zum Inhalt

Fach- vs. Führungskarriere: Welcher Karrieretyp bin ich?

Manche Menschen sind besser für eine Führungskarriere geeignet, andere wiederum für eine Fachkarriere. Hier bekommst du einen Eindruck, welche Eigenschaften für welchen Karrieretyp wichtig sind.

Drei Personen sitzen in einem hellen Besprechungsraum an einem weißen Beratungstisch. (Foto: Martin Rehm | Bundesagentur für Arbeit)

Fachkarriere

  • Ich mag es, mich tief in Themen einzuarbeiten. Ich recherchiere gern und fokussiere mich dabei auf Details.
  • Ich habe Lust, mein Wissen und meine Kompetenzen permanent weiter auszubauen. Ich bin gern auf dem neuesten Stand eines Fachgebiets.
  • Ich bin bereit, Verantwortung zu übernehmen, insbesondere für inhaltliche Themen. Meine Expertise beeinflusst, welchen Weg ein Unternehmen bei einzelnen Fragen geht und welche Richtlinien gesetzt werden. Das hat Konsequenzen für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ich bin mir dieser Verantwortung bewusst und bin bereit, sie zu übernehmen.
  • Ich scheue mich nicht, mit Vorgesetzten und der Chefetage zu sprechen und meine Expertise in die Entscheidungsfindung einzubringen.
  • Ich kann komplexe Themen so erklären, dass es auch andere Menschen verstehen, die nicht so tief eingearbeitet sind.
  • Ich kann eine Position vertreten und begründen: Arbeitgeber schätzen das Wissen von erfahrenen Fachkräften und können erwarten, dass man einen Standpunkt oder eine Einschätzung zu einem Thema äußert und mit Argumenten vertritt.
  • Ich möchte mich nicht mit der Führung von Personal beschäftigen und die Verantwortung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernehmen.
  • Mir ist Kontinuität wichtig. Ich möchte lange auf einer Stelle bleiben, wo ich mich gut auskenne.

Führungskarriere

  • Ich übernehme gern Verantwortung, insbesondere für Budgets, Entscheidungen mit großer finanzieller Wirkung und auch für Personal.
  • Ich kann mich gut in andere hineinversetzen, wenn sie mit Fragen, Problemen oder Sorgen zu mir kommen.
  • Ich kann Kritik aushalten, auch wenn jemand mich oder meinen Führungsstil kritisiert. Ich nehme Kritik zum Anlass für positive Veränderungen.
  • Ich kann gut Konflikte lösen und zwischen zwei oder mehr Personen oder unterschiedlichen Parteien vermitteln. Wenn zum Beispiel zwei meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Konflikt haben, ist es mir wichtig, dass wir das klären und wieder ein gutes Arbeitsklima herstellen.
  • Ich organisiere gern und gewissenhaft. Das kann auch bedeuten, dass ich mich um Einsatzpläne kümmern muss und dass ich Verwaltungsaufgaben erledige.
  • Ich kann andere Menschen begeistern und motivieren – auch für Dinge und Aufgaben, die vielleicht nicht so beliebt sind.
  • Ich kann mit Druck (zum Beispiel von der Chefetage) umgehen, ohne diesen weiterzugeben.
  • Ich kommuniziere gern mit unterschiedlichen Ebenen auf Augenhöhe: mit der Chefetage genauso wie mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.
  • Ich kann Aufgaben gut delegieren. Das bedeutet, dass ich anderen und ihrer Arbeit vertraue.
  • Ich muss nicht unbedingt viele Jahre lang auf einer Position bleiben, sondern finde es auch spannend, regelmäßig die Stelle zu wechseln und dabei mehr Verantwortung zu übernehmen. Ich möchte mich in immer neue Bereiche einarbeiten und dort neue Aufgaben bekommen.