Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

„Einfach mal anklopfen und fragen“

Mann sieht sich aktuelle Angebote am Handy mit Hilfe einer App an.
Auch in der Werbung liegt der digitale Schwerpunkt inzwischen vor allem auf Mobile.
Foto: Martin Rehm

Werbewirtschaft – Interview

„Einfach mal anklopfen und fragen“

Welche Karrierechancen bietet die Werbewirtschaft? Wie gelingt der Berufseinstieg? Und welche Trends und Entwicklungen kennzeichnen die Branche? abi>> sprach mit Manfred Parteina, Hauptgeschäftsführer beim Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft e.V. (ZAW).

abi>> Herr Parteina, wie stehen die Karrierechancen in der Werbewirtschaft?

Manfred Parteina: Die Werbewirtschaft ist eine vielschichtige Branche, entsprechend schwierig sind allgemeine Aussagen. Beispiel: Marketingmitarbeiter in großen werbenden Unternehmen haben vielleicht einen etwas längeren Aufstiegsweg als beispielsweise Agenturmitarbeiter bei einer Agenturgröße von zehn Festangestellten. Generell zählen in der Werbung als Teil der Kreativbranche das Können, die Ideen und die Begeisterung für die Projekte. Dann hat man alle Chancen.

abi>> Was sind die aktuellen Trends und Entwicklungen in der Branche?

Ein Porträt-Foto von Manfred Parteina

Manfred Parteina

Foto: ZAW

Manfred Parteina: Wie in fast allen Branchen ist die Digitalisierung der Trend schlechthin. In der Werbung liegt der digitale Schwerpunkt vor allem auf Mobile. Spezialisiert man sich in diese Richtung, ist man derzeit richtig unterwegs. Dazu zeigt unsere ZAW-Stellenangebotsanalyse, dass der Trend im Agenturbereich weiterhin bei den klassischen Agenturberufen liegt. Dazu zählen Grafiker, Mediendesigner, Art-Direktor, Kontakter und Texter. Überdurchschnittlich gesucht werden darüber hinaus auch Fachleute für Marketing und Werbung, Account Manager und Mediaexperten – hier sind vor allem Mediaberater sehr gefragt.

abi>> Welche Zugangswege zur Werbewirtschaft gibt es?

Manfred Parteina: Gut ist immer, frühzeitig ein Praktikum zu absolvieren. Damit kann man bereits erfahren, wie die Branche tickt und ob es die richtige ist. Da etwa im Agenturbereich mehr als 70 Prozent der Mitarbeiter einen akademischen Abschluss haben, empfiehlt sich nach dem Abitur ein Studium. Einen Königsweg gibt es in unserer Branche jedoch nicht: Kreativität ist nicht wirklich erlernbar. Basis für alle Zugangswege ist die Bereitschaft zu lernen und sich immer weiter entwickeln zu wollen.

abi>> Wie sehen die Verdienstmöglichkeiten aus?

Manfred Parteina: Da unsere Branche – wie so viele – händeringend Nachwuchs sucht, sind die Verdienstmöglichkeiten insgesamt gut. Topverdienste sind bei den Web-/Mobile-Experten möglich, aber auch Marketingleiter und Mitarbeiter auf dem Major- oder Senior-Level in den Agenturen verdienen gut. Da die Aufstiegsmöglichkeiten in der Regel gut sind, verbessert sich das Gehalt schnell.

abi>> Haben Sie Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg?

Manfred Parteina: Vieles läuft in der Werbewirtschaft über persönliche Kontakte, daher die Empfehlung: Geht auf Jobmessen, macht Praktika, schaut in den Schul- oder Semesterferien zu, dass ihr Ferienjobs bekommt. An engagierte gute Leute erinnert man sich auch nach mehrjähriger Ausbildung oder einem Studium noch. Also scheut euch nicht, auch nach einem Ferienjob, der vier, fünf Jahre zurück liegt, einfach mal anzuklopfen und zu fragen.

abi>> 15.02.2018

weitere beiträge

andere beiträge der rubrik

 

verwandte themen