zum Inhalt

Operationstechnische Assistentin - Tagesablauf: So kann ein Arbeitstag aussehen

Chantalle Schlichting (20) macht eine Ausbildung zur Operationstechnischen Assistentin (OTA) am KMG Klinikum Güstrow. Für abi» gibt sie einen Einblick in einen Arbeitstag in ihrem dritten Ausbildungsjahr.

Ein Arzt und eine Kollegin narkotisieren eine Patientin für die Operation. (Foto: Isabella Fischer)

7.10 Uhr

Ein Hüftgelenkersatz ist die erste Operation des Tages, bei der Chantalle Schlichting assistiert. Wie alle Azubis beginnt sie schon vor Dienstbeginn um 7.30 Uhr mit der Vorbereitung des OP-Saals, bei der viel Sorgfalt gefragt ist. Sie stellt Geräte, Instrumente, Verbandsstoffe und Einmalmaterialien parat und legt die Wäsche, mit der der Patient steril abgedeckt wird, sowie die Kittel für die Operateur*innen bereit.

7.50 Uhr

Chantalle Schlichting wäscht sich die Hände mit Seife und desinfiziert anschließend drei Minuten lang ihre Unterarme und Hände von den Ellenbogen bis zu den Fingerspitzen. Dann zieht sie sich Kittel und sterile Handschuhe an.

8 Uhr

Die Operateur*innen kommen. Letzter Check vor dem Eingriff: Anhand einer Liste wird noch einmal alles überprüft, darunter die Identität des Patienten und die Vollständigkeit von Materialien. Chantalle Schlichting reicht das Skalpell an für den ersten Schnitt. Von den Tischen vor und neben ihr reicht sie im Verlauf alle weiteren benötigten Instrumente und Materialien an.

9 Uhr

Der Eingriff ist beendet. Chantalle Schlichting hilft beim Umlagern des Patienten und räumt auf. Sie informiert die Reinigung und bereitet die nächste OP vor.

12 Uhr

Nach zwei weiteren OPs macht sie Mittagspause.

12.30 Uhr

Jetzt ist Chantalle Schlichting als Springerin eingeteilt. Einer Patientin mit Oberschenkelhalsbruch wird ein Nagel implantiert. In der Dokumentation hält sie jeden Schritt mit Uhrzeit fest und notiert, welches Material genutzt wird. Dabei zählt sie immer wieder Instrumente sowie Tupfer und Tücher, um sicherzustellen, dass nichts unbeabsichtigt im Körper der Patientin verbleibt. Zudem ist sie für das Einstellen des Röntgengeräts zuständig.

15 Uhr

Nach einer weiteren OP unter Vollnarkose steht ein Eingriff mit lokaler Narkose auf dem Plan. Die Auszubildende begleitet den Patienten mit einfühlsamen Worten.

16 Uhr

Feierabend für Chantalle Schlichting.

<< Zurück zur Ausbildungsreportage