zum Inhalt

Überblick: Arbeitgeber finden

Praktika oder Nebenjobs sind eine Möglichkeit, in ein bestimmtes Berufsfeld hineinzuschnuppern und herauszufinden, in welche Richtung es gehen soll. Du trainierst außerdem wertvolle Schlüsselqualifikationen, etwa soziale Kompetenzen, lernst Arbeitsabläufe kennen und hast die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen.

Ein Kompass auf eine Landkarte (Foto: Ann-Kathrin Hörrlein)

Nicht nur für ein Praktikum gilt: Suche dir eine Stelle, die zu deinem späteren Berufswunsch passt. Auch ein Nebenjob bietet dir die Möglichkeit, wertvolle Kontakte zu knüpfen, an die du möglicherweise nach deinem Schul-, Ausbildungs- oder Studienabschluss anknüpfen kannst.

  • Porträt von Gerhard Winkler

    Man sollte sich nur dort bewerben, wo man später auch gerne arbeiten würde

    Gerhard Winkler, Bewerbungscoach
  • In Deutschland sind zirka ein Drittel unserer Partner Teilzeitkräfte, die beispielsweise nach dem Abitur bei uns jobben oder sich neben dem Studium etwas dazu verdienen.

    Ingo Gugisch, Director Human Resources Starbucks Germany

Für die Recherche kannst du in Internetportalen gezielt nach Nebenjobs oder Praktika suchen, etwa in der Ausbildungsplatzsuche der Bundesagentur für Arbeit. Schau dich zudem auf den Webseiten dir bekannter Unternehmen um. Wenn du eine Branche besonders interessant findest, aber keine Unternehmen kennst, ist eine Adresssuche über Verbände und Kammern möglich. Auskünfte geben etwa die Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern. Bildungs- und Berufsmessen eignen sich sehr gut, um neue Ansprechpartner*innen zu finden.

Tipp: Erzähle Familie und Bekannten, dass du auf der Suche nach einem Praktikum oder Nebenjob bist. Häufig ergeben sich Möglichkeiten über persönliche Kontakte.

Weitere Recherchemöglichkeiten

Ein Zeitungsständer (Foto: Martin Rehm) Ein Zeitungsständer (Foto: Martin Rehm)

Ein Zeitungsständer

Wirf einen Blick in die Tageszeitung. Häufig gibt es Sonderbeilagen zum Thema Berufsausbildung und Berufseinstieg: Firmen, die dort nach neuen Mitarbeitenden suchen, bieten eventuell auch Praktika oder Nebenjobs an. Einige Betriebe schreiben ihre Stellen nach wie vor über klassische Anzeigen aus. Alternativ kannst du aktiv auf einen Betrieb zugehen, der dich besonders interessiert, und nachfragen, ob ein Praktikum möglich ist. Wer persönlich oder per Telefon nachfragt, findet schnell heraus, ob sich eine Bewerbung lohnt.

Hier gibt‘s Infos zu offenen Praktikumsstellen und Nebenjobs:

  • Jobportale
  • Webseiten dir bekannter Unternehmen, Marken oder Organisationen
  • Industrie- und Handelskammern (IHK), Handwerkskammern (HWK), Berufsverbände
  • Zeitungsanzeigen und -beilagen
  • Bildungs- und Berufsmessen
  • Familien und Bekannte
  • Nachfrage bei einem Unternehmen oder einer Organisation

» Download Checkliste „Wo recherchieren?“

Berufs- bzw. fachspezifische Praktika und Nebenjobs

Es gibt unterschiedliche Arten von Praktika – beispielsweise Pflichtpraktika, die im Laufe des Studiums oder der Berufsfachschule absolviert werden müssen, oder freiwillige Praktika. Auf den Internetseiten der Hoch- und Berufsfachschulen gibt es meist Praktikumsbörsen. Hier inserieren Unternehmen und Organisationen, die Praktika anbieten, mit denen du die fachspezifischen Voraussetzungen erfüllst.

  • Porträt von Robin Köhnlein

    Beworben habe ich mich online über die Stellensuche mit Anschreiben, Lebenslauf, Foto und Studienzeugnissen

    Robin Köhnlein über seine Bewerbung für ein Pflichtpraktikum während des Studiums

Praktikumsarten im Überblick

  • Schnupperpraktikum: während der Schulzeit, um einen ersten Eindruck von einer Branche bzw. einem Beruf zu bekommen
  • Vorpraktikum: Zulassungsvoraussetzung für einige Studiengänge (z.B. Ingenieurwesen) oder Ausbildungsberufe (z.B. Erzieher/in)
  • Pflichtpraktikum: Praxissemester innerhalb einer Ausbildung oder eines Studiums
  • Freiwilliges Praktikum: Orientierungshilfe ohne feste organisatorische Vorgaben
  • Auslandspraktikum: Praxissemester bzw. Auslandsaufenthalt während einer Ausbildung oder eines Studiums

Welche Unterlagen brauche ich?

