zum Inhalt

Immobilienwirtschaft: Eintauchen in die Immobilienwelt

Trutz Kreulach (21) hat sich für ein duales BWL-Studium der Immobilienwirtschaft entschieden. An der Hochschule entdeckte er sein Interesse an Mathematik, nachdem er sich in der Schule nicht dafür begeistern konnte.

Bücher stehen in einer Bibliothek in einem Regl (Foto: Kreulach)

„Wenn ich erzähle, dass ich Immobilienwirtschaft studiere, bekomme ich fast immer die gleiche Reaktion: Ah, du willst Makler werden“, erzählt Trutz Kreulach. Das sei oft der einzige Beruf, den die meisten mit Immobilien verbinden. „Dabei kann ich später ebenso in der Stadtplanung, Projektentwicklung oder Anlagenberatung arbeiten.“

Trutz Kreulach hat sich nicht direkt nach dem Abi für das duale Studium entschieden. „Ich wusste noch nicht genau, in welche Richtung es gehen soll und habe daher erst mal angefangen, im Familienunternehmen zu jobben.“ Bei Immobilien Kreulach in Freiburg bekam er erste Einblicke in die Branche und merkte schnell, dass er sich in diesem Bereich seine berufliche Zukunft vorstellen kann. „Ich habe mich dann informiert, welche Ausbildungen und Studiengänge es gibt und bin dabei auf das duale BWL-Studium Immobilienwirtschaft gestoßen.“

Keine Scheu vor Zahlen

Ein Porträt-Foto von Trutz K. (Foto: privat) Ein Porträt-Foto von Trutz K. (Foto: privat)

Die Kombination aus Theorie und Praxis sagte Trutz Kreulach sofort zu. Kreulach Immobilien hat sich daraufhin um die Zulassung als Partnerunternehmen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) bemüht und so konnte er zum Oktober 2018 das Studium aufnehmen. Der 21-Jährige wird oft gefragt, wie es ist, den Vater als Chef zu haben: „Sagen wir mal so: Es hat Vor- und Nachteile. Bereut habe ich es aber nie“, erzählt er lachend.  

Trutz Kreulach startete mit einer Praxisphase in das Studium. „Ich lernte im Unternehmen erst mal alles kennen. Wie die Abläufe sind, wer für was zuständig ist und welche Abteilungen es gibt.“ Dann folgte die erste Theoriephase an der DHBW in Mannheim. „Während meiner Schulzeit habe ich mich nie für Mathe begeistern können“, erzählt er. Deshalb entschied er sich zusätzlich für einen Vorbereitungskurs. Eine gute Entscheidung, wie er sagt. „Ich habe erst in diesem Kurs verstanden, was wir da in der Schule gerechnet haben!“ Er rät Mathe-Muffeln, die sich für Immobilienwirtschaft interessieren, es dennoch mit BWL zu versuchen. „Ich bin das beste Beispiel: Wenn man weiß, wofür man das macht und bereit ist, sich so richtig reinzuhängen, dann klappt das auch!“    

Duales Studium braucht Durchhaltevermögen

Neben Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre stand unter anderem auch das Modul Bauen auf dem Stundenplan, in dem der Student mehr über Hoch- und Tiefbau oder verschiedene Baustile lernte. Er erfuhr aber auch, wie ein Balkon angebracht sein muss. Das breite Wissen, das in den ersten Semestern vermittelt wurde, kam Trutz Kreulach entgegen. „Unser Unternehmen ist eher klein. Auf der einen Seite hat jeder seine Kernkompetenzen und Spezialisierungen, aber auf der anderen Seite sind wir alle Multitalente, da jeder im Team mehrere Aufgaben hat. Ich konnte einen Großteil der Theorie auch in der Praxis umsetzen.“

Beim dualen Studium ist jedoch auch Durchhaltevermögen gefragt: „Es ist ein ordentliches Pensum“, gibt er zu. Dafür sei das duale Studium aber auch sehr anschaulich und praxisorientiert: „Wenn jemand aus seinem Unternehmen eine Frage mitbringt – dann wird die in den Vorlesungen direkt besprochen und gemeinsam eine mögliche Lösung erarbeitet.“

Spezialisierung auf Immobilienmarketing

Im Hauptstudium spezialisierte sich Trutz Kreulach auf Immobilienmarketing. Auch Fächer wie Unternehmensführung und Immobilienrecht kamen dazu. Im Unternehmen arbeitete er immer selbständiger. „Ich mag die Abwechslung. An einem Tag sitze ich am Schreibtisch und erstelle ein Exposé, also eine Beschreibung einer Immobilie, für einen Verkauf, am nächsten Tag führe ich eine Wohnungsbesichtigung durch und dann bin ich wieder bei einer Baustelle mit dabei, um ein neues Projekt zu beaufsichtigen.“

Mittlerweile hat Trutz Kreulach sein Studium abgeschlossen. Direkt danach fing er als Trainee bei Kreulach Immobilien an. Demnächst will er noch ein berufsbegleitendes Studium anhängen. „Wenn alles klappt, möchte ich irgendwann das Unternehmen von meinem Vater übernehmen“, sagt er. „Aber selbst wenn dieser Plan nicht hinhauen sollte, stehen mir viele Türen in der Immobilienbranche offen.“

Immobilienwirtschaft studieren

Wer auf studienwahl.de nach Immobilienwirtschaft sucht, bekommt 58 Treffer angezeigt. Studiengänge gibt es mit unterschiedlichen Schwerpunkten an dualen Hochschulen, an Fachhochschulen oder an Universitäten. An Dualen Hochschulen – etwa in Gera oder Stuttgart – werden Inhalte aus einem BWL-Studium mit einer praktischen Ausbildung verknüpft. Auch an vielen Fachhochschulen wird Immobilienwirtschaft angeboten, in Mainz auch Bau- und Immobilienmanagement. Wer sich wissenschaftlicher mit dem Bereich beschäftigen will, kann das zum Beispiel mit dem Bachelorstudiengang Immobilienwirtschaft an der Universität Regensburg tun – oder an der Uni Stuttgart Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft studieren und Wirtschaftsingenieur/in mit Schwerpunkt Immobilie werden.

Weitere Informationen

Studiensuche der Bundesagentur für Arbeit

Mit der Suche der Bundesagentur für Arbeit Studienbereiche entdecken und die richtige Auswahl treffen.
www.arbeitsagentur.de/studiensuche

Studiencheck

Finde heraus, ob dein Wunsch-Studium auch zu dir passt!
ww.studiencheck.de

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.500 ausführlichen Berufsbeschreibungen in Text und Bild (Suchwort: Immobilien).
www.berufenet.arbeitsagentur.de

BERUFE.TV

Das Filmportal der Bundesagentur für Arbeit rund um Ausbildungs- und Studienberufe.
ww.berufe.tv