beruf & karriere

Medizintechnik – Hintergrund

Technik, die Leben rettet

Deutschlands Medizintechnikbranche ist führend in Europa. Um die „Pole Position“ verteidigen zu können, werden nicht nur in der Forschung und Entwicklung händeringend Fachkräfte gesucht.

Das Bild zeigt eine Person in einem MRT liegend. Die Arme sind über dem Bauch verschränkt und die Augen geschlossen. Beleuchtet wird das MRT durch eine magentafarbene Lampe. Foto: Hans-Martin Issler

Forschung und Entwicklung in der Medizintechnik sind dringend auf neue Fachkräfte angewiesen.

René Pätznick entwickelt bei der W.O.M. World of Medicine GmbH in Berlin Software für Insufflatoren. Das sind Druckregeleinrichtungen, die bei minimalinvasiven Operationen medizinisches CO2 in den Körper des Patienten befördern und so Chirurgen die Eingriffe ermöglichen. Konkret ist der 31-Jährige für die regeltechnischen Komponenten zuständig. Das heißt, seine Software sorgt dafür, dass der Druck im Bauch des Patienten konstant bleibt und Überdruck durch Ventile abgeleitet wird. „Die medizintechnischen Kenntnisse des komplexen Produkts habe ich mir in umfangreichen Schulungen angeeignet. Außerdem sind die fachspezifischen Kollegen bei Fragen immer zur Stelle“, erklärt der Softwareentwickler.

Ein Porträtfoto von René Pätznick

René Pätznick

Das medizinische Vokabular und das Verständnis für die Art und Weise der Eingriffe wird durch Learning-by-doing an Dummies gefestigt, an denen die minimalinvasiven Operationen demonstriert werden. René Pätznick arbeitet in einem interdisziplinären Team, bestehend aus Hardware- und Softwareexperten sowie Konstrukteuren, Testingenieuren und dem Qualitätsmanagement. „Wer gerne ganz genau mit Liebe zum Detail arbeitet, ist in der Medizintechnikbranche richtig aufgehoben. Hier sind die Anforderungen an die Qualität besonders hoch“, sagt er.

In seinem Bachelorstudium der Elektrotechnik an der Beuth Hochschule für Technik Berlin gefiel René Pätznick der Bereich Softwareentwicklung besonders gut. Anschließend absolvierte er an der gleichen Hochschule ein Masterstudium in Technischer Informatik. „Mir war schnell klar, dass ich gern nicht nur technisch arbeiten, sondern auch etwas Sinnvolles machen und Menschen helfen möchte“, sagt der 31-Jährige. Also entschied er sich für eine Bewerbung bei einem medizintechnischen Unternehmen.

Arbeitslosenquote unter zwei Prozent

Medizintechnik aus Deutschland erfreut sich weltweit großer Beliebtheit und genießt einen ausgezeichneten Ruf: Die Exportquote liegt seit Jahren konstant bei 65 Prozent. Die mittelständisch geprägte Branche erzielt laut dem Industrieverband Spectaris einen Jahresumsatz von über 30 Milliarden Euro und beschäftigt mehr als 200.000 Mitarbeiter. „Mit 60 Prozent besteht der überwiegende Teil aus Fachkräften. Und Fachkräfte mit Weiterbildung sowie Akademiker stellen einen Anteil von 28 Prozent“, sagt Claudia Suttner, Arbeitsmarktexpertin der Bundesagentur für Arbeit (BA). Tätigkeitsfelder in der Branche sind die Medizintechnik selbst und zum Beispiel Management, Einkauf und Vertrieb oder technische Entwicklung und Konstruktion.

Für Fachkräfte mit einer Ausbildung, einer Weiterbildung oder einem Studium in einem Beruf in der Medizin-, Orthopädie- und Rehatechnik finden sich auch Einsatzfelder in anderen Branchen – zum Beispiel im Einzelhandel, im Gesundheitswesen oder im Großhandel. Im Juni 2019 waren insgesamt 129.000 Menschen in dieser Berufsgruppe sozialversicherungspflichtig beschäftigt. „Sie sind aufgrund des demografischen Wandels sowie der schnelllebigen technischen Entwicklung sehr gefragt“, sagt Claudia Suttner. 11.000 Stellen wurden der Bundesagentur für Arbeit im Laufe des Jahres 2019 gemeldet, die Arbeitslosenquote liegt unter zwei Prozent.

Neue Berufsfelder dank Digitalisierung

„Sorgen bereitet der Branche die zunehmende Regulierung, insbesondere durch die neue europäische Medizinprodukteverordnung“, berichtet Marcus Kuhlmann, Leiter Medizintechnik von Spectaris. „Viele Firmen erwarten, dass diese das weitere Umsatz- und Beschäftigungswachstum gefährdet.“ Herausforderung und Chance zugleich ist die Digitalisierung im Gesundheitswesen. „In den nächsten fünf bis zehn Jahren werden neue Berufsbilder rund um die Digitalisierung entstehen“, erwartet der Verbandssprecher. Ein weiterer Trend ist die Internationalisierung der Märkte, wie Dr. Marc-Pierre Möll, Geschäftsführer des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed), im abi» Interview ausführt .

In der Hightech-Industrie Medizintechnik sind vor allem Menschen mit technischen Qualifikationen in den MINT-Fächern sehr gefragt. „Nicht nur die Abteilungen Forschung und Entwicklung der Medizintechnikunternehmen suchen händeringend nach gut qualifizierten Beschäftigten“, sagt Marcus Kuhlmann. Auch das Tätigkeitsfeld Qualitätsmanagement und Regulatory Affairs, also alles rund um Zulassungen, gewinnt an Bedeutung.

Info

BERUFENET
Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 aktuellen Berufsbeschreibungen in Text und Bild (Suchwort: Medizintechnik)
www.berufenet.arbeitsagentur.de

 

studienwahl.de
Infoportal der Bundesagentur für Arbeit und der Stiftung für Hochschulzulassung. Im finder kannst du nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen (Suchwort: Medizintechnik).
www.studienwahl.de

 

berufsfeld-info.de
Infoportal der Bundesagentur für Arbeit zu Ausbildung, Studium und Weiterbildung. Weitere Informationen findest du im Teilberufsfeld „Medizin- und Rehatechnik“.
www.berufsfeld-info.de

 

Jobsuche der Bundesagentur für Arbeit
www.arbeitsagentur.de/jobsuche

 

BVMed – Bundesverband Medizintechnologie e.V.
www.bvmed.de

 

SPECTARIS – Deutscher Industrieverband für Optik, Photonik, Analysen- und Medizintechnik e.V.
www.spectaris.de

 

VDI-Fachbereich Medizintechnik
www.vdi.de

abi» 18.05.2020

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.