studium

Hochschulpanorama

Merseburg

Die Dom- und Hochschulstadt Merseburg liegt an der Saale und gehört zu den ältesten Städten im mitteldeutschen Raum. Sie ist Verwaltungssitz des Landkreises Saalekreis und Bestandteil des länderübergreifenden Ballungsraums der Großstädte Leipzig und Halle.

Es ist das Schloss Merseburg bei Nacht zu sehen.

Das Merseburger Schloss im Renaissance-Stil war bereits Herzogsresidenz und Bischofssitz.

Stadtinfo

Icon: Wegweiser Bundesland: Sachsen-Anhalt

Einwohnerzahl: 35.681

Anzahl Studierende: 2.791

Mietpreis: ca. 5,50 – 6 €/qm

Homepage: www.merseburg.de

Geschichte der Stadt

Icon: TurmMerseburg ist eine der ältesten Städte im mitteldeutschen Raum. Bereits im 9. Jahrhundert wurde sie als „Mersiburc civitas“ erstmals erwähnt. Durch die Gründung des Bistums Merseburg im Jahr 968 durch König Otto I. war Merseburg bis zur Reformationszeit ein bedeutendes religiöses Zentrum. Außerdem war der Ort Residenzstadt der Herzöge von Sachsen-Merseburg und Hauptstadt des gleichnamigen Regierungsbezirks der preußischen Provinz Sachsen.

Besonderheiten der Stadt

Icon: SprechblasenDie Merseburger Zaubersprüche bilden die älteste althochdeutsche Handschrift mit heidnisch-germanischen Inhalten. Die beiden magischen Formeln stammen aus dem 9./10. Jahrhundert und sollen zum einen Fesseln lösen, zum anderen verrenkte Pferdefüße heilen können. Die Schrift wurde im Merseburger Dom gefunden, der seit mehr als 1.000 Jahren über der Saale thront und von dem aus man einen schönen Blick über die Stadt hat.

Kultur & Freizeit

Icon: Kontakte + MusikMerseburg bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Im Sommer laden die vielen Parks zum Verweilen ein, sportlich Aktive können den Saale-Rad-Wanderweg erkunden. Ein besonderes Ausflugsziel sind die Kelleranlagen, die einen Einblick in das unterirdische Merseburg geben. Eine große Zahl an Veranstaltungen wie zum Beispiel die „Merseburger SchlossGrabenNächte“ rundet das Freizeitangebot ab. „Merseburg hat ein großes kulturelles Angebot“, findet auch Geraldine Hüther, die an der Hochschule Technische Redaktion und E-Learning-Systeme studiert. „Wer sich lieber in der Natur entspannt, kann auch auf der Saale rudern oder paddeln gehen oder sich am Geiseltalsee abkühlen, der nicht weit entfernt ist.“ Aber auch für Feier- und Sportwütige bietet Merseburg viele Möglichkeiten. Die Studentin Geraldine Hüther kennt das große Angebot an der Hochschule ganz genau. „In den drei Studentenclubs Wärmi, dem Reaktor und der Alchimistenfalle finden regelmäßig Konzerte, Tanzpartys oder Grillfeste statt. Der Hochschulsport wird in Merseburg großgeschrieben: Es gibt Krafträume, Volleyballfelder, einen Kunstrasenplatz und noch vieles mehr.“

Kosten / Geld

Icon: MünzenDie Lebenshaltungskosten für Studierende sind in Merseburg vergleichsweise niedrig. In den Wohnheimen des Studentenwerks Halle reicht die Mietpreisspanne von monatlich 170 bis 322 Euro. Ein Semesterticket für den öffentlichen Nahverkehr gibt es nicht, der Semesterbeitrag beträgt 70 Euro. „Jobmöglichkeiten gibt es als studentische Hilfskraft an der Hochschule Merseburg selbst, aber auch in den sehr gut erreichbaren Nachbarstädten Halle (Saale) und Leipzig. Die Hochschule unterstützt die Suche durch Informationsangebote und den hochschuleigenen Karriere-Service“, erklärt Dr. Sabine Schenk, Beraterin für Akademische Berufe der Agentur für Arbeit Halle.

Hochschule

Icon: ehrwürdiges GebäudeIn Merseburg kannst du an diesen staatlichen Hochschulen studieren (einschließlich Musik- und Kunsthochschulen):
 

Studienmöglichkeiten / Schwerpunkte

Icon: Doktorhut„Neben Wirtschaft und Technik bildet die Hochschule auch im Bereich Soziale Arbeit sehr erfolgreich aus. Wer mit einer Tätigkeit als Berufsschullehrer liebäugelt, kann an der Hochschule Merseburg Ingenieurpädagogik im Bachelor studieren und das Masterstudium an der Universität Magdeburg anschließen“, beschreibt Beraterin Dr. Sabine Schenk die Möglichkeiten. Der Campus Merseburg bietet neben einem umfangreichen Sportangebot auch ein eigenes Theater mit Bühne und Maskenwerkstatt.

abi» 30.07.2020

Diesen Artikel teilen