zum Inhalt

Schülerwettbewerb Lyrik: „Lyrik ist ein wunderschönes Hobby“

Schon in der Grundschule entwickelte Cosima Paul (20) eine Leidenschaft für Gedichte. Als Gewinnerin des bundesweiten Wettbewerbs „lyrix“ lernte sie viele Gleichgesinnte kennen.

Auf dem Foto sind Schulbücher und -hefte zu sehen. (Foto: Martin Rehm)

Cosima Paul erinnert sich noch genau an den Moment, in dem die Lyrik in ihr Leben trat: „Als Kind hörte ich eine CD von Klaus Kinski, in der er Goethe, Schiller und Villon rezitierte. Die Gedichte und Balladen faszinierten mich so sehr, dass ich sie alle auswendig lernte und über Monate bei jeder sich bietenden Gelegenheit aufsagte.“ Ihre Familie, erzählt Cosima lachend, habe die immer gleichen Zeilen zwar irgendwann nicht mehr ertragen können und sie zum Aufhören aufgefordert, für Cosima hatte dieses Erlebnis allerdings eine einschneidende Wirkung: „Seitdem hat mich die Begeisterung für den besonderen Zauber der Lyrik nie wieder losgelassen.“

Aus Zufall entstand ein Gedicht

Das Schreiben und Lesen von Gedichten ist seitdem eines ihrer liebsten Hobbys. Eines Tages stößt sie bei der Suche nach progressiven Gedichten auf die Internetseite von Lyrix e.V., einem Verein für Nachwuchslyriker*innen, der seit 2008 einen bundesweiten Wettbewerb veranstaltet. Die auf der Homepage veröffentlichten Gedichte begeistern Cosima und sie beschließt, selbst am Wettbewerb teilzunehmen: „Zuvor hatte ich immer nur für mich selbst oder für einen kleinen Kreis befreundeter Lyrik-Enthusiasten geschrieben. Lyrix hat mich gereizt, da ich so die Möglichkeit bekam, meine Texte auch einem größeren Publikum und einer professionellen Jury vorzustellen.“

Die themengebende Zeile des Wettbewerbs, die monatlich neu ausgeschrieben wird, lautete „when I speak“ und Cosima war sich ziemlich schnell sicher, worum es in ihrem Gedicht gehen soll: „Ich versuche gerne aktuelle Geschehnisse aufzugreifen und kritisch zu hinterfragen. Meinen Beitrag „HALT, GRENZE! ein lustiges flüchtlingsgedicht in elf strophen“ habe ich vor dem Hintergrund der damals noch allgegenwärtigen Flüchtlingsdebatte verfasst, die mich mit ihren oftmals egoistisch-nüchtern-rational geführten Diskussionen sehr betroffen machte.“

  • Portraitfoto von Cosima Paul

    Ich versuche gerne, aktuelle Geschehnisse aufzugreifen und kritisch zu hinterfragen.

    Cosima Paul

Die Herausforderung der Sprache

In dem Gedicht schilderte sie das Schicksal eines namenlosen Flüchtlings beim Versuch, eine imaginäre Grenze zu bezwingen. Das Besondere: Um den*die Leser*innen möglichst tief in das Geschehen hineinzuziehen und in die Situation eines Flüchtlings zu versetzen, wechselte Cosima nicht nur permanent die Erzählperspektive, die 20-Jährige verwendete insgesamt neun Sprachen – darunter Englisch, Französisch, Spanisch, Dänisch und Polnisch: „Obgleich ich fünf davon mehr oder weniger gut beherrsche, empfand ich es als eine große Herausforderung, die Sprachfragmente so auszusuchen und in Beziehung zueinander zu setzen, dass das Gedicht auch ohne die entsprechenden Sprachkenntnisse in seinem Gesamtzusammenhang verstanden werden kann.“

Lyrik mit Lächeln

Ihre Mühe wurde belohnt, die Jury ist begeistert: Cosima wurde Monatssiegerin im Oktober 2018 und wurde darüber hinaus von der Jury am Ende des Wettbewerbsjahres 2019 auch als Jahressiegerin ausgewählt. Die positive Rückmeldung der Expertinnen und Experten blieb für die Bayerin nicht der einzige Preis, sie gewann auch eine fünftägige Reise nach Berlin, wo sie ihr Gedicht vor fachkundigem Publikum in der Akademie der Künste vortragen und an interessanten Workshops teilnehmen konnte – zusammen mit anderen lyrikbegeisterten Schüler*innen und Studierenden aus ganz Deutschland: „Diese Kontakte zu gleichgesinnten Jugendlichen und professionellen Autoren und die Einblicke in die lyrische Szene Berlins, waren für mich eine tolle Erfahrung.“

Beruflich möchte sich Cosima, die gerade im zweiten Studienjahr Economics und Political Science an der Stanford University in den USA studiert, allerdings nicht mit dem Thema Sprache beschäftigen: „Lyrik ist für mich ein wunderschönes Hobby und das soll auch in Zukunft so bleiben.“

Weitere Informationen

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 aktuellen Berufsbeschreibungen in Text und Bild.
berufenet.arbeitsagentur.de

BERUFE.TV

Filmportal der Bundesagentur für Arbeit.
berufe.tv

Studiensuche

Die Studiensuche der Bundesagentur für Arbeit hilft bei der Auswahl von Studienort und Studienfach.
arbeitsagentur.de/studiensuche

JOBSUCHE der Bundesagentur für Arbeit

www.arbeitsagentur.de/jobsuche

Lyrix e.V.

Auf der Homepage des Vereins finden Interessierte Informationen zum Wettbewerb sowie Gedichte ehemaliger Preisträger.
www.bundeswettbewerb-lyrix.de/

Bundeswettbewerbe

Eine Auflistung von staatlich anerkannten und gesamtstaatlich geförderten Schülerwettbewerben in Deutschland findet man auf der Homepage der Arbeitsgemeinschaft bundesweiter Schülerwettbewerbe.
https://www.bundeswettbewerbe.de/startseite.html

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Wettbewerb lyrix.
www.bmbf.de/