zum Inhalt

Raumausstatterin: Ein kreativer Handwerksberuf

Ein kreatives Handwerk lernen und künstlerisch tätig zu sein, das war schon immer der Traum von Gina Nord (24). In der siebten Klasse hat sie ihr erstes Praktikum am Thalia Theater Hamburg gemacht, mittlerweile befindet sie sich im zweiten Jahr der Ausbildung zur Raumausstatterin.

Blick in einen Raum mit gepolsterten Sesseln und hellem Holzboden.

„Ich habe immer Spaß an künstlerischer Arbeit gehabt“, erinnert sich die 24-Jährige. Bereits in der siebten Klasse absolvierte sie Praktika an verschiedenen Hamburger Theatern im Bereich Bühnenbild. „Das fand ich super spannend.“

Ein Studium im Bereich Bühnenbild kam für sie aber nicht infrage. „Acht bis zehn Semester Studium war mir zu lang.“ Schon vor ihrer mündlichen Abiturprüfung hatte sie dann eine Zusage für einen Ausbildungsplatz als Raumausstatterin in der Tasche. Kurz vor ihrer Zwischenprüfung musste sie verletzungsbedingt pausieren. „Ich wollte gerne wieder arbeiten, denn mein Job bedeutet mir sehr viel. Für mich ist das wie bezahltes Basteln“, schwärmt sie. Trotzdem beendete sie das Ausbildungsverhältnis im Einvernehmen mit ihren Chefs erstmal.

  • Gina Nord in der Werkstatt beim Raumausstatter.

    Wir statten eigentlich alles im Bereich Einrichtung aus: Fenster, Böden, Wände und Möbel.

    Gina Nord, angehende Raumausstatterin

Mehr Künstler als Dienstleister

Nach ihrer Genesung und einem Langzeitpraktikum hat Gina Nord ihre Ausbildung in einem anderen Betrieb erneut begonnen. Mittlerweile hat sie ihre Zwischenprüfung abgelegt. „Wir statten eigentlich alles im Bereich Einrichtung aus: Fenster, Böden, Wände und Möbel“, erklärt die Auszubildende. Sie und ihre Kolleginnen und Kollegen planen sowohl Konzepte für Räume in Privathaushalten als auch Schaufenster von Konzernen wie der Hamburger Sparkasse.

Nachhaltigkeit ist mittlerweile ein wichtiger Aspekt, vor allem wenn es um Stoffe geht. Auch Möbel reparieren und Möbel neu polstern gehört zu ihren Aufgaben. Man müsse viel Kreativität mitbringen, um die Räume zu planen. „Viele haben vergessen, dass Kleinigkeiten wie Gardinen einen Raum gleich viel gemütlicher und auch die Akustik besser machen“, meint sie. Kreativität, handwerkliches Interesse und Tatendrang seien die wichtigsten Skills, die man mitbringen sollte. Alles andere lerne man im Betrieb und in der Berufsschule, zum Beispiel das Führen von Kundengesprächen oder technisches Zeichnen.

Video: Raumausstatter/in

Der Artikel enthält ein Video mit weiteren Informationen.

Hinweis zur Barrierefreiheit: Bitte den Video-Player aktivieren, um Untertitel aufrufen zu können.

Weitere Filme findest du auf der abi» Videoübersicht.

Viel Näharbeiten und gutes Augenmaß

Der Kundenkontakt ist laut Gina Nord „extrem wichtig“. Einige Kundinnen und Kunden kommen mit Aufträgen oder Beratungswunsch direkt in den Laden im Hamburger Norden. Auch wenn sie direkt in Wohnungen oder Geschäftsräumen Maße nimmt, hat sie direkten Kontakt mit der Kundschaft.

Gina Nords Fachrichtung ist das Polstern. Hier kommt ihr zugute, dass sie schon vor dem Beginn ihrer Ausbildung nähen konnte. „Wir nähen eigentlich alles außer Kleidung“, erzählt die angehende Raumausstatterin. Dafür stehen in der Werkstatt drei verschiedene Nähmaschinen. Auf ihnen näht sie Sitzpolster für Stühle, Gardinen oder das Dach für eine Hollywoodschaukel. Vor einigen Wochen hat die 24-Jährige zum ersten Mal ein komplettes Sofa neu bepolstert. „Dafür habe ich sechs Wochen gebraucht, weil ich bisher noch nie ein so großes Stück bearbeitet habe“, sagt sie sichtlich stolz. Sie könne viel selbstständig arbeiten, wenn sie an einer Stelle aber nicht weiterkomme, stehe ihr ihre Meisterin zur Seite.

Nach ihrer Ausbildung möchte Gina Nord weiter im Betrieb arbeiten, denn die Arbeit auf Augenhöhe schätzt sie sehr. Um sich noch besser zu qualifizieren und Führungsverantwortung zu übernehmen, möchte sie außerdem einen Ausbilderschein machen. Mit diesem kann sie dann, auch ohne Meistertitel, Auszubildende betreuen.

So kann ein Arbeitstag aussehen >>

Weitere Informationen

BERUFENET

Das Onlinelexikon der Bundesagentur für Arbeit bietet über 3.000 aktuelle Berufsbeschreibungen in Text und Bild. www.arbeitsagentur.de/berufenet

BERUFE.TV

Das Filmportal der Bundesagentur für Arbeit listet Filme über Ausbildungsberufe und Studiengänge. www.berufe.tv

Ausbildungsplatzsuche

Die Ausbildungsplatzsuche der Bundesagentur für Arbeit ermöglicht die Suche nach dualen Ausbildungsplätzen in ganz Deutschland. www.arbeitsagentur.de/ausbildungsplatzsuche

Berufsausbildung und mehr

Dieses Angebot der Bundesagentur für Arbeit erlaubt die bundesweite Recherche nach schulischen Ausbildungen. www.arbeitsagentur.de/berufsausbildung

DAS HANDWERK

Die Webseite der Imagekampagne des deutschen Handwerks informiert über verschiedene Handwerksberufe. www.handwerk.de/infos-zur-ausbildung/ausbildungsberufe/berufsprofile/raumausstatterin