zum Inhalt

Tests und Eignungsverfahren

Für beliebte Studienfächer, die zulassungsbeschränkt sind, wenden die Hochschulen verschiedene Auswahlverfahren an. Neben persönlichen Gesprächen, einer künstlerischen Mappe oder Motivationsschreiben können für angehende Studierende Eignungstests anstehen.

Tür eines Hörsaals mit dem Schild "Klausur Bitte nicht stören" (Foto: Martin Rehm)

Die Abiturdurchschnittsnote ist eines der wichtigsten Kriterien bei der Vergabe von Plätzen in zulassungsbeschränkten Studiengängen. Viele Hochschulen nutzen jedoch zusätzliche Auswahlverfahren. Sie wollen damit die spezifische Eignung der Studieninteressierten prüfen, über die eine Schulnote allein wenig aussagt. Das hat Vorteile für die Bewerber*innen: Sie können unter Umständen auch dann einen Studienplatz bekommen, wenn die Abiturdurchschnittsnote nicht ganz so gut ist.

Eignungsprüfung im künstlerischen Bereich

Manche Studiengänge setzen ein besonderes Talent voraus. Dazu gehören Kunst, Design, die darstellenden Künste Musik, Schauspiel, Tanz und Gesang sowie teilweise Architektur und Innenarchitektur. In der Regel müssen die Bewerber*innen eine Kostprobe ihres Könnens geben, beispielsweise Musikstücke vortragen oder unter Zeitdruck Skizzen entwerfen. Solche Eignungsprüfungen finden teils lange vor den allgemeinen Einschreibefristen an den Hochschulen statt. Recherchiere mindestens ein Jahr vor dem geplanten Studienbeginn nach den Terminen. So bleibt dir genügend Zeit, um dich vorzubereiten.

Für die Vorbereitung kann man sich auf der Website der Hochschule umsehen. Dort wird meist sehr detailliert beschrieben, was in der Eignungsprüfung gefordert wird. Auch die Dozentinnen und Dozenten des Studiengangs oder die Fachstudienberatung geben Tipps. Teils darfst du dort sogar vorab deine vorbereiteten Stücke oder Werke präsentieren.

Mappe

Für gestalterische Studiengänge müssen oft kreative Arbeitsproben, sogenannte Bewerbungsmappen, eingereicht werden. Die Mappe soll die künstlerischen Fertigkeiten aufzeigen. Nach deren Sichtung wirst du zur Eignungsprüfung eingeladen, insofern dein Werk überzeugt hat.

Einige Hochschulen bieten kostenfreie Mappenvorbereitungskurse an. Daneben gibt es kommerzielle Anbieter. Studierende in höheren Semestern können dir ebenfalls Tipps für die Erstellung der Mappe geben.

» Mehr zu künstlerischen Mappen

Eignungstest im Sport

Für viele Studiengänge im Sport müssen die Bewerber*innen ihre körperliche Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Das gilt nicht nur für ein reines Sportstudium, sondern auch für Schnittstellenstudiengänge wie Sportjournalismus oder -management. Oft bist du dafür einen Tag lang an der Hochschule und misst dich dort in unterschiedlichen, vorgegebenen Disziplinen mit anderen Anwärterinnen und Anwärtern.

Auf den Websites der Hochschulen steht in der Regel, welche sportlichen Aufgaben in welcher Zeit oder unter welchen Vorgaben auf dich warten. Teils bieten die Hochschulen oder Fachschaften Trainingscamps zur Vorbereitung an.

Studienorientierungstest

In Baden-Württemberg muss bei der Immatrikulation in einen grundständigen Studiengang die Teilnahme an einem Studienorientierungsverfahren nachgewiesen werden. In der Regel ist das ein Online-Test, für den du dich über die jeweilige Hochschule einloggst. Du bearbeitest dann Fragebögen, Beispielaufgaben aus Studienfächern oder Erwartungschecks. So kannst du Rückschlüsse ziehen, ob ein Studium im Allgemeinen und der anvisierte Studiengang zu dir passen.

Für angehende Lehramtsstudierende in Baden-Württemberg heißt der Test „Career Counselling for Teachers“ (CCT). Er dient dazu, die persönlichen Interessen und die Einstellung zum Beruf zu hinterfragen. Nach der Teilnahme am CCT oder einem anderen Online-Assessment druckst du eine Bescheinigung aus, die du den Bewerbungsunterlagen beifügst.

