Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

„Messe- und Eventbranche ist sehr beliebt“

Junge Frau stellt Tische auf einer Messe auf. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Stabiles Fundament: Eine Ausbildung in der Messewirtschaft eröffnet viele Möglichkeiten.
Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Messewirtschaft: Interview

„Messe- und Eventbranche ist sehr beliebt“

Wie gelingt der Einstieg in die Messebranche? Und was sind aktuelle Trends? abi>> sprach mit Bettina Rosenbach, Referentin für Aus- und Weiterbildung beim AUMA – Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V.

abi>> Frau Rosenbach, wie sind für Einsteiger die Karrierechancen in der Messewirtschaft?

Bettina Rosenbach: Die Chancen für junge Menschen sind gut, sofern sie die richtigen Voraussetzungen mitbringen. Vor allem bei den Auszubildenden ist die Messe- und Eventbranche sehr beliebt. Der Ausbildungsberuf Veranstaltungskaufmann/-frau wurde 2001 ins Leben gerufen. Bis zum Jahr 2015 haben laut IHK rund 19.000 junge Leute die Prüfung zum Veranstaltungskaufmann abgelegt, über 80 Prozent von ihnen haben Abitur. Natürlich landen nicht alle in der Messewirtschaft, sie gehen auch in andere Unternehmen der Eventbranche.

abi>> Welche weiteren Zugangswege gibt es?

Porträtfoto von Bettina Rosenbach. Foto: Privat

Bettina Rosenbach

Foto: Privat

Bettina Rosenbach: Neben der oben genannten Ausbildung gibt es derzeit nach einer aktuellen Studie deutschlandweit 69 Studiengänge an staatlichen und privaten Hochschulen, die laut Bezeichnung auf eine Ausbildung im Bereich Veranstaltung zielen. Darunter finden sich Bachelor-, Master-, berufsbegleitende und duale Studiengänge. Darüber hinaus gibt es in der Messebranche viele Quereinsteiger.

abi>> Welche Soft Skills braucht man, wenn man in der Messewirtschaft einsteigen will?

Bettina Rosenbach: Man muss offen sein für andere Menschen. Man braucht eine schnelle Auffassungsgabe und Improvisationstalent. Dienstleistungsbereitschaft, Kreativität sowie soziale und kommunikative Kompetenzen sind ebenfalls wichtig. Je mehr Sprachen man spricht, umso besser, denn der Messeplatz Deutschland ist international: Im Jahr 2015 gab es in Deutschland 164 internationale Messen mit rund 172.000 Ausstellern. Davon kamen über 100.000 Aussteller aus dem Ausland. Hinzu kommt, dass viele deutsche Messeveranstalter Tochtergesellschaften im Ausland haben. So findet zum Beispiel die Messe Automechanika nicht nur in Frankfurt, sondern auch in Johannesburg statt, neben der CeBIT in Hannover gibt es unter anderem auch eine CeBIT India und eine CeBIT Australia, die Spielwarenmesse veranstaltet eine Kids Russia in Moskau. All diese Messen werden von deutschen Messeveranstaltern organisiert, sodass Mitarbeiter auf Wunsch Auslandserfahrungen machen können.

abi>> Was sind die Trends in der Branche?

Bettina Rosenbach: Ganz stark im Kommen ist Social Media: Wie kann man diese Kanäle nutzen, um eine Messe das ganze Jahr über zu begleiten? Auch Dramaturgie und Inszenierung werden immer mehr eingesetzt: Wie können Messestände und Produktpräsentationen interessanter gestaltet werden? Welche Geschichten kann man rund um ein Produkt erzählen? Zudem werden Nischenthemen immer bedeutender. Für neue, innovative Messethemen, insbesondere im Technologiebereich, arbeitet man heute zum Beispiel auch mit Hochschulen zusammen.

abi>> 15.02.2017

weitere beiträge

  • zu BERUFE.TV (Öffnet sich in neuem Fenster)
  • zu den abi>> Podcasts