Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Zu jeder Tageszeit Störungen beseitigen

Stellwerk
Wenn bei einem Stellwerk Störungen auftreten, ist Nadine Röhrigs technisches Geschick gefragt.
Foto: Martin Rehm

IT-System-Elektronikerin

Zu jeder Tageszeit Störungen beseitigen

Netzwerke an Stellwerken einrichten, Daten sichern, Störungen in Büros oder an Bahnhöfen beseitigen – in ihrem Berufsalltag stellt sich Nadine Röhrig immer wieder neuen Herausforderungen. Die 24-Jährige ist als IT-System-Elektronikerin bei der Deutschen Bahn Kommunikationstechnik GmbH in Frankfurt am Main tätig.

„Ich bin den ganzen Tag unterwegs“, erzählt Nadine Röhrig. Ihren Schreibtisch im Büro sieht sie nur am Morgen, um ihre Aufträge durchzugehen und Material einzuladen. Dann ist ihr Einsatz in Bürogebäuden, Stellwerken oder an Bahnhöfen gefragt. In einem Tochterunternehmen der Deutschen Bahn ist sie hauptsächlich im IT- und LAN-Bereich tätig. „Ich entstöre Notebooks und Rechner, liefere sie aus und richte sie ein“, beschreibt sie.

Flexibel im Bereitschaftsdienst

Ein Porträt-Foto von Nadine Röhrig

Nadine Röhrig

Foto: privat

Im Moment richtet sie oft Netzwerke an Stellwerken ein. Dabei handelt es sich um Bahnanlagen, die für einen sicheren Bahnbetrieb notwendig sind. So werden von einem Stellwerk etwa die Weichen und Signale, Gleissperren oder Schrankanlagen bedient. „Wenn wir Störungen haben, kann das je nach Art der Störung in zehn Minuten erledigt sein oder erst nach drei Stunden. Wenn ein kompletter Rechner ausgefallen ist, müssen wir Ersatz beschaffen, die Daten sichern und die Software einrichten – das nimmt viel Zeit in Anspruch.“ Alle zwei bis drei Monate hat Nadine Röhrig eine Woche lang Bereitschaftsdienst, auch nachts. „Da muss man flexibel sein“, sagt sie. Meistens muss sie dann in Büros oder an Bahnhöfen Störungen nach einem Stromausfall beseitigen. Bei ihrer Arbeit muss Nadine Röhrig besonders darauf achten, verantwortungsbewusst mit Daten umzugehen; mit denen der Kunden und auch den eigenen.

„Würde die Ausbildung jeder Frau weiterempfehlen“

An ihrem jetzigen Arbeitsplatz hat Nadine Röhrig bereits ihre Ausbildung gemacht. Mit Inhalten wie Elektrotechnik, Programmiersprachen und Netzwerktechnik hat die Ausbildung dem entsprochen, was sie erwartet hatte. „Ich wollte nicht nur vor dem PC sitzen und ihn benutzen, sondern an ihm herumschrauben und basteln – eben etwas, was man mit den Händen greifen kann“, erklärt sie. In ihrem Unternehmen hat sie in der Ausbildung alle Abteilungen durchlaufen, etwa die Werkstatt mit Fahrkartenautomaten oder Einbruch- und Brandmeldeanlagen.

„Ich würde die Ausbildung jeder Frau weiter empfehlen, man braucht keine Angst zu haben, dass man das nicht schafft“, versichert Nadine Röhrig. Sie findet: „Wir können noch gut ein paar Frauen in der Werkstatt gebrauchen.“ Als wichtigste Eigenschaften für den Beruf als IT-System-Elektroniker nennt sie Spaß an Technik, Software und am Programmieren, egal ob Frau oder Mann.

Derzeit informiert sich Nadine Röhrig über Möglichkeiten für ein Abendstudium im IT-Bereich. „Ich möchte mein Fachwissen ausbauen“, sagt sie.

abi>> 30.11.2016