In anderen Bundesländern, etwa in Bayern, können die Hochschulen selbst entscheiden, ob ein Studienorientierungstest Pflicht ist.

Sprachtest

Wenn du eine Fremdsprache studieren möchtest, musst du häufig vorab einen Sprachtest absolvieren, dessen Ergebnis in das Bewerbungsverfahren einfließt. Willst du während des Studiums ins Ausland, sind ebenfalls Fremdsprachkenntnisse nachzuweisen – entweder in der jeweiligen Landessprache, häufiger jedoch in Englisch. Für letzteres gibt es verschiedene international anerkannte Tests. Für ein Studium in den USA und Kanada wird meist der „Test of English as a Foreign Language”, kurz TOEFL, gefordert. In Großbritannien, Australien oder Neuseeland dagegen zählt mehr das „International English Language Testing System“ (IELTS).

Informationen zu Sprachtests und -zertifikaten für ein Auslandsstudium bekommst du unter anderem beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Zur Vorbereitung auf einen Sprachtest solltest du dich auf der Website der Hochschule umschauen. Eventuell findest du dort Beispielaufgaben aus früheren Prüfungen. Kostenpflichtige Trainingshilfen in Buchform oder für den PC können ebenfalls hilfreich sein.

Medizinische Auswahltests

Es gibt mehrere freiwillige Tests, welche die Chancen auf einen Studienplatz in Human-, Zahn- und Tiermedizin sowie Pharmazie verbessern. Sie prüfen unter anderem das Verständnis für naturwissenschaftliche und medizinische Problemstellungen.

So akzeptieren etwa sehr viele Universitäten mit medizinischer Fakultät den Test für Medizinische Studiengänge (TMS). Das TMS-Ergebnis zählt für sie als ein Kriterium im sogenannten Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH). Der Test kostet 100 Euro und findet einmal jährlich im Mai an verschiedenen Orten im gesamten Bundesgebiet statt. Anmelden musst du dich bis Mitte Januar über eine spezielle Website der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg. Sie übernimmt die Gesamtkoordination des TMS. Bitte beachte: Jede Person ist nur einmal zur Teilnahme am TMS in Deutschland berechtigt!

Speziell für angehende Pharmazie-Studierende gibt es den PhaST, den Pharmazie-Studieneignungstest. Für die Universitäten Frankfurt, Freiburg, Heidelberg, Tübingen und des Saarlandes gehört er zum Auswahlverfahren. Der Test wird mehrmals im Jahr an den jeweiligen Hochschulstandorten angeboten und kostet 75 Euro. Die Anmeldung erfolgt über das Institut für Test- und Begabungsforschung (ITB).

Eine ähnliche, aber kostenfreie Auswahlprüfung ist der Hamburger Naturwissenschaftstest, kurz HAM-Nat. Er ist Bestandteil des Auswahlverfahrens der Universitäten Hamburg (Human-, Zahnmedizin, Pharmazie), Greifswald (Pharmazie) und Magdeburg (Humanmedizin). Der Test wird an allen drei Hochschulen gleichzeitig Mitte März durchgeführt. Über die Website Auswahltestzentrale kannst du dich von Dezember des Vorjahres bis 15. Januar anmelden.

Zur Vorbereitung auf den HAM-Nat eignet sich die Lernplattform viaMINT. Auch die naturwissenschaftlichen Schulbücher der Oberstufe sind hilfreich. Für den TMS kannst du auf der TMS-Website eine kostenlose Infobroschüre mit zahlreichen Beispielaufgaben herunterladen. Im Buchhandel gibt es zudem Originalversionen des TMS zum Üben.

» Mehr Infos zur Studienplatzvergabe in Medizin

» Mehr zum Medizinertest

Quiz: Welcher Test hilft wobei?

Verschiedene Tests und Eignungsverfahren stehen vor der Zulassung zu deinem Studium. Finde heraus, welche Prüfung auf dich zukommen könnte und ob du schon etwas über den jeweiligen Test weißt.

Weitere Infos

Beratungstermin zum Thema Bewerbung anfragen

arbeitsagentur.de

Veranstaltungen in deinem BiZ zum Thema Bewerbung

arbeitsagentur.de/veranstaltungen

Hamburger Naturwissenschaftstest (HAM-Nat)

www.auswahltestzentrale.de

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

www.daad.de