beruf & karriere

Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung – Hintergrund

Einmal um die Welt – und wieder zurück

Wer den internationalen Spirit liebt, Spaß an Organisation und Freude an PC-Arbeit mitbringt, könnte sich im Beruf des Kaufmanns oder der Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung wohlfühlen.

Aufnahme einer Verladestation im Hafen bei Nacht.

Sie sind echte Organisationstalente, die immer den Überblick behalten: Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung.

Ob mit dem LKW, dem Schiff oder dem Flugzeug – tagtäglich sind überall in der Welt Produkte unterwegs. Damit das funktionieren kann, ist eine gute Organisation unverzichtbar. Um die kümmern sich Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung. Diese duale Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre, lässt sich aber verkürzen, wenn die Auszubildenden beispielsweise die Hochschulreife besitzen oder gute Leistungen in der Ausbildung erbringen. Eine Verkürzung der Ausbildung wird immer gemeinsam vom Auszubildenden und dem Ausbildungsbetrieb bei der IHK beantragt. Anschließend locken unterschiedliche Weiterbildungsmöglichkeiten, beispielsweise zum Fachwirt oder zur Fachwirtin für Güterverkehr und Logistik.

„In Zeiten von ‚just in time-Produktion‘ und globalisiertem Handel kommt der termingerechten weltweiten Organisation im Transport sowie der Bereitstellung von Waren und Gütern eine immense Bedeutung zu“, betont Michael Hümmer, Berufsberater bei der Agentur für Arbeit in Fürth.

Ohne Kommunikation geht es nicht

Neben kaufmännischem Verständnis sowie Kenntnissen und einer Affinität für Maße und Gewichte sollten Bewerberinnen und Bewerber eine gute englische Sprachkompetenz mitbringen. „Jede zusätzliche Fremdsprache ist von Vorteil“, betont der Experte. Im Beruf benötigten Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung diese Kompetenzen zum Beispiel im Kundenkontakt. Denn mit ihnen stehen die Fachkräfte im permanenten Austausch. Wer in diesem Beruf arbeiten möchte, sollte also keine Scheu vor Telefonaten und E-Mail-Kommunikation haben.

Bild von Susanne Grosskopf-Nehls

Susanne Grosskopf-Nehls

Susanne Grosskopf-Nehls arbeitet in der Geschäftsstelle der Bundesvereinigung Logistik, ist Dozentin an der Deutschen Außenhandels- und Verkehrs-Akademie (DAV) und brennt für die Speditionslogistik. Sie empfindet unter anderem die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, die der Beruf mit sich bringt als sehr attraktiv. „In Hamburg konzentrieren sich viele Unternehmen zum Beispiel auf den Ex- und Import unterschiedlicher Produkte mit dem Schiff, während in Frankfurt am Main der Fokus auf der Luftfracht liegt“, erklärt die Expertin. „Viele Firmen haben aber auch ein bestimmtes Produkt im Blick und nutzen unterschiedliche Verkehrsmittel, um diese zu transportieren.“

Abwechslungsreicher Beruf mit Anspruch

Doch nicht nur in Logistikunternehmen finden Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung Arbeitsplätze, sondern auch bei den großen Verladeunternehmen. „In der Spedition sind die Tätigkeiten vielleicht vielfältiger, dafür muss man sich hier als Dienstleister allerdings auch verkaufen“, fasst Susanne Grosskopf-Nehls zusammen. „In den Produktionsbetrieben dagegen nehmen Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung die Käuferposition ein, was natürlich durchaus auch Vorteile hat und vielleicht auch ein besseres Gehalt mit sich bringt.“

Im Zuge der Digitalisierung wird der ohnehin durchaus anspruchsvolle Beruf noch attraktiver, findet die Dozentin für Verkehrsbetriebslehre. „Wenn ein LKW beladen wird, musste der Disponent früher planen, welche Kisten wie groß sein dürfen und wohin das Fahrzeug zuerst fährt. Heute erledigen Computerprogramme Standard-Dispositionsaufgaben.“ Bei besonders kniffligen Aufgaben sind dann aber doch Fachkräfte gefragt. Ebenso wie für die den Kundenkontakt und die Kundenpflege. „Wenn ein Kunde eine Frage hat oder ein Fahrer ein Problem hat, finden Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung individuelle Antworten und Lösungen.“

Weitere Informationen

berufsfeld-info.de

Infoportal der Bundesagentur für Arbeit zu Ausbildung, Studium und Weiterbildung. Informationen findest du etwa im Berufsfeld „Lager und Logistik“

berufsfeld-info.de

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 ausführlichen Beschreibungen in Text und Bild (Suchwort: Kaufmann/-frau - Spedition und Logistikdienstleistung)

berufenet.arbeitsagentur.de

BERUFE.TV

Filmportal der Bundesagentur für Arbeit mit mehr als 350 Filmen über Ausbildungs- und Studienberufe
(Film: Kaufmann/-frau – Spedition und Logistikdienstleistung)

berufe.tv

JOBSUCHE der Bundesagentur für Arbeit

arbeitsagentur.de/jobsuche

Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V.

Der Fachverband hält Brancheninformationen bereit und bietet auch Seminare und Zertifikatskurse an.

bvl.de

Deutsche Außenhandels- und Verkahrs-Akademie (DAV)

Die DAV bietet spezialisierte Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für die Logistikbranche.

dav-akademie.de

abi» 24.06.2020

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.