Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Bachelor live

Küchenkonzerte

Hier in Marburg gibt es ein Café, in dem an zwei Abenden in der Woche sogenannte Küchenkonzerte stattfinden. Dabei handelt es sich um kleine Konzerte von unbekannten Musikern, die mit Gitarre, Cajon oder anderen Instrumenten musizieren und selbstgeschriebene Songs vortragen. Über den Begriff „Küchenkonzerte“ habe ich mich anfangs ein bisschen gewundert – Wohnzimmerkonzerte kannte ich, aber Küchenkonzerte?
Als ich zum ersten Mal zu einem dieser Konzerte ging, erfuhr ich, dass der Eintritt frei ist und die Musiker auch keine Gage bekommen. Das liegt daran, dass das Café renoviert werden muss und diese Konzerte eingeführt wurden, um sich finanziell über Wasser zu halten. Das Konzept scheint aufzugehen: Jedes Mal, wenn ein Küchenkonzert stattfindet, ist das Café voll besetzt, sodass immer auch ein paar Leute stehen oder sich auf den Boden setzen müssen. Die Einnahmen durch Speisen und Getränke kommen dem Café zugute und für die Musiker geht ein Klingelbeutel rum, sodass auch diese nie leer ausgehen. Wenn alles weiterhin gut klappt, kann die Renovierung des Cafés fertiggestellt werden, sodass solche Veranstaltungen künftig in einem größeren Nebenraum stattfinden können. Bis dahin wird im Hauptraum des Cafés gespielt, weswegen Hintergrundgeräusche vom Thekenservice und der Spülmaschine nicht zu vermeiden sind. Und daher auch der Name „Küchenkonzerte“.
Mir gefällt dieses Format ziemlich gut, weswegen ich mir vorgenommen habe, öfter dort hinzugehen. Ich stelle nämlich immer wieder fest, dass jemand nicht bekannt sein muss, um schöne Musik zu machen und gute Songs zu schreiben. Außerdem verbringe ich dort gerne einen netten Abend mit meinen Freunden und helfe mit jedem Getränk gleichzeitig dabei, dass diese Konzerte noch lange stattfinden können.

Autor: Franziska  |  Rubrik: studium  |  Feb 21, 2018

Bachelor live

Die letzten Prüfungen

Es ist verspäteter Winter in Leipzig und ein kalter Wind weht durch die leeren Hallen der Uni: Es ist Prüfungsphase. In den Bibliotheken ist es dagegen übervoll. Die gesamte Studentenwelt lernt in diesen Tagen. Auch für mich gilt es, das während des Semesters Aufgeschnappte in meinen Kopf zu bugsieren. Ich kann das allerdings daheim viel besser als in der Bibliothek.
Es stehen für mich nur zwei Prüfungen an in diesem vorerst letzten Semester an der Leipziger Universität: die Geschichtsprüfung im Wahlbereich und die Einführung in die Translatologie. Und so prügele ich mich durch Jahreszahlen der Wirtschaftsgeschichte und Aufzeichnungen über wissenschaftliche Debatten zum Übersetzen und Dolmetschen. Ich hänge mein Zimmer mit Notizen zu und rede mit mir selbst.
Und dann ist der Tag der Prüfung. Eigentlich mag ich diese Prüfungsatmosphäre. Aus dem, was man im Kopf hat – oder auch nicht – irgendwie das Beste machen müssen, macht auch ein wenig Freude. Meine erste Prüfung endet jedoch in einer halben Katastrophe. Nach der Hälfte der Zeit gehen Schreie durch den Hörsaal: Keiner ist mehr konzentriert, alle reden, Panik – was ist passiert? Eine der beiden Prüferinnen ist kollabiert und mit dem Kopf an der Tafelkante aufgeschlagen. Die Prüfung wird abgebrochen, der Rettungswagen gerufen und keiner weiß so recht, wie er sich verhalten soll.
Die Prüfung in der Translatologie verläuft dagegen nach Plan. Hier ein Kreuz, da ein Satz, fertig. Nach den Prüfungen ist die Zeit, in der der Leipziger Studierende fleißig Hausarbeiten schreibt und stündlich bis täglich die Online-Notenübersicht aktualisiert, um zu wissen, wie er abgeschnitten hat.
Wenn es wärmer wird und die Sonne höher am Himmel steht, dann werden sich die heiligen Hallen der Leipziger Uni wieder füllen. Dann werde ich aber schon woanders sein: an der Karls-Universität in Prag.

Autor: Ferdinand  |  Rubrik: studium  |  Feb 19, 2018
Autor: Ferdinand
Rubrik: studium
Feb 19, 2018

Bachelor live

Vintage oder Karneval?

Mit 15 besuchte ich mit meinen Eltern Bekannte in Köln und überredete meine Mutter, mit mir in zwei Vintageläden zu fahren. Doch ich fand beide recht enttäuschend. Zum einen, weil mir die Größen meist nicht passten, zum anderen weil es schwierig ist, auf den Wühltischen etwas zu finden.
In Köln gibt es unzählige Vintage- und Secondhand-Läden. Einige davon sind sogenannte Kilo-Stores, was bedeutet, dass man sich Kleidungsstücke heraussucht, sie wiegt und einen festen Preis pro Kilo bezahlt – wobei man natürlich nicht unbedingt ein ganzes Kilo kaufen muss. Läden zu besuchen, deren Kleiderstangen mit einer scheinbar endlosen Zahl an Kleidungsstücken gefüllt sind, unter denen mit Sicherheit keine zwei gleichen sind, ist ein verrücktes Gefühl.
Wir sind so sehr daran gewöhnt, jedes T-Shirt und jede Hose an derselben Kleiderstange in verschiedenen Größen und in mehrfacher Ausführung hängen zu haben, dass es inzwischen beinahe normal ist, dass wir zufällig dieselben Sachen kaufen. Woher kommen aber die ganzen Klamotten in Secondhand- und Vintage-Läden? Genau weiß ich es nicht. Mir hat es jedoch gezeigt, dass unglaublich viele Kleidungsstücke produziert werden, die wenig oder gar nicht getragen werden.
Ich fand außerdem jüngst heraus, warum diese Läden gerade im Rheinland so beliebt sind: Als eine Freundin von mir Kleidungsstücke in einem Secondhand- und Vintageladen anprobierte, runzelte eine Frau bei ihrem Anblick die Stirn, lächelte und meinte: „An Karneval kann man doch alles anziehen.“ Aber sind Secondhand- und Vintageläden wirklich nur etwas für die Karnevalszeit? Ich glaube nein, denn niemand braucht all die Kleidungsstücke, die täglich produziert werden. Viel zu viele von ihnen landen ungetragen hinten im Kleiderschrank oder gar in der Mülltonne.

Autor: Marie  |  Rubrik: studium  |  Feb 16, 2018
Autor: Marie
Rubrik: studium
Feb 16, 2018