Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Bereichernder Perspektivwechsel in Singapur

Ein Mann im Anzug wartet in seinem modernen Bürogebäude und schaut in die Kamera.
Das Absolventenprogramm "GROW" der Deutsche Post DHL Group forscht an der zukünftigen Entwicklung der Logistik- und Transportbranche.
Foto: Thomas Lohnes

Internationales Trainee-Programm

Bereichernder Perspektivwechsel in Singapur

Die dritte Phase seines Absolventenprogramms bei Deutsche Post DHL Group verbringt Trainee Michel Heck im konzerneigenen Innovation Center in Singapur. abi>> erzählt der 26-jährige Betriebswirt, was dort seine Aufgaben sind und warum er auch in Zukunft gern im Ausland arbeiten möchte.

Ein Team, fünf Nationalitäten und Englisch als gemeinsame Sprache. In diesem Umfeld arbeitet Michel Heck seit Anfang September in Singapur. Der 26-Jährige befindet sich in der dritten und letzten Phase des 18-monatigen Absolventenprogramms „GROW“ der Deutschen Post DHL Group. In Singapur ist der Betriebswirt im regionalen DHL Innovation Center Asien & Pazifik tätig, in dem an der zukünftigen Entwicklung der Logistik- und Transportbranche geforscht wird.

Vielseitige Projekte werden aus den DHL Innovation Centern heraus gesteuert, beispielsweise der Test von autonomen Robotern, die Nutzung der neusten Generation von Sensoren zum Tracking von Sendungen oder die Einführung von Augmented-Reality-Brillen in Logistikprozessen. „Dabei liegt der Fokus unserer Arbeit nicht nur auf neuen technologischen Entwicklungen, sondern auch auf den gesellschaftlichen und ökonomischen Veränderungen in einer digitalen Welt, und welchen Einfluss diese auf die Logistikindustrie haben können“, erklärt Michel Heck.

Umfassende Betreuung

Ein Porträt-Foto von Michel Heck

Michel Heck

Foto: privat

Schon während seines Masterstudiums der Betriebswirtschaftslehre an der RWTH Aachen beschäftige er sich intensiv mit der Konzeption, Entwicklung und Vermarktung von technologischen Innovationen. In diesem Bereich möchte er auch in Zukunft tätig sein: Nach seinem Trainee-Programm wird Michael Heck voraussichtlich im DHL Innovation Center in Deutschland arbeiten, das er bereits aus seiner zweiten „GROW“-Phase kennt. Zuvor hatte er sich im Unternehmensbereich „Post – eCommerce – Parcel“ mit strategischen Fragestellungen der zukünftigen Ausrichtung des stationären Vertriebes der Deutschen Post beschäftigt.

Während der verschiedenen Stationen im Konzern lernte er unterschiedliche Aufgabenbereiche kennen und erhielt die Möglichkeit, eigene Projekte zu übernehmen. Darüber hinaus bot das „GROW“-Programm ihm Gelegenheit, an zahlreichen Seminaren und Workshops teilzunehmen, um sein Fachwissen und auch seine Soft Skills weiterzuentwickeln. Zusätzlich durchlaufen im Unternehmen alle Trainees spezielle Kurse, die sie auf ihre Auslandseinsätze vorbereiten. „Die Unterstützung im Vorfeld und auch das Onboarding hier in Singapur, also die Einführung in meinen neuen Arbeitsbereich, war sehr gut“, sagt Michel Heck. Diese umfassende Betreuung sei ein großer Vorteil, wenn man von einem Unternehmen ins Ausland entsendet werde.

Abwechslungsreicher Aufenthalt

Michel Heck ist sehr gern bereit, erneut für seinen Arbeitgeber ins Ausland zu gehen – auch für längere Zeit. Als bereichernd und abwechslungsreich erlebt der 26-Jährige seine Erfahrungen in Singapur. „Ich recherchiere, welche Trends aktuell hier im asiatischen Raum zu erkennen sind und welche großen Unternehmen oder Start-ups in diesen Bereichen aktiv sind. Ich nehme an Workshops mit Kunden und strategischen Partnern teil, schaue mir Prozesse am Flughafen oder im Warenlager an oder bespreche mit unserem externen Technologie-Partner das weitere Vorgehen bei unserem gemeinsamen Projekt“, erzählt er.

Abwechslungsreich ist sein Aufenthalt zudem, weil er Menschen aus unterschiedlichen Nationen begegnet und so mit anderen Arbeits- und Kommunikationsweisen sowie Umgangsformen in Berührung kommt. Ebenfalls ein Grund, weshalb er sich für den Auslandseinsatz entschieden hat: „Man erlebt, wie Aufgaben auch ganz anders gelöst werden können, und lernt dadurch viel für seine eigene Arbeitsweise.“

abi>> 26.11.2018