Studium und Weiterbildung.

berufsfeld-info.de

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 aktuellen Berufsbeschreibungen in Text und Bild.

berufenet.arbeitsagentur.de

studienwahl.de

Infoportal der Stiftung für Hochschulzulassung in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du im „finder“ nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen.

studienwahl.de

Hochschulkompass

Das Hochschul- und Studiengangsinformationssystem der Hochschulrektorenkonferenz bietet Informationen über deutsche Hochschulen und internationale Kooperationen.

hochschulkompass.de

CHE Hochschulranking

Datenbank mit Informationen für die Wahl des richtigen Studienfachs und der passenden Hochschule. Seit 1998 wurden mehr als 140 Universitäten und über 250 Fachhochschulen und Berufsakademien im Ranking berücksichtigt.

ranking.zeit.de

U-Multirank

Internationales Hochschul-Ranking von über 1.600 Universitäten und Hochschulen in mehr als 95 Ländern. Angestoßen und finanziert wurde dieses Ranking von der Europäischen Union.

www.umultirank.org

Centrum für Hochschulentwicklung gGmbH

Die Aufgabe des CHE ist die Liberalisierung und Modernisierung des deutschen Hochschul- und Wissenschaftssystems.

www.che.de 

abi» 23.01.2020

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.