zum Inhalt

Kopfbereich

ausbildung

Hauptbereich

Fremdsprachenkorrespondentin – Tagesablauf

So kann ein Schultag aussehen

Annika Bartz absolviert eine schulische Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin. Für abi» berichtet sie von einem typischen Schultag.

Drei Frauen und zwei Männer sitzen gemeinsam an einem Tisch und führen eine Unterhaltung

In der Berufsfachschule liegt der Fokus ganz auf dem Spracherwerb: Vier Stunden Englisch, vier Stunden Französisch und acht Stunden Spanisch hat Annika Bartz pro Woche.

Die Schule beginnt heute mit Französisch-Unterricht. Bis zum Mittag folgen mit zwei Pausen die Fächer Politik, Deutsch und Geografie.

In der Mittagspause trifft sich Annika Bartz mit ihren Mitschülern, um dieAufgaben für den Nachmittag zu besprechen.

Das Lernbüro steht auf dem Programm: Annika Bartz arbeitet in der Fresh Fruit Trade Company – einem imaginären Unternehmen. Heute ist die 20-Jährige für den Einkauf zuständig.

Annika Bartz erstellt anhand von Prospekten eine Einkaufsliste auf Französisch.

Sie stellt fest, dass im Bestand Orangen und Bananen fehlen und schreibt in Spanisch eine Bestellung an den Mitschüler, der heute als Lieferant „arbeitet“.

Um die mündliche Kommunikation in Spanisch zu üben, telefoniert Annika Bartz mit einem Lehrer, der als Kunde bei Fresh Fruit Trade anruft. Das Telefonat wird anschließend benotet.

Nach einem letzten englischen Brief an die Mitschülerin im Verkauf ist für heute Schulschluss und die Fruchtfirma schließt ihre Pforten. Morgen ab der fünften Schulstunde geht das Übungsgeschäft in Einkauf, Verkauf, Sekretariat und Vertrieb weiter.

<< Hier geht´s zurück zur Ausbildungsreportage

Stand: 24.09.2019

Diesen Artikel teilen