zum Inhalt

Hochschularten: Hochschulen in Deutschland

Die Entscheidung für ein Studienfach ist eng mit der Suche nach der passenden Hochschule verknüpft. Studieninteressierte haben dann oft die Qual der Wahl. abi» stellt die wichtigsten deutschen Hochschularten vor.

In Deutschland haben sich viele Hochschularten etabliert. abi>> gibt einen Überblick.  (Foto: Nicole Schwab)

Laut Statistischem Bundesamt gibt es in Deutschland 423 Hochschulen. Die meisten davon werden vom Staat finanziert oder befinden sich in dessen Trägerschaft. Zur größten Gruppe zählen Universitäten und Fachhochschulen. Doch die deutsche Hochschullandschaft hat noch mehr zu bieten und so stehen auch Kunstakademien, duale Hochschulen oder Hochschulen von kirchlichen und privaten Trägern zur Auswahl. Und Bund und Länder bilden an einer eigenen Hochschule ihren Nachwuchs im gehobenen Dienst aus.

Universitäten

Die Vermittlung von Forschung und Lehre ist ganz klar das Alleinstellungsmerkmal von Universitäten. Darüber hinaus bieten sie eine große Bandbreite an Studienfächern mit Bachelor- und Masterabschluss sowie Staatsprüfung und teilweise noch Diplom an: Medizin, Natur- und Geisteswissenschaften, Theologie, Mathematik und Informatik oder Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.

Die grundständigen Bachelorstudiengänge haben meist eine Regelstudienzeit von sechs Semestern, Masterstudiengänge dauern vier Semester, Diplomstudiengänge neun bis zehn Semester, Studiengänge mit Staatsprüfung acht bis zehn Semester (bei Medizin zwölf bis dreizehn Semester).

Fachhochschulen

Fachhochschulen sind stark praxisorientiert ausgerichtet. Viele Fachhochschulen tragen deshalb inzwischen den Titel „Hochschule für angewandte Wissenschaften“ (HAW) im Namen. Der englische Titel lautet „University of Applied Sciences“. Das Fächerspektrum ist etwas eingeschränkter als bei Universitäten. Es reicht häufig von Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften über Design und Medien bis hin zu Soziales. Häufig sind Studienangebote auf konkrete Fachrichtungen spezialisiert, etwa Handel oder Marketing. Die jeweiligen Praxisphasen können über mehrere Wochen oder sogar ein ganzes Semester dauern und werden in enger Zusammenarbeit mit Betrieben und Einrichtungen organisiert.

Die grundständigen Bachelorstudiengänge haben eine Regelstudienzeit von sechs bzw. sieben Semestern, Masterstudiengänge dauern drei bzw. vier Semester.

Pädagogische Hochschulen

Hier handelt es sich um eine bildungswissenschaftliche Hochschule mit Universitätsstatus – also Forschung und Lehre. Pädagogische Hochschulen gibt es nur in Baden-Württemberg, außerdem sind sie auf den Bereich Pädagogik und Lehramt spezialisiert. Darüber hinaus bieten manche der Hochschulen auch andere Fachgebiete an, zum Beispiel Kultur- und Geisteswissenschaften.

Hochschulen für Kunst, Musik oder Film

Sie sind mit Universitäten gleichgestellt und bieten ebenfalls grundständige Bachelor-Studiengänge und Master-Studiengänge an. Zu ihrem Fachgebiet zählen alle musikalischen, künstlerisch-darstellenden und bildenden Studienfächer, wie Bühnenbild, Design, Musik, Schauspiel oder Medien. Eine Besonderheit dieses Hochschultyps sind Eignungsprüfungen sowie kleine Gruppenkurse oder auch Einzelunterricht.

Fachhochschule für öffentliche Verwaltung

In dieser verwaltungsinternen Hochschule des Bundes und der Länder werden Studierende für die Laufbahn im gehobenen Dienst ausgebildet. Die duale Ausbildung dauert drei Jahre und findet im Wechsel zwischen Fachhochschule und Ausbildungsbehörde statt. Studierende sind bereits während des Studiums Beamt*innen auf Widerruf und erhalten Anwärterbezüge. Folgende Fachbereiche stehen zu Auswahl: Verwaltung, Bundes- und Kriminalpolizei, Bundeswehrverwaltung, Finanzen, Nachrichten oder auch Wetterdienst.

Dualen Hochschulen

In den Bundesländern Baden-Württemberg, Thüringen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein wurden die früheren Berufsakademien in Duale Hochschulen umgewandelt. Auch in Sachsen wird das in Zukunft der Fall sein. Sie bieten Studiengänge aus den Bereichen Wirtschaft, Technik und Sozialwesen an. Kennzeichnend für die dreijährigen Studiengänge ist die enge Verzahnung von theoretischen und praktischen Studienphasen.
Die Studierenden erhalten mit ihrem Abschluss einen akademischen Grad und können damit auch ein weiterführendes Masterstudium im In- und Ausland aufnehmen.

Weitere Informationen

Studiensuche der Bundesagentur für Arbeit

Vielfältige Auswahl an Studienorten und Studienfächern.
https://con.arbeitsagentur.de/prod/studiensuche

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 ausführlichen Berufsbeschreibungen in Text und Bild.
berufenet.arbeitsagentur.de

studienwahl.de

Infoportal der Stiftung für Hochschulzulassung in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Hier findest du Studiengänge in ganz Deutschland. 
www.studienwahl.de

Hochschulkompass

Ein Angebot der Hochschulrektorenkonferenz. Hier gibt es Informationen über deutsche Hochschulen, deren Studienangebote, Ansprechpartner und internationale Kooperationen.
www.hochschulkompass.de

Hochschulrektorenkonferenz

Zusammenschluss von 268 staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen.
www.hrk.de