Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Wie bewerbe ich mich für einen Freiwilligendienst?

Junge Frau passt auf kletternde Kinder auf
Im Kindergarten, im Sportverein oder im Jugendheim – es gibt viele Möglichkeiten, sich sozial zu engagieren.
Foto: Ria Kipfmüller

Bewerbung für einen Freiwilligendienst

Wie bewerbe ich mich für einen Freiwilligendienst?

Nach dem Abi erst einmal eine Auszeit nehmen und sich dabei sozial, politisch, kulturell oder auf andere Art und Weise engagieren: Jedes Jahr arbeiten zahlreiche Jugendliche im Rahmen unterschiedlicher Freiwilligendienste im In- und Ausland. Doch was muss man bei der Bewerbung für ein Freiwilliges Soziales Jahr, einen Bundesfreiwilligendienst und Co. beachten?

Die meisten Abiturienten nutzen einen Freiwilligendienst, um sich beruflich zu orientieren, Erfahrungen abseits der Schulbank zu sammeln oder die Wartezeit auf einen Studienplatz zu überbrücken. Und nicht nur zur Entwicklung der Persönlichkeit kann ein freiwilliger Dienst beitragen, er macht sich auch im Lebenslauf gut. Freiwilligendienste gibt es zwar viele, doch um den gewünschten Platz zu bekommen, ist eine aussagekräftige Bewerbung dennoch wichtig.

Wie läuft die Bewerbung ab?

Ein Porträt-Foto von Dr. Christian Kauka

Dr. Christian Kauka

Foto: Privat

Wer sich für einen Freiwilligendienst interessiert, bewirbt sich in der Regel bei einem sogenannten Träger – das kann zum Beispiel das Deutsche Rote Kreuz, ein Diakonisches Werk, die Deutsche Sportjugend, die Afrikanische Jugendhilfe oder die Arbeiterwohlfahrt International sein. Eine umfangreiche Übersicht über die Träger gibt es etwa beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Die einzelnen Träger arbeiten mit verschiedenen Einsatzstellen im In- oder auch Ausland zusammen – zum Beispiel Kindereinrichtungen, Jugendheimen, Sportvereinen etc. –, aus denen sich jeder Bewerber seine Wunschstelle aussuchen kann. Wenn man schon Kontakt zu einer Einsatzstelle hat, kann man sich gegebenenfalls auch direkt dort bewerben.

Das Freiwillige Soziale Jahr ist eine der bekanntesten Möglichkeiten, sich freiwillig zu engagieren, jedoch nicht die Einzige. (siehe Überblick zu Freiwilligendienste im Inland). Wer gerne ins Ausland gehen würde, kann sich unter anderen für einen Europäischen Freiwilligendienst oder einen Internationalen Freiwilligendienst bewerben. Zu Beginn des Auslandsjahres sollte man zwischen 16 und 17 Jahre alt sein. Manche Länder verlangen ein Mindestalter von 18 Jahren. Über die genauen Voraussetzungen und Fristen sollte man sich jedoch unbedingt auf der jeweiligen Website informieren. Ob In- oder Ausland: Vorausgesetzt wird in der Regel immer der Nachweis eines Schulabschlusses.

„Generell empfehle ich, sich für einen Freiwilligendienst bereits ein Jahr vor Beginn zu bewerben“, rät Berufsberater bei der Arbeitsagentur Halle Christian Kauka. Nicht, dass der Wunschplatz am Ende bereits vergeben ist. Aber Vorsicht: Für das FSJ-Kultur beispielsweise sind Bewerbungen nur vom 1. Januar bis 31. März eines Jahres möglich.

Wichtigste Voraussetzung: Motivation

Je nachdem, wie viele freie Plätze es in der jeweiligen Einrichtung gibt, kann das Bewerbungsverfahren unterschiedlich ablaufen. „In der Regel erhalten Interessierte Info-Material und Bewerbungsunterlagen vom Träger, die sie ausgefüllt zurückschicken. Meistens muss man seinen Lebenslauf abgeben und seine Motivation für den Freiwilligendienst in einem Anschreiben darstellen. Schließlich möchte der Träger wissen, wieso man sich genau für diese Art von Freiwilligendienst entschieden hat“, erklärt der Berufsberater.
Dabei geht es weniger darum, das Anschreiben perfekt zu formulieren, sondern mehr darum, die eigene Motivation und die Beweggründe für den Freiwilligendienst deutlich zu machen. Vorab sollte man sich daher folgende Fragen stellen: Warum will ich einen Freiwilligendienst machen und warum gerade diesen? Was erwarte ich von dem Freiwilligendienst? Wie bin ich gerade auf diese Einrichtung gekommen? Welche Eigenschaften bringe ich mit, die für den Freiwilligendienst von Nutzen sind? „Überzeugt eine Bewerbung den Träger und die Einrichtung, wird man in der Regel zu einem Info-Gespräch eingeladen“, erzählt Christian Kauka. In der abi>> Bewerbungsbox gibt es zahlreiche Informationen und Hilfen zum Thema Bewerbung.

Studienplatz in Reserve

Wer nach einem Freiwilligendienst studieren möchte, sollte sich zudem bereits im Voraus für einen Studienplatz bewerben. Im Falle einer Zusage wird dieser „aufgehoben“, man kann also sicher sein, nach dem Freiwilligendienst mit dem Studium beginnen zu können. Auch die Verkürzung des Dienstes möglich, wenn eine Zulassung zum Studium erfolgt. „Gerade bei sozialen Studiengängen kann es sogar vorkommen, dass die Chancen auf einen Studienplatz durch einen Freiwilligendienst steigen“, erklärt Berufsberater Kauka – doch das variiert von Studiengang zu Studiengang. Für weitere Informationen sollte man sich daher unbedingt frühzeitig an die jeweilige Hochschule wenden.

Weitere Informationen

Bundesfreiwilligendienst

Das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben informiert hier über Voraussetzungen und Möglichkeiten rund um den Bundesfreiwilligendienst
www.bundesfreiwilligendienst.de

BFD und FSJ in Kultur, Bildung und Sport

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. als bundeszentraler Träger informiert auf dieser Seite über das FSJ Kultur, FSJ Politik, FSJ Schule, den Bundesfreiwilligendienst Kultur und Bildung und die Freiwilligendienste Kultur und Bildung International.
www.freiwilligendienste-kultur-bildung.de/start-aktuell.html

Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)

Website des Bundesarbeitskreises FÖJ (BAK)/Fördervereins Ökologische Freiwilligendienste e.V. (FÖF e.V.), die alle Informationen zum FÖJ bündelt.
www.foej.de

abi>> 16.06.2016