Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Von der Hose bis zum Airbag

Diverse verschiedene Kleidungsstücke sind in einem Regal aufgehängt
Kleider machen Leute - und Larissa Bublies hilft dabei, die richtigen Kleidungsstücke in die Läden zu bringen.
Foto: Martin Rehm

Textilindustrie

Von der Hose bis zum Airbag

In der Textilbranche geht es um weit mehr als Kleidung, Vorhänge und Teppichböden. Der größte Wachstumsmarkt sind technische Textilien, die in zahlreichen Hightech-Produkten verwendet werden. Hier ist auch der Bedarf an Nachwuchskräften am größten.

Larissa Bublies hat schon immer gern Modezeitschriften gelesen und sich für Stoffe interessiert. Ihre Begeisterung für stilvolle Kleidung schlug sich auch in ihrer Berufswahl nieder: Sie arbeitet beim Hemden- und Blusenspezialisten Seidensticker in Bielefeld im Produktmanagement. „Ich bin für die Hemden unserer Marke Jacques Britt zuständig“, erklärt die Betriebswirtin. „Und mittendrin, wenn eine neue Kollektion geboren wird.“ Dabei stimmt sich die 22-Jährige mit der Designerin und dem Vertrieb ab. „Mit der Designerin bespreche ich, wie die Hemden aussehen, welche Form sie haben und welche Stoffzusammensetzungen verwendet werden. Ich vergebe dann Artikelnummern und lege die Preise fest. All diese Informationen stelle ich in unser System ein, sodass der Vertrieb und die Logistik damit arbeiten können.“

Ein Porträt-Foto von Larissa Bublies

Larissa Bublies

Foto: Tobias Dellmann

Die Preise berechnet Larissa Bublies unter anderem auf Basis der Einkaufspreise für Stoffe und andere Bestandteile. Darüber hinaus entscheidet sie, welche Accessoires – etwa Krawatten, Einstecktücher und Schals – zu den neuen Hemden passen. Sie bestellt Musterteile, kontrolliert in den Shops, ob die Waren in den Regalen optimal präsentiert werden, und bereitet in Abstimmung mit dem Vertrieb die Vorstellung der neuen Kollektionen auf Modemessen vor. Dabei schaut sie weit voraus: „Wir planen jetzt schon für die Saison in einem Jahr.“ Da die eigenen Produktionsstätten der Seidensticker Group in Vietnam und Indonesien ansässig sind, muss Larissa Bublies in Englisch fit sein. Außerdem ist es für die Arbeit in der Textilbranche wichtig, sich gern auf Neues einzustellen, „denn Mode wandelt sich ständig“, erklärt die Textil-Expertin, die neben einer Ausbildung zur Industriekauffrau auch die dreijährige Weiterbildung zur Betriebswirtin (VWA) an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Ostwestfalen-Lippe absolviert hat. Aktuell strebt sie nach zwei weiteren Semestern an der VWA die Prüfung zum Bachelor of Arts in Betriebswirtschaftslehre an. Hierbei kooperiert die Akademie mit der staatlichen Fachhochschule Südwestfalen.

Technische Textilien lassen Branche wachsen

Die Textil- und Bekleidungsindustrie ist die zweitgrößte Konsumgüterbranche Deutschlands nach dem Ernährungsgewerbe. Laut dem Branchenverband textil+mode beschäftigt sie mehr als 130.000 Mitarbeiter in 1.400 überwiegend mittelständisch geprägten Unternehmen und erwirtschaftet circa 32 Milliarden Euro Umsatz im Jahr. Stärkster Wachstumstreiber sind technische Textilien, die etwa 60 Prozent des Branchenumsatzes ausmachen. Sie werden beispielsweise für Schutzanzüge und Zelte verwendet. Mehr als 40 Prozent der Produkte werden ins Ausland exportiert.

„Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Textilindustrie, also bei der Herstellung von Textilien, nahm 2015 um 1,8 Prozent ab“, berichtet Ilona Mirtschin, Arbeitsmarktexpertin der Bundesagentur für Arbeit. „In der Bekleidungsherstellung ist die Zahl hingegen um 1,4 Prozent auf 36.800 gestiegen.“ In beiden Teilbranchen, so die Arbeitsmarktexpertin weiter, ist der Anteil an Akademikern geringer als im Durchschnitt aller Branchen, wo er bei 12,6 Prozent liegt: In der Textilindustrie haben 6,4 Prozent der Beschäftigten einen Hochschulabschluss, in der Bekleidungsindustrie 6,8 Prozent. Verschiedene Studiengänge bereiten auf eine Tätigkeit in der Textilindustrie vor, darunter Textil- und Bekleidungstechnik, Textilgestaltung sowie Modedesign. Als duale Ausbildungen werden beispielsweise Betriebswirt Textil, Designer für Mode, Modist, Produktgestalter Textil, Textil- und Modeschneider sowie Textillaborant angeboten.

Weitere Informationen

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 ausführlichen Berufsbeschreibungen in Text und Bild (Suchwort z. B. Textil, Mode)

www.berufenet.arbeitsagentur.de

studienwahl.de

Infoportal der Bundesländer in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du im „Finder“ nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen (Suchwort z. B. Textil, Mode).

www.studienwahl.de

JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit

www.jobboerse.arbeitsagentur.de

KURSNET

Datenbank für Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit

www.kursnet.arbeitsagentur.de

Jobs in der Textilbranche

www.go-textile.de

Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie e. V.

www.textil-mode.de

Industrieverband Technische Textilien – Rollladen – Sonnenschutz e.V.

http://itrs-ev.com

Verband der Deutschen Heimtextilien-Industrie e.V. (HEIMTEX)

www.heimtex.de

Industrieverband Veredlung – Garne – Gewebe – Technische Textilien e.V.

www.ivgt.de

Industrieverband Textil Service intex e.V.

www.intex-verband.de

abi>> 20.10.2016

weitere beiträge

  • zu BERUFE.TV (Öffnet sich in neuem Fenster)
  • zu den abi>> Podcasts

mehr zu diesem thema

 

andere beiträge der rubrik

 

verwandte themen