zum Inhalt

Transskript zur Animation: Tausendsassa, Stein für Stein

Architekt/innen sind echte Multitalente: Sie entwerfen Bauwerke, stellen Anträge, kalkulieren Budgets und schauen Handwerker/innen auf die Finger. Welche Aufgaben sie beim Bau eines Gebäudes konkret haben, kannst du hier beispielartig nachlesen.

Grundlagen­ermittlung, Vorplanung und Kostenschätzung

Wie ist das Grundstück beschaffen, auf dem ein Gebäude entstehen soll? Welche individuellen Wünsche hat der Auftraggeber? Und welches Budget steht zur Verfügung? All dies wird vom/von der Architekt/in im Rahmen der Grundlagenermittlung mit der*dem Auftraggeber*in geklärt. Anschließend wird geprüft, ob das Vorhaben unter den genannten Faktoren umsetzbar ist. Ist dies der Fall, erstellt die/der Architekt/in einen ersten Entwurf und nennt dabei die voraussichtlichen Gesamtkosten.

Genehmigungs­planung und Ausführungs­planung

Die/der Architekt/in reicht verschiedene Anträge und Pläne ein, um eine Baugenehmigung zu erhalten. Sie*er reagiert dabei flexibel auf die Vorgaben des Bauamts und passt die Pläne bei Bedarf an. Erhält sie*er das „Go“, erstellt sie*er einen Ausführungsplan. Die beauftragten Bauunternehmen erhalten dabei alle Unterlagen, die sie benötigen.

Vergabe der einzelnen Gewerke und Mitwirkung bei der Beauftragung der Handwerker/innen und Baufirmen

Die/der Architekt/in holt nun Angebote bei verschiedenen Handwerks- und Bauunternehmen ein. Dabei klärt sie*er auch Details wie: Welche Fenster sollen es sein? Welche Böden sollen gelegt werden? Aufgrund ihrer*seiner Expertise beauftragt die/der Architekt/in schließlich die verschiedenen Dienstleister.

Betreuung der Baustelle sowie des Bauwerks nach Fertigstellung

Beginnen die Arbeiten auf der Baustelle, begleitet und betreut die/der Architekt/in diese. Ist das Gebäude fertiggestellt, kümmert sich die/der Architekt/in gegebenenfalls um auftretende Mängel und sorgt für deren Beseitigung durch die beauftragten Handwerker/innen und Baufirmen.

< Zurück zur Animation (nicht barrierefrei)