zum Inhalt

Künstlerische Mappe

Wer sich auf einen kreativen Studiengang bewerben möchte, muss in der Regel eine künstlerische Mappe bzw. künstlerische Arbeitsproben samt einem Motivationsschreiben abgeben. Erst im zweiten Schritt erfolgen Eignungsfeststellungsverfahren sowie Vorstellungsgespräche.

Der Artikel enthält ein Video mit weiteren Informationen.

Hinweis zur Barrierefreiheit: Bitte den Video-Player aktivieren, um Untertitel aufrufen zu können.

Ob Kunst, Design, Animation oder Film – Kunsthochschulen und Akademien erwarten mit der Bewerbung für einen Studienplatz in der Regel eine Mappe bzw. ein Portfolio mit deinen selbst gefertigten Arbeiten. Das können Handzeichnungen, Fotos von gegenständlicher Kunst, dokumentarische Aufzeichnungen von Performances, Storyboards oder Kurzfilme sein.

Für die Abgabe der Arbeiten musst du dich an Fristen halten. Manche Einrichtungen wollen bereits im Herbst des Vorjahres deine Unterlagen sehen, andere haben erst im Frühling vor Studienbeginn eine Deadline. Informiere dich auf der Webseite der jeweiligen Hochschule, bis wann deine Arbeiten eingegangen sein müssen.

Bestandteil einer kreativen Bewerbung ist immer auch ein Motivationsschreiben. Darin kannst du zum Beispiel erläutern, was dich künstlerisch inspiriert, wie du die Auswahl für die Mappe getroffen hast und was du dir vom Studium versprichst.

Worauf wird geachtet?

In der Regel prüft eine Kommission aus Professorinnen und Professoren und künstlerischen Fachlehrerinnen und Fachlehrern deine Mappe. Jede Hochschule, jedes Kommissionsmitglied geht bei der Bewertung individuell vor. Mit geschultem Auge entdecken sie die unterschiedlichsten Fähigkeiten. Aber im Kern geht es darum, anhand deiner Werke herauszufinden, ob in dir eine authentische Künstlerpersönlichkeit mit Entwicklungspotenzial steckt. Klischees, Abgekupfertes, Trendiges will keiner sehen. Stattdessen zählen Eigenwilligkeit, Sensibilität, Emotionalität, Feinheit und Innovationsgehalt. Zudem kannst du punkten, wenn du es schaffst, einen roten, konzeptionellen Faden in die Mappe zu bringen. Allein das ist schon Kunst.

Beratungsangebote annehmen

Nimm in jedem Fall die Informations- und Beratungsangebote deiner örtlichen Agentur für Arbeit in Anspruch und informiere dich, ob an deiner Wunschhochschule eine Mappenberatung bzw. -besprechung angeboten wird. Ein Gespräch mit einer*einem Lehrenden verschafft dir einen Eindruck, ob dein Kunstverständnis dort überhaupt Anklang findet. Die Lehrenden wiederum lernen dich und deine künstlerische Position schon mal kennen. Dabei zählen nicht nur die praktisch-künstlerische Arbeit, sondern auch Persönlichkeit, Haltung, Ansichten und Interessen.

Mehr als nur eine Beratung sind mehrmonatige Mappenkurse. Unter intensiver, fachlicher Anleitung erarbeitest du dabei dein ganz individuelles Portfolio. Dieses Extra-Engagement wird gern gesehen. Im Rahmen eines Mappenkurses wird dir ein breiter gefächertes Verständnis von Anatomie, Perspektive, Farblehre, Komposition und Proportion vermittelt. So lernst du, dich von Kriterien wie „richtig“ oder „falsch“ zu verabschieden und freier zu denken und zu arbeiten.

Äußere Form, Material und Größe

Wer sich für Design, Fotografie oder Kunst bewirbt, gibt ihre*seine Werke am besten persönlich ab. Dafür bieten sich hochwertige Zeichenmappen an, die du in Läden für Künstlerbedarf oder im Online-Handel kaufen kannst. In Frage kommt eine Größe zwischen DIN A0 und mindestens DIN A3. In die Mappe wiederum legst du Einzelseiten, auf die du deine Originalwerke klebst. Achte darauf, dass das Papier so dick ist, dass zum einen Knicke verhindert werden und zum anderen dennoch ein gutes Blättern gewährleistet ist. Wichtig ist, dass sich die Einzelblätter nicht lösen, Seiten nicht zusammenkleben und die Mappe ein stimmiges Gesamtbild ergibt.

Was tun bei gegenständlichen oder digitalen Werken?

Willst du gegenständliche Kunst präsentieren, klebst oder legst du Fotografien davon ein. Bei digitalen Werken bietet es sich an, diese online bereit zu stellen und mit einem Vermerk in der Mappe darauf zu verweisen. Auch diesen Verweis kannst du visuell aufwerten. Eine Möglichkeit ist es, einen Screenshot zu machen, diesen auszudrucken, einzukleben und die Internetadresse deines Werks schriftlich oder als QR-Code zu ergänzen. Eine weitere Möglichkeit ist es, das Thema deines digitalen Werks gestalterisch aufzugreifen und mit einer Zeichnung neu zu interpretieren.

Mappen-Konzeption

Viele künstlerisch Lehrende suchen nach einem roten Faden in deiner Mappe, nach einem persönlichen Stil, einem Schwerpunktthema oder nach einem mutigen Umgang mit Farben. Andere schätzen sehr experimentelle Mappen, die auf große Neugier und Offenheit hindeuten. Manchmal überzeugt aber auch einfach eine feine, beobachtende zeichnerische Fähigkeit. Wichtig in jedem Fall: Mach dir intensiv Gedanken dazu, welche Werke du in deine Mappe aufnimmst. Ähnliche Bilder, Zeichnungen, Entwürfe oder Fotografien kannst du beispielsweise zusammenfassen und auf einer Seite platzieren.

» Mehr Informationen zu künstlerischen Studiengängen im Interview

» Mehr Infos über grundlegende Voraussetzungen

Weitere Infos

Beratungstermin zum Thema Bewerbung anfragen

arbeitsagentur.de

Veranstaltungen in deinem BiZ zum Thema Bewerbung

arbeitsagentur.de/veranstaltungen

Berufsverband der deutschen Kommunikationsdesigner (BDG)

www.bdg.de

Verband Deutscher Mode- und Textil-Designer (VDMD / DDV)

www.textination.de

lIustratoren Organisation e. V.

www.io-home.org