zum Inhalt

Bewerbung im Ausland

Im Ausland laufen die Bewerbungsverfahren zum Teil anders ab als in Deutschland. Der größte Unterschied: die erforderlichen Unterlagen. Manchmal genügen ein Lebenslauf und ein Empfehlungschreiben – und manchmal muss die Bewerbungsmappe möglichst dick sein.

Chinesische Schriftzeichen auf einem Papier (Foto: Winfried Rothermel)

Dass sich die Bewerbungsunterlagen unterscheiden, hängt unter anderem mit dem unterschiedlichen Aufbau und Ablauf der Ausbildung in Deutschland und anderen Ländern zusammen. Die duale Ausbildung – also das kombinierte Lernen im Betrieb und der Berufsschule – ist eine Besonderheit des deutschen Bildungssystems. In Frankreich zum Beispiel machen junge Leute in der Regel Ausbildungen in Schulen anstatt in Betrieben. Dennoch gibt es auch vergleichbare duale Programme, zum Beispiel in Großbritannien und Irland.

Über das Portal www.rausvonzuhaus.de findest du heraus, in welchen Ländern du dich für ein „Apprenticeship“ (engl. für „Lehre, Ausbildung“) bewerben kannst. Zudem gibt es Länder, in denen deutsche Auslandshandelskammern in Kooperation mit Unternehmen und Berufsfachschulen vor Ort deutsche, duale Ausbildungen anbieten. Einen bestimmten Termin, wann du damit anfangen solltest, dich im Ausland zu bewerben, gibt es nicht. Es ist anzuraten, sich eineinhalb Jahre vor dem Schulabschluss erste Gedanken zu machen.

Welche Unterlagen brauchst du?

Welche Unterlagen gewünscht sind, variiert von Land zu Land. Informiere dich deshalb vorher gut, was von dir erwartet wird.

Für Länder, die angelsächsich geprägt sind, gilt meist: Zeugnisse oder Fotos müssen nicht eingesandt werden. Auch Anschreiben sind eher die Ausnahme. Ein Lebenslauf und Referenzen dagegen sind Pflicht. Damit sind Empfehlungsschreiben von Menschen gemeint, die deine Fähigkeiten und Erfahrungen in Bezug auf die ausgeschriebene Stelle bestätigen können. Das kann etwa ein/e Lehrer/in sein, ein/e Trainer/in vom Sportverein, ein*e Jugendgruppenleiter*in oder der*die Chef*in deines letzten Schulpraktikums.

Anders ist das zum Beispiel in Griechenland: Hier sind offizielle Zeugnisse und Zertifkate ausdrücklich erwünscht.

Reiche deine Bewerbungsunterlagen unbedingt in der Landessprache ein. Werden ausdrücklich „Internationals“ gesucht, kannst du die Unterlagen auch dann in Englisch abschicken, wenn die Landessprache eine andere ist. Die Übermittlung der Bewerbung erfolgt heute üblicherweise über Online-Bewerbungsportale der Unternehmen oder per E-Mail.

Für eine Bewerbung um eine deutsche Ausbildung im Ausland sind in der Regel die gleichen Unterlagen wie in Deutschland gewünscht. Das gilt beispielweise in Hongkong oder Spanien, wo man Berufe wie Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel erlernen kann.

»  Mehr zur Bewerbungsmappe

Bewerbungen innerhalb der EU

Bunte Sprechblasen aus Papier, auf denen auf verschiedenen Sprachen "Hallo" und "Wie geht es dir?" steht. (Foto: Julien Fertl) Bunte Sprechblasen aus Papier, auf denen auf verschiedenen Sprachen "Hallo" und "Wie geht es dir?" steht. (Foto: Julien Fertl)

Englisch, Spanisch, Italienisch oder Französisch – seine Leidenschaft für Sprachen konnte Mark Wendt beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen unter Beweis stellen.

Eine gute Möglichkeit deine Unterlagen für Bewerbungen innerhalb der EU zu pflegen, ist der Europass der Europäischen Union. In diesem Online-Tool kannst du sowohl deine Unterlagen erstellen und archivieren als auch nach passenden Stellen suchen. Das hilft dir bei zukünftigen Bewerbungen, erworbene Fähigkeiten und Kenntnisse innerhalb der EU nachzuweisen.

Welche Auswahlverfahren gibt es?

Online-Testverfahren sind im angelsächsischen Raum weit verbreitet. In anderen Ländern wirst du oft gleich angerufen, nachdem deine Unterlagen eingegangen sind: Überzeugst du im Telefonat, folgt eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. In manchen Ländern wird erwartet, dass du zum Interview weitere Unterlagen wie Zeugnisse oder Empfehlungschreiben mitbringst. Weise darauf hin, dass du noch in Deutschland bist, dann kommt vielleicht ein Videocall in Frage.

In jedem Fall solltest du dich nicht nur inhaltlich und technisch auf das Vorstellungsgespräch vorbereiten. Informiere dich auch über die Gepflogenheiten und Höflichkeitsformen des Ziellandes. In den USA beispielsweise ist Smalltalk zu Beginn ein Muss!

» Mehr zum Vorstellungsgespräch

Bewerbung für Auslandsprogramme

Du willst nicht deine ganze Ausbildung im Ausland absolvieren, sondern nur während deiner Ausbildung in Deutschland ein paar Monate Auslandserfahrung sammeln? Dann gibt es mehrere Programme, die dich organisatorisch und finanziell unterstützen können. Beispiele sind Erasmus+ oder AusbildungWeltweit. Auch hierfür sind Bewerbungsunterlagen notwendig, egal ob du dich nur für eine Teilnahme am Programm oder um eine finanzielle Unterstützung in Form eines Stipendiums bewirbst. Meist brauchst du einen aktuellen Lebenslauf und ein Motivationsschreiben, manchmal auch Zeugnisse und Referenzen.

  • Porträt von Tim Frerichs

    In andern Ländern ist es eher unüblich ein Foto mitzuschicken. Man könnte als eitel wahrgenommen werden.

    Tim Frerichs, Berufsberater bei der Agentur für Arbeit Oldenburg

Weitere Infos

Jobsuche der Bundesagentur für Arbeit

arbeitsagentur.de/jobsuche

Ausbildungsplatzsuche der Bundesagentur für Arbeit

Unter „Wo suchen Sie?“ ist die Eingabe eines Landes möglich, um nach Plätzen im Ausland zu recherchieren.

arbeitsagentur.de/ausbildungsplatzsuche

Beratungstermin zum Thema Bewerbung anfragen

arbeitsagentur.de

Veranstaltungen in deinem BiZ zum Thema Bewerbung

arbeitsagentur.de/veranstaltungen

Rausvonzuhaus

www.rausvonzuhaus.de

Ausbildung weltweit

www.ausbildung-weltweit.de

Infoportal „Wege ins Ausland“

www.wege-ins-ausland.org