zum Inhalt

Logistikerin im Supermarkt: „Ich wollte die Herausforderung“

Caroline Pagel (27) wurde direkt nach ihrem dualen Studium bei Lidl Abteilungsleiterin in der Transportlogistik. Dort ist sie für 75 Mitarbeiter*innen zuständig.

Ein junger Mann räumt Waren im Lager um.  (Foto: Isabella Fischer)

Lange hält es Caroline Pagel morgens nicht am Schreibtisch, dann macht sie einen Rundgang durch das Lidl-Zentrallager in Siek, wo sie seit Ende ihres Studiums Abteilungsleiterin ist. Für das duale Studium mit dem Berufseinstieg als Führungskraft hat sie sich bewusst entschieden. „Ich wollte die Herausforderung. Ich möchte etwas erreichen und an meinen Aufgaben wachsen“, erzählt Caroline Pagel.

Optimal auf den Chefposten vorbereitet

Foto von Caroline Pagel (Foto: privat) Foto von Caroline Pagel (Foto: privat)

Caroline Pagel

Das Fachwissen, das sie im dualen Studium Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Logistik mitbekommen hat, hat der 27-Jährigen geholfen ihre Rolle als Führungskraft einzunehmen und die Kolleg*innen von ihrem Können zu überzeugen. „Sie sehen: Die hat was drauf.“ Mit ihrem Team bespricht Caroline Pagel regelmäßig die wichtigsten Kennzahlen, zum Beispiel ob alle Anlieferungszeiten eingehalten wurden. Zur Lidl-Regionalgesellschaft in Siek gehören insgesamt 70 Filialen in und um Hamburg. „Für die ist es ganz wichtig, dass die Ware rechtzeitig da ist.“

Zu den Aufgaben gehört auch das Wertstoffmanagement. Paletten und Verpackungen wie Pappe oder Folie werden innerhalb des Unternehmens wiederverwertet. Auch um den Kontakt mit den Speditionen, die die Ware in die Filialen bringen, kümmert sich Caroline Pagel und ist gleichzeitig verantwortlich für ihr Team. Dazu gehören Aufgaben wie Schichtplanung, Personalentwicklung und Vorstellungsgespräche.

Theorie und Praxis vereint

2014 kam die Logistikerin über ein Praktikum zu Lidl und begann ihr duales Studium an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin. „Ich packe gerne mit an. Zu Hause auf der Insel Usedom habe ich als Teenager im Handel und in der Gastronomie gejobbt. Ich fand es schon damals spannend, wo die Ware herkommt und wie Logistik funktioniert.“ Im Studium konnte sie ihre Neugier stillen. In Blöcken von je drei Monaten an der Hochschule und im Unternehmen lernte Caroline Pagel alles über Betriebswirtschaftslehre, Logistikplanung, Lagersysteme und Verkehrs- und Zollrecht. Das Studium war anspruchsvoll und lange Semesterferien Fehlanzeige. „Ich hatte als Arbeitnehmerin 30 Tage Urlaub. Dafür war es sehr abwechslungsreich. Nach der Theorie in der Uni konnte ich das Gelernte gleich im Unternehmen umsetzen.“

Keine Hindernisse auf der Karriereleiter

Um einen Einblick in alle Unternehmensbereiche zu bekommen, hat Caroline Pagel auch Stationen in der Kommissionierung, bei der Personalabteilung, in einer Filiale und sogar in der Immobilienabteilung durchlaufen. „Das hilft mir teilweise heute noch, weil ich alles mal gesehen habe.“ Auf der Karriereleiter kann es in den nächsten Jahren noch weiter gehen. „Mein Arbeitgeber fordert und fördert jeden Mitarbeiter entsprechend seiner Fähigkeiten individuell. Ich will noch viel erreichen und da sind mir bei Lidl keine Grenzen gesetzt.“