Bewerbungsutensilien auf einem Tisch (Foto: Julien Fertl) Bewerbungsutensilien auf einem Tisch (Foto: Julien Fertl)

Bewerbungsutensilien auf einem Tisch

Es kommt darauf an, wer sich bewirbt, ob Schüler*in, Student*in oder Absolvent*in. Danach richtet sich die Ausführlichkeit deiner Bewerbung. Der Anspruch an dich als Schüler*in ist geringer als an Studierende. Ein Lebenslauf und ein Anschreiben, in dem du interessiert und sympathisch rüberkommst, sind der Kern. Darüber hinaus solltest du immer erwähnen, worauf du dich konkret bewirbst und für welchen Zeitraum.

In den meisten Fällen reicht eine Kurzbewerbung aus – bestehend aus Lebenslauf und Motivationsschreiben. Dieses ist freier als ein klassisches Anschreiben. Einem spezifischen Aufbau musst du hier nicht folgen. Wenn in einer ausgeschriebenen Stelle nicht konkret nach einer Kurzbewerbung verlangt wird, versende besser vollständige Bewerbungsunterlagen.

» Mehr zur Bewerbungsmappe

Tipp: Gib deine Bewerbung persönlich ab, so hast du im wahrsten Sinne des Wortes schon mal einen Fuß in der Tür.

Wann bewerben?

Eine Wanduhr, die zehn vor 1 Uhr zeigt (Foto: Nicole Schwab) Eine Wanduhr, die zehn vor 1 Uhr zeigt (Foto: Nicole Schwab)

Eine Wanduhr, die zehn vor 1 Uhr zeigt

Wenn du bereits einen fixen Termin für dein Praktikum oder deinen Nebenjob vorgesehen hast, bietet es sich an, sich einen Zeitplan zu machen: Je frühzeitiger du dich auf Stellen bewirbst, desto größer sind deine Erfolgschancen. Idealerweise informierst du dich im Falle eines Praktikums bereits acht Monate vor Beginn und schreibst ein halbes Jahr vorher die ersten Bewerbungen. Mache dir Notizen zu den Bewerbungen, die du verschickt hast, und zum Stand. Hast du bereits eine Rückmeldung erhalten? Hat das Unternehmen den Eingang der Bewerbung bestätigt? So hast du immer im Blick, wie der aktuelle Stand bei jeder einzelnen Bewerbung ist.

Statements von Bewerberinnen und Bewerbern:

  • Porträt von Lea Kiehlmeier

    Die Bewerbung war total unkompliziert. Ich bin einfach ins Kino gegangen, habe mich nach dem Geschäftsführer erkundigt und ihn direkt nach einem Job gefragt

    Lea Kiehlmeier über ihre Bewerbung für einen Nebenjob
  • Porträt von Fabia Helmhagen

    Fürs Schnupperpraktikum noch während meiner Schulzeit habe ich mich bei der Grundschule persönlich vorgestellt. Das war den Lehrern sogar lieber als eine schriftliche Bewerbung, weil sie so direkt einen Eindruck von mir bekommen haben

    Fabia Helmhagen, studiert jetzt Grundschullehramt
  • Porträt von Jadwiga Zschornack

    Ich habe mich initiativ bei zwei Planungsbüros beworben, die ich online recherchiert hatte. Mein Motivationsschreiben, den Lebenslauf und die Zeugnisse habe ich als PDF per E-Mail an die Personalabteilung geschickt

    Jadwiga Zschornack über ihre Bewerbung für eine Werkstudierendentätigkeit

Voting – Arbeitgeberbewertung: Wo bewerben?

Dir liegen drei Stellenanzeigen für Praktika oder Nebenjobs vor, die dich interessieren. Auf was wirst du besonders acht geben, wenn es darum geht, eine Auswahl für deine Bewerbung zu treffen? Suche dir ein Hauptkriterium aus.

Weitere Infos

Praktikumssuche der Bundesagentur für Arbeit

www.arbeitsagentur.de/jobsuche

IHK-Lehrstellenbörse

www.ihk-lehrstellenboerse.de

Beratungstermin zum Thema Bewerbung anfragen

arbeitsagentur.de

Veranstaltungen in deinem BiZ zum Thema Bewerbung

arbeitsagentur.de/veranstaltungen