studium

Hochschulpanorama

Düsseldorf

Düsseldorf ist die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen und nach Frankfurt am Main die zweitgrößte Banken- und Börsenstadt Deutschlands. „Mit rheinischer Herzlichkeit wird man von den Düsseldorfern willkommen geheißen, so dass sich hier auch Studierende von außerhalb schnell heimisch fühlen“, sagt Oberbürgermeister Thomas Geisel.

Menschen genießen die Abendsonne am Rheinufer in Düsseldorf mit Blick auf den Rhein, die Rheinkniebrücke und den Fernsehturm.

Düsseldorf - die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens - liegt direkt am Rhein, nördlich von Köln und Leverkusen.

Stadtinfo

Icon: Wegweiser Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Einwohnerzahl: 645.923

Anteil Studierende: 59.943

Mietpreis: ca. 8 €/qm

Homepage: www.duesseldorf.de

Geschichte der Stadt

Icon: TurmDüsseldorf wurde im Jahre 1288 von Graf Adolf von Berg zur Stadt erhoben. Im Laufe der Zeit erwuchs aus der kleinen Handelsstadt ein bedeutender Industriestandort. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde Düsseldorf bis Ende der 1960er Jahre neu aufgebaut. Ihren Namen verdankt die Stadt einem kleinen Fluss namens Düssel, der im Stadtgebiet in den Rhein mündet.

Besonderheiten der Stadt

Icon: SprechblasenDie Düsseldorfer Schadowstraße gehört zu den umsatzstärksten Einkaufsstraßen Deutschlands. Weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist auch die Königsallee (Kö), eine der führenden Luxuseinkaufsstraßen Europas. Ebenso berühmt ist die von den Toten Hosen besungene „längste Theke der Welt“: In den Straßen der Altstadt reihen sich 250 Kneipen, Bars und Restaurants aneinander, in denen man sich von der Qualität des Düsseldorfer Altbiers überzeugen kann. Im Juli 2017 war die nordrheinwestfälische Hauptstadt erstmals Gastgeber des „Grand Departs", dem Eröffnungsprolog der Tour de France. „Die Mischung aus Kultur- und Sporthotspot, einheitlicher Campusuniversität und Menschen aus aller Welt macht Düsseldorf zu einer einzigartigen Stadt. In der Landeshauptstadt ist wirklich für jeden etwas dabei - gutes Essen, grüne Natur, unzählige Museen und Galerien, der Rhein und die Altstadt“, schwärmt der Student Boris Davidovski, der an der Universität Anglistik und Amerikanistik studiert.

Kultur & Freizeit

Icon: Kontakte + MusikMit der „Art:Card“ des Kulturamts kann man für 80 Euro bzw. 40 Euro für Studierende ein Jahr lang 27 Museen und Sehenswürdigkeiten der Stadt besuchen. „Wer nicht auf Kultur steht, kann aus unseren abwechslungsreichen Sport- und Freizeitangeboten wählen“, sagt Oberbürgermeister Thomas Geisel. Kultstatus genießen die After-Work-Partys im MedienHafen. „Der Rheinländer ist sehr offen. Das macht es einerseits leicht, Kontakte zu knüpfen, ist manchmal aber auch gewöhnungsbedürftig“, berichtet Annette Linzbach, Berufsberaterin der Arbeitsagentur Düsseldorf.

Kosten / Geld

Icon: MünzenDas Studentenwerk betreibt derzeit 24 Wohnanlagen mit Mieten ab circa 250 Euro monatlich. „Da Düsseldorf – vor allem in den Bereichen Handel, Mode, Werbung und Telekommunikation – ein blühender Wirtschaftsstandort ist, gibt es sehr gute Möglichkeiten, während des Studiums zu arbeiten“, sagt Berufsberaterin Annette Linzbach. Der Student Borsi Davidovski erzählt von seinen Erfahrungen: „Neben- und Minijobs findet man deutlich leichter als eine bezahlbare Wohngelegenheit. Düsseldorfer Wohnraum ist rar und teuer und für Studies oft finanziell kaum zu stemmen – Studierendenheime schaffen aber ein wenig Abhilfe.“

Studienmöglichkeiten / Schwerpunkte

Icon: DoktorhutDie Heinrich-Hein-Universität zählt, 1966 gegründet, zu den jüngeren Universitäten Deutschlands. Die Campus-Uni bietet rund 70 Studiengänge an fünf Fakultäten an. Die Kunstakademie gilt für Nachwuchskünstler als eine der ersten Adressen in Deutschland. Die Hochschule Düsseldorf bildet in den Bereichen Architektur/Design, Elektro-/Informationstechnik, Maschinenbau/Verfahrenstechnik, Medien, Sozial-/Kulturwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften aus.

abi» 09.07.2020

Diesen Artikel teilen