zum Inhalt

Affiliate-Manager: Damit sich Online-Werbung auszahlt

Auf welcher Webseite, bei welchem Online-Partner kann ich meine Produkte, meine Dienstleistungen gut bewerben oder verkaufen? Wenn Kunden mit dieser Frage auf ihn zukommen, findet Christian Hammon (26) schnell Antworten.

Ein junger Mann mit tattöwierten Armen steht vor einer hellgrünen Wand mit seinem Firmenlogo, einem großen weißen X, und lächelt. (Foto: privat)

Christian Hammon ist Affiliate-Manager bei xpose360, eine Agentur aus Augsburg, die sich auf Online-Marketing spezialisiert hat. „Im Grunde genommen bin ich das Bindeglied zwischen einem Unternehmen, das ein Produkt oder eine Dienstleistung online bewerben will, den Betreibern der Webseiten, die die Werbung veröffentlichen und den so genannten Affiliate-Marketing-Netzwerken, die für beide Parteien und für uns die technische Infrastruktur zur Verfügung stellen“, erklärt er. Ein Beispiel: Will ein Reiseanbieter seine aktuellen Last-Minute-Angebote bewerben, macht sich Christian Hammon auf die Suche nach geeigneten Webseiten, etwa Reisevergleichsportale, Reiseblogs oder auch Verlage mit Reiserubriken. Diesen bietet er eine Partnerschaft an und gibt ihnen fertig gestaltete Banner oder Textlinks an die Hand, die sie auf ihren Webseiten einbinden. „Im Idealfall hat man schon Kontakte zu geeigneten Affiliates. Mit Kontakt meine ich wirklich den persönlichen Kontakt zu einem ganz bestimmten Ansprechpartner oder einer -partnerin. Ich bin viel am Telefon, schreibe Mails, bin im ständigen direkten Austausch, auch auf Affiliate-Konferenzen lernt man sich kennen.“

Hat er geeignete Partner gefunden, erhalten diese die Werbemittel via Affiliate-Netzwerk. Das Netzwerk generiert dabei Trackingcodes, die einem bestimmten Banner und Partner eindeutig zugeordnet werden. So kann Christian Hammon jederzeit checken, wie die Kunden-Kampagnen laufen – und welche Kosten mittlerweile angefallen sind. „Wie viele Klicks bekommt welches Banner, welcher Partner performt am besten, wo lässt sich noch nachjustieren“, schildert er. „Der Kunde gibt mir ein bestimmtes Budget. Dieses wird als Provision an die Partner ausgezahlt. Für die Abrechnung gibt es verschiedene Modelle. Zum Beispiel bekommt der Affiliate Geld, wenn jemand das Banner auf seiner Seite anklickt oder er wird erst bezahlt, wenn tatsächlich jemand etwas bestellt.“ Auch diese Daten kann er über die Tools des Affiliate-Netzwerks jederzeit einsehen.

Reports, Budgets und auch ein bisschen Kreation

Einmal im Monat erstellt er einen Report, bei dem die Kunden sehen, wie ihre Kampagne gelaufen ist. Flattern bei ihm Werbemittel herein, die er für wenig erfolgversprechend hält, berät er auch inhaltlich. Die dafür notwendige Branchen- bzw. Produktkenntnis eignet er sich gerne an. Kein Tag sei wie der andere, sagt er. „Man lernt ganz unterschiedliche Unternehmen und Produkte kennen. Ich finde meine Arbeit unglaublich spannend, auch weil ich so viel mit Menschen zu tun habe“, betont er. „Das Affiliate Management ist pures People-Business. Wer introvertiert ist, wird Schwierigkeiten haben, in meinem Beruf klarzukommen.“ Auch sei Interesse am Internet, Affinität für Zahlen, Offenheit für neue digitale Entwicklungen und Spaß an Marketingthemen wichtig.

Seine Leidenschaft fürs Marketing hat Christian Hammon während seines Tourismus-Studiums entdeckt. „Da hatten wir ein paar Marketingmodule, die mich gepackt haben“, erinnert er sich. Nach dem Studium arbeitete er unter anderem in der Marketingabteilung eines Reisevermittlers, kam erstmals in Kontakt mit Online-Maßnahmen und entschied sich schließlich während eines Traineeships in einer Agentur noch tiefer ins Thema einzutauchen. „Genau die richtige Entscheidung!“, ist er sich sicher. Mit etwas mehr Berufserfahrung kann er sich in ein paar Jahren vorstellen, ein Affiliate-Management-Team zu leiten und schließlich zum Lead of Affiliate Marketing aufzusteigen. „Die Hierarchien bei uns sind flach. Alles ist möglich“, lacht er.