zum Inhalt

Studieren mit Behinderungen: „Es ist jeden Behördengang wert“

Rund 11 Prozent der Studierenden an deutschen Hochschulen haben eine studienerschwerende Beeinträchtigung. Auch Monique Mischnik (21) lebt mit einer Behinderung. Doch mit Mut, Hartnäckigkeit und der richtigen Unterstützung meistert sie ihr Studium trotz dieser Hürde.

Blick auf eine Rampe am Eingangsbereich eines Gebäudes. (Foto: Julien Fertl)

„Ich wollte immer studieren“, sagt Monique Mischnik mit fester Stimme. „Das stand für mich nie außer Frage.“ Die 21-Jährige hat eine bilaterale spastische Zerebralparese aufgrund eines Sauerstoffmangels bei der Geburt. Ihr Muskeltonus ist erhöht, die Muskulatur verhärtet. „Die meisten kennen das unter Spastik“, erklärt sie. Sie kann zwar laufen, aber nur kurze Strecken. Im Alltag ist sie auf einen Rollstuhl angewiesen – und auf die Unterstützung von anderen.

Die bekam sie, vor allem von ihrer Mutter. Sie war bei jedem Arztgang, bei jedem Behördenbesuch dabei. Monique Michnik ging in einen integrativen Kindergarten, wechselte in der siebten Klasse von einer Schule für körperbehinderte Schüler*innen auf ein allgemeinbildendes Gymnasium, wo sie Unterstützung von Schulhelfer*innen bekam. Das Abitur machte sie mit einem Einser-Schnitt.

„Ich zieh das durch!“

Ein Porträtfoto von Monique M. (Foto: privat) Ein Porträtfoto von Monique M. (Foto: privat)

Monique Mischnik

Dann stand der nächste große Schritt an. Gender Studies, sprich Geschlechterforschung, wollte sie studieren. Ein Studiengang, der oft nur als Master angeboten wird, doch zumindest an der Universität Göttingen auch als Bachelor. Über 300 Kilometer weg von ihrer Heimat Berlin. Ihre Mutter bekam Zweifel. „Das war ja keine Distanz mehr, wo sie kurz mal vorbeikommen konnte.“ Doch ein anderes Studium kam für Monique Mischnik nicht in Frage. Sie bewarb sich – und hielt wenig später die Zusage in den Händen. „Ab da war klar: Ich zieh das jetzt durch!“

Dann begann ein „Behördenmarathon“, wie die 21-Jährige es nennt. Es galt, eine Fülle von Anträgen zu stellen. So konnte sie zum Beispiel als Nachteilsausgleich mehr Zeit bei den Prüfungen beantragen oder die Finanzierung der Pflegestunden, die sie beansprucht. Monique Mischnik nahm Kontakt zu Katrin Lux auf, der Beauftragten für Studierende mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen der Uni Göttingen. „Ich kann nur jedem raten, das möglichst früh zu tun. Das Gespräch hat mir sehr weitergeholfen und alles etwas übersichtlicher gemacht“, zieht die Studentin Bilanz.

Schritt für Schritt zur inklusiven Uni

Ein Porträtfoto von Katrin L. (Foto: Sven Oscar Thießen) Ein Porträtfoto von Katrin L. (Foto: Sven Oscar Thießen)

Katrin Lux

Katrin Lux hört sich jeden einzelnen Fall an und arbeitet an individuellen Lösungen. „Es ist gut, wenn Studieninteressierte schon im Vorfeld Kontakt aufnehmen, um so viele Hürden wie möglich schon vor Studienbeginn auszuräumen“, sagt sie. Ein Lageplan zur Barrierefreiheit der Uni zeigt etwa, was die Studierenden vor Ort erwartet: wo sich Aufzüge und Rampen befinden, wie die Eingänge und Türen genau aussehen. „Es geht nicht von heute auf morgen, aber wir arbeiten Schritt für Schritt daran, dass die Uni sich zu einer inklusiven Einrichtung entwickelt.“

Für Monique Mischnik war die Unterstützung, die sie sowohl im Studium als auch im Alltag braucht, eine große Herausforderung. Auch bei solchen Fragen helfen die Beauftragten weiter und vermitteln Ansprechpartner*innen. Etwa den Verein Selbsthilfe Körperbehinderter in Göttingen, mit dem Monique Mischnik Kontakt aufnahm. Dieser vermittelte ihr drei Assistent*innen, die die Studentin abwechselnd unterstützen. Die Wohnungssuche empfand sie dagegen als recht entspannt, auch weil das Studentenwerk Bewerber*innen mit Behinderungen bevorzugt berücksichtigt.

Nächstes Ziel: Auslandssemester

Im Wintersemester 2019 nahm Monique Mischnik schließlich ihr Studium auf und zog nach Göttingen. Sie lebt seitdem mit zwei weiteren Studentinnen in einer WG in einem Studentenwohnheim in Campusnähe. Ihre Assistent*innen helfen ihr zu festgelegten Zeiten im Alltag und begleiten sie zu ihren Veranstaltungen oder auch in die Mensa. „Mittlerweile weiß ich aber, wo ich gut allein zurechtkomme“, erzählt Monique Mischnik. Dass aufgrund der Corona-Pandemie keine Präsenzveranstaltungen stattfinden, bedauert auch sie sehr. „Eigentlich kommt mir das digitale Lernen ja entgegen. Aber ich vermisse meine Kommiliton*innen. Es hat momentan eben wenig zu tun mit dem, was viele gern als ‚beste Zeit ihres Lebens‘ beschreiben.“

Ihren Master will Monique Mischnik ebenfalls in Gender Studies machen. Später kann sie sich gut vorstellen, als Gleichstellungsbeauftragte zu arbeiten oder queere (Anm. der Red.: Person, die in der Geschlechtsidentität einer gesellschaftlich verbreiteten heterosexuellen Norm abweicht) Jugendliche zu beraten. Und sie würde gerne für ein Semester ins Ausland gehen. „Das hätte ich mir vor einigen Jahren wohl nicht zugetraut“, sagt sie. Doch mittlerweile weiß sie, dass das alles möglich und zu schaffen ist.

Der eigene Alltag als große Freiheit

Deshalb will Monique Mischnik Abiturient*innen mit Beeinträchtigungen Mut machen. „Der ganze Prozess, die ganzen Behördengänge haben schon Nerven gekostet – aber es lohnt sich auf alle Fälle hartnäckig zu bleiben! Ich habe hier in Göttingen mein eigenes Leben, meinen eigenen Alltag und empfinde das als große Freiheit.“ Und dafür lohne sich jeder Aufwand.

Weitere Informationen

Bundesagentur für Arbeit

Die Bundesagentur für Arbeit gibt einen Überblick über Beratungen und Hilfsangebote, bietet Berufs- und Studienorienterierung und eine Jobsuche.

arbeitsagentur.de/menschen-mit-behinderungen

studienwahl.de

Infoportal der Bundesagentur für Arbeit und der Stiftung für Hochschulzulassung. Im finder kannst du nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen

studienwahl.de

Studiensuche der Bundesagentur für Arbeit

Die Studiensuche hilft dir bei der optimalen Auswahl deines Studienorts oder Studienfachs. 
arbeitsagentur.de/studiensuche

IBS im Studentenwerk

Tipps und Informationen der Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS).

www.studentenwerke.de/de/behinderung

 

Barrierefrei Studieren

Ein Projekt der gemeinnützigen Initiative für transparente Studienförderung für chancengerechten Zugang zu Bildung. Mit zahlreichen Infos zu Fördermöglichkeiten.

www.barrierefrei-studieren.de

Einfach teilhaben

Ein Wegweiser rund um das Thema Studieren mit Berhinderungen, von der Vorbereitung bis zur Promotion.

www.einfach-teilhaben.de