zum Inhalt

Szenografie: "Wir kreieren Räume"

Sophia Rötschke (26) studiert Szenografie an der Filmuniversität in Potsdam. Mit dem sechssemestrigen Bachelorstudiengang hat sie ihr Traumstudium gefunden.

Filmset  (Foto: Martin Rehm)

Eine Erfahrung kommt Sophia Rötschke immer in den Sinn, wenn sie darüber nachdenkt, was ihr Fach ausmacht. „Es war unsere erste filmische Übung. Meine Studienklasse und ich sollten ein Set dazu entwerfen, wie wir uns die ‚neue grüne Welt der Zukunft‘ vorstellen“, erzählt sie. „Zunächst entwickelten wir unsere Idee am Computer, mit verschiedenen Zeichen- und 3-D-Programmen. Dann ging es ins komplett leere Studio. Wir bauten zunächst basierend auf unserem Grundriss Holzwände auf und gestalteten diesen dann aus: mit weiterem Holzhandwerk, Farben, Möbeln und Requisiten. Am Ende war ein vollständiges Set fertig“, berichtet die 26-jährige Studentin. Drei Wochen hatten Sophia Rötschke und ihre Mitstudierenden an dem Raum gearbeitet. Gedreht wurde darin nur einen Tag. Danach mussten sie alles wieder abbauen und größtenteils entsorgen. „Leider ist die Filmindustrie bisher nicht sehr nachhaltig. Doch an meiner Hochschule entwickeln wir Modelle, wie man mit umweltfreundlichen Stoffen bauen und Materialien vom Set wiederverwenden kann.“

Szenografie ist für die Berlinerin trotz des Wermutstropfens in puncto Nachhaltigkeit ihr Traumfach. „Wir kreieren Räume, das bedeutet, wir erschaffen im Film alles Sichtbare mit Ausnahme der Schauspieler, Kostüme und Effekte. Dabei müssen die Räume, die wir entwickeln, sowohl korrekt sein, also beispielsweise in die geschichtliche Epoche passen, in der der Film spielt, als auch die gewünschten Emotionen bei denen auslösen, die den Film sehen.“

Auf indirektem Weg zum Traumstudium

Sophia Rötschke  (Foto: privat) Sophia Rötschke  (Foto: privat)

Sophia Rötschke

Sophia Rötschke schätzt ihren Studiengang umso mehr, da sie ihn über Umwege gefunden hat. „Ich habe Psychologie an der Freien Universität Berlin studiert und auch abgeschlossen, aber das Fach hat mich nicht wirklich erfüllt. Parallel zum Studium beschäftigte ich mich privat mit Kunst und zeichnete viel.“ Den Anstoß in Richtung Szenografie gab ein Interview mit Deborah Riley, der Production Designerin der Serie „Game of Thrones“. „Als ich das hörte, wusste ich: Künstlerisch, handwerklich, planerisch tätig sein – genau das will ich machen!“

Neben dem Psychologiestudium absolvierte sie einige unbezahlte Praktika bei Filmproduktionen. „Einerseits lernt man sehr viel dabei, andererseits setzen die meisten Hochschulen Praxiserfahrung voraus.“ Vor ihrem Studienstart im Wintersemester 2020 absolvierte Sophia Rötschke zusätzlich ein Wahlpraktikum an der Uni, bei dem sie bereits einige Mitstudierende und einen Teil der Dozentenschaft kennenlernte.

Kleine Gruppen, logischer Studienaufbau

Die Studentin ist nun im dritten Semester und gehört zu einer handverlesenen Studierendengruppe. Die Filmuni wählt die Studierenden nach strengen Kriterien aus: Neben den Vorpraktika müssen Bewerber*innen eine Mappe mit eigenen künstlerischen Arbeiten vorweisen und eine Aufnahmeprüfung bestehen. „Man muss künstlerisch nicht perfekt sein, sollte aber seine Vision zu Papier bringen können“, sagt die 26-Jährige.

Wer angenommen wird, den erwartet ein strukturiertes Studium aus neun aufeinander aufbauenden Modulen. Es beginnt mit dem Einführungsmodul, in dem die Studierenden die Grundlagen fürs Studium legen und den sogenannten Maschinenschein erwerben. Dieser qualifiziert dazu, mit Metall und Holz zu arbeiten. Das Studium setzt sich unter anderem mit Zeichnen, Kunstgeschichte, Dramaturgie und praktischer Umsetzung von Filmen fort und endet vor der Bachelorprüfung mit einem interdisziplinären Filmprojekt. Dies ist ein Kurzfilm von meist zehn Minuten Länge, der gemeinsam mit Studierenden anderer Fachrichtungen entsteht.

Freiberuflich und projektgebunden

Später im Beruf arbeiten Absolventinnen und Absolventen der Szenografie oft mit Menschen anderer Gewerke zusammen, wie zum Beispiel mit Kameraleuten. Daher sind Teamfähigkeit und Fingerspitzengefühl essenziell: Sophia Rötschke betont, es sei wichtig, ein Gefühl dafür zu entwickeln, wann man seine Ideen durchsetzen sollte und wann es besser ist, einen Kompromiss zu schließen.

Diese Eigenschaften helfen auch dabei, sich zu vernetzen. „Vor und während des Studiums habe ich schon wertvolle berufliche Kontakte geknüpft, unter anderem bei einer spannenden Großproduktion im Studio Babelsberg“, freut sich die Studentin. Deshalb möchte ich auch zunächst keinen Master anschließen, sondern direkt bei solchen Produktionen mitwirken.“ Diese Tätigkeit wird dann wahrscheinlich freiberuflich und projektgebunden sein. „Man arbeitet dabei in der Regel mehrere Monate intensiv und kann zwischen den Projekten eine gewisse Zeit Pause machen.“

Szenografie studieren

Die Studiensuche der Bundesagentur für Arbeit listet beim Suchbegriff Szenografie vier Studiengänge: Szenografie/Kostüm/Experimentelle Gestaltung als Bachelor an der Hochschule Hannover, Szenografie und Kommunikation als Master an der Fachhochschule Dortmund, Szenografie als Bachelor oder Master of Fine Arts an der Filmuniversität in Potsdam-Babelsberg. Als thematisch kombinierter Studiengang erscheint Ausstellungsdesign und Szenografie an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Dies ist ein Diplomstudiengang. Artverwandte Studiengänge sind zum Beispiel Szenischer Raum, Raum- und Eventdesign, Bühnen- und Kostümbild, Szenenbild, Bühnenraum oder Kostüm.

Weitere Informationen

studienwahl

Infoportal der Stiftung für Hochschulzulassung in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Hier findest du Informationen zu den Studienmöglichkeiten in Deutschland und alle Infos rund ums Studieren:
studienwahl.de

Studiensuche der Bundesagentur für Arbeit

In der Studiensuche kannst du recherchieren, welche Studiengänge an welchen Hochschulen in Deutschland angeboten werden.
www.arbeitsagentur.de/studiensuche 

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 aktuellen Berufsbeschreibungen in Text und Bild
www.berufenet.arbeitsagentur.de

Filmuniversität Babelsberg

Die Filmuniversität KONRAD WOLF in Potsdam-Babelsberg Ist eine staatliche Kunst- und Filmhochschule in Potsdam und die einzige Kunsthochschule in Brandenburg.
www.filmuniversitaet